Sonntag, 30. Mai 2010

Wir hatten viel Spaß am Freitag Abend bei mir im Atelier.


Da hat mir doch tatsächlich eine Freundin dieses süße, selbstgepflückte Sträußchen mitgebracht.


Wir haben viel und gut gegessen und getrunken und gelacht und geredet. 
Der Geräuschpegel stieg zeitweise berdohlich an.
Zufallsgäste kamen vorbei und blieben. Wir mußten alle etwas enger zusammenrücken.
Aber es war soooo gemütlich!



Noch ein schöner Blumenstrauß, den jemand mitbrachte.
Ich finde die Atelierfeste bei mir sind immer sehr schön, weil sich alle Gäste sehr wohlfühlen - 
und ich mich auch!


Freitag, 28. Mai 2010

Es ist sooooo schön bei uns!
Ich muß euch einfach ein paar Bilder aus meiner Umgebung zeigen.
Heute Vormittag war ich unterwegs, weil ich einiges zu erledigen hatte und klugerweise hatte ich meine Kamera eingesteckt.


Ein Blick zur Kirche St. Ulrich.  Von dort oben hat man einen herrlichen Blick ins Land.


Aber auch von meinem Standort konnte man den Blick schweifen lassen. Ich freue mich immer wieder, daß ich hier leben darf.


Ein paar Ponys grasten friedlich neben der Straße.


Ein bißchen neugierig waren sie aber schon.


Auf der anderen Straßenseite ließ es sich ein Esel gut gehen.


Der Blick zurück. Da links oben war ich und habe mir ein wunderbares Brot aus Natursauerteig gekauft. 
Heute Abend habe ich nämlich Gäste und da wird ordentlich Brotzeit gemacht.


Mittwoch, 26. Mai 2010



In letzter Zeit habe ich ja öfter unser neues Buch erwähnt und es wurde auch von einigen Interessierten schon bei mir bestellt. Besonders schön ist es, wenn eine Leserin ihre Eindrücke beschreibt:

".....ganz herzlichen Dank für die Übersendung des Buches. 
...Ich habe selten ein so exzellent gemachtes Werk in Händen gehabt. Die gewählte Schrift, der Druck, die Qualität der Fotos und der angenehme Griff des Papiers. Einfach ein Traum. Mein Buchhändler nennt so etwas "hand-erotisch". 
Sie werden sicher in Dortmund viele anerkennende Worte schon bekommen haben. Wie ich auf Ihrem Blog sehen konnte, war die Ausstellung dort auch sehr gut präsentiert - was ja leider auch keine Selbstverständlichkeit ist. Nun hoffe ich, die Werke vielleich doch noch irgendwann einmal im Original sehen zu können."

Liebe Gertrud Trojanski, vielen, vielen Dank für Ihre begeisterten Worte zu unserem Buch, die ich auch gleich an meine Gruppenmitglieder weitergeleitet habe. Dafür gibt es von mir den obigen Blumenstrauß!



Und für alle Blog-Leser einen Glücksklee!

Freitag, 21. Mai 2010

Zusatz für Unikum-Eve:

Ich habe an meinem Projekt "5 lfm ICH" sieben Monate gearbeitet. Natürlich nicht ununterbrochen und die Stunden habe ich nicht gezählt. Ich mußte jedes Wochenende und meinen Urlaub für die Arbeit daran nützen, denn ich war zu diesem Zeitpunkt noch Vollzeit beschäftigt.

In meinem Header steht ein Zitat von Gottfried Semper (Architekt 1803 - 1879):
"Der textilen Kunst gebührt der unbedingte Vorrang, weil sie sich gleichsam als Urkunst zu erkennen gibt, da alle anderen Künste ihre Typen und Symbole au der textilen Kunst entlehnen, während diese ganz selbstverständlich erscheint."
Und weiter geht es mit Bildern unserer Ausstellung in Dortmund!

Das sind die "5 lfm ICH" von Bibi Überlackner. Bibi hat sich für schmale Arbeiten in schwarz-weiß entschieden.

Detail mit dichter Maschinen-Quiltarbeit.



Die Rückwand-Gestaltung von Bibi.


Experimentelle Fragmente dienen Bibi zur Ideenfindung.

Greti Raffeiner hat die "5 lfm ICH" ganz auf ihre Person bezogen. 
Wir haben es sehr bedauert, daß Sie in Dortmund nicht dabei sein konnte. Leider ist sie vor der Ausstellung erkrankt und liegt im Krankenhaus. Wir wünschen ihr von ganzen Herzen, daß es bald aufwärts geht. 





Für ihre Stellwand-Rückseite hat sie sich etwas ganz besonderes einfallen lassen.

 Detail
Detail


Margareta Wackerle widmete ihre "5 lfm ICH" den Frauen in ihrer Familie, von der Großmutter bis zum Enkelkind. Ebenfalls eine sehr persönliche Arbeit.

Auf der Stellwand-Rückseite finden sich viele Stoffdrucke. Margareta verarbeitet nur selbst gestaltete Stoffe für ihre Quilts.

Detail



So, das wars mit der Dortmunder Ausstellung! Jetzt können sich alle ein Bild davon machen, auch wenn sie uns nicht besuchen konnten.
Und wenn jemand noch genaueres wissen möchte, kann er das Buch dazu bei mir bestellen.


Mittwoch, 19. Mai 2010

Unsere Ausstellung in Dortmund war einmalig schön! 
Wir hatten einen großzügigen, hellen Raum zur Verfügung, der durch die Fensterwand seitliches Licht auf die Arbeiten ermöglichte - absolut traumhaft für die Präsentation von Quilts. 
Dafür nochmal unseren herzlichen Dank an die Patchworkgilde Deutschland!


Hier hängen nun meine "5 lfm ICH", die ohne Zwischenräume gemessen 5,17 m betragen! Die Höhe variiert zwischen 1,50 m und 1,70 m.


Von der Fensterseite her aufgenommen.


Ein Blick von Barbara´s Arbeit zu meinem Projekt.
Da kann man gut sehen,  wie die Ausstellung konzipiert war.



Am Donnerstag Nachmittag fand dann unsere Vernissage statt. Und natürlich - ganz wichtig - unsere Buchpräsentation!
Das Buch ist ja parallel zu den Arbeiten entstanden. Jede von uns hat ein Werktagebuch geführt und darin von der ersten Idee bis zur Fertigstellung ihren Weg beschrieben. 


Diese Buchpremiere wurde natürlich entsprechend gefeiert.
Die vielen positiven Rückmeldungen freuten uns ganz besonders und ließen alle Anstrengungen und Mühen sofort vergessen.  
























Die Stirnseiten der Stellwände boten Platz für unsere Gemeinschaftsleporellos und den "quinTEXsenz"-Schriftzug.


Fortsetzung folgt.................................................

Dienstag, 18. Mai 2010

Von unserer Ausstellung im Kongreßzentrum der Westfalenhallen in Dortmund bei den Patchworktagen habe ich viele Fotos mitgebracht. Die kann ich natürlich nicht alle auf einmal zeigen. 
Ich fange mal ganz von vorne an.















Als wir mit Sack und Pack am Mittwoch vor Ort eintrafen, sahen die Stellwände so aus, wie auf dem linken oberen Foto. 
Sie mußten erst noch tapeziert werden!!!!
Also hieß es abwarten. Unsere Geduld wurde auf eine harte Probe gestellt. Am Nachmittag wars dann soweit, daß die Stellwände weiß erstrahlten. Aber jetzt waren sie noch feucht  und wir mußten immer noch warten.





Endlich! Die ersten Quilts wurden aus der Verpackung geholt und am vorbestimmten Platz befestigt. 


Hier sind Bibi und Barbara dabei, alles exakt auszumessen.








Der zweite große Quilt aus Barbaras Projekt erhält seinen Platz.
 

So sieht das komplette Projekt "5 lfm ICH" von Barbara Blattl aus.

Auf der Stellwand-Rückseite fanden sich nähere Informationen über die Arbeit am Projekt, z.B. Entwürfe, Materialien, Gedanken und Schlüsselworte.


Die großen schwarz-weiß-Portraits sahen einfach hammermäßig aus!



Bevor Barbara mit der Arbeit an ihrem Projekt begann, arbeitete sie diesen "Musterquilt" nach einem Ausschnitt aus ihrem Entwurf! 






Fortsetzung folgt morgen..............................!

Montag, 17. Mai 2010

Ich bin aus Dortmund zurück und es war einfach toll!!!
Heute bin ich ziemlich kaputt und morgen muß ich ins Büro, aber ich hoffe, daß ich Euch ab übermorgen Fotos zeigen kann!
Und ich habe viel nachzulesen!

Sonntag, 9. Mai 2010

Gestern war ein besonderer Tag.
Eine Ex-Kollegin hatte zur Hochzeit geladen.
Ihr erinnert Euch? Dafür hatte ich das weiße Zwei-Blatt-Leporello gemacht, als Verpackung für unser Geldgeschenk. 


Hier ist die Trauung schon vorbei. 
Aber erstmal der Reihe nach.
Die ganze Zeremonie fand im Dom zu Salzburg statt. Das ist nun wirklich ein ganz besonderer Ort für einen ganz besonderen Tag.
Zum Sektempfang in der Stiftsbäckerei kamen wir (3 Ex-Kolleginnen) etwas zu früh. Die Zeit nützten wir für einen kleinen Abstecher in den danebenliegenden Petersfriedhof, sicher einer der schönsten Friedhöfe, die es gibt.

Um diese Gräber rankt die Geschichte, daß es sich um die letzten Ruhestätten der totgekitzelten Frauen eines Mannes handeln sollte, der sich letztendlich auch dazugesellt hat.


Nach dem Sektempfang gingen wir das kurze Stück hinüber zum Dom.

Meine Fotos von der Zeremonie im Dom sind leider etwas unscharf geraten. Aber ich wollte nicht mit Blitz fotografieren, weil das auf Kosten der Stimmung geht.

Die beiden haben ja schon zwei stramme Jungs und die Eltern sind Formel 1 Fans, wie man hier unschwer erkennen kann.
Unvermittelt stand ich diesen beiden gegenüber. Wir grüßten uns freundlich.

Zur Feier gings auf den Mönchsberg ins M32.
Ist das eine grandiose Aussicht, oder ist das eine grandiose Aussicht?



Wir Ex-Kolleginnen wollten natürlich auch ein oder zwei oder drei schöne Fotos mit der Braut und Salzburg im Hintergrund.



Ein absolut filmreifer Kuß!
Natürlich ist es später geworden, als beabsichtigt und ich bin heute etwas gerädert. Aber es war eine wunderschöne Hochzeit und wir hatten viel Spaß.
Nun muß ich Koffer packen, denn morgen ist nochmal ein Bürotag angesagt und am Dienstag geht mein Zug nach Dortmund in aller Herrgottsfrühe!




Samstag, 8. Mai 2010

Hallo liebe Bloggergemeinde,
unser neues quinTEXsenz-Buch ist da! Ich halte das erste druckfrische Exemplar in der Hand und bin ganz aufgeregt.
Das Buch enthält die Werktagebücher der fünf quinTEXsenz-Mitglieder zu den Projekten "5 lfm ICH", die nächste Woche bei den Patchworktagen in Dortmund präsentiert werden.  Darin hat jede von uns ihren Weg von der ersten Idee bis zur fertigen Arbeit dokumentiert und mit Skizzen und Fotos vervollständigt.
Die Buchvorstellung ist am Donnerstag, 13. Mai um 14.oo Uhr im Rahmen unserer Ausstellung.
Wenn jemand in Dortmund oder Umgebung wohnt oder die Patchworktage besucht, kann er ja bei der Präsentation vorbeischauen. Ich würde mich sehr freuen! Es gibt auch ein Gläschen Sekt.


Das Buch umfaßt 128 Seiten und ist 27 x 21 cm groß.
Zum Preis von € 23,00 plus Versandkosten könnt ihr es bei mir bestellen:
infoatquiltatelier-dehrberg.de


Aus meinem Kapitel:











Mittwoch, 5. Mai 2010

In meinem Atelier duftet himmlisch nach Flieder! 
Meine Freundin FF hat in ihrem Garten geräubert und ich konnte mit diesem herrlichen Strauß nach Hause fahren.

Wo sieht der Strauß besser aus: Auf dem Tisch.....


......oder auf dem zur Zeit nicht benützten Kaminofen?





Irgendwann habe ich ja schon mal erwähnt, daß ich im Atelier gerne Hörbücher abspiele. Zu den Favoriten der letzten Zeit gehören diese drei Krimis von P.J. Tracy. Hinter diesem Namen verbirgt sich ein Autorenteam aus 2 Frauen: Mutter und Tochter.

 
Mir gefällt die Sprache sehr gut, sie sind spannend und auch der Humor kommt nicht zu kurz - aber ganz besonders begeistert mich der Sprecher Burghart Klaußner! Es fasziniert mich, wie er für jede Person eine andere, charakteristische Nuance in seine Stimme legt. Dadurch habe ich sofort eine konkrete Vorstellung von dieser Person! Diese Hörbücher sind besser als jeder Film!
Empfehlenswert!

Samstag, 1. Mai 2010

Heute habe ich den 7. Glücksquilt fertiggestellt. 
Es ist schon immer ein besonderes Gefühl, wenn eine Arbeit beendet ist. 
Zunächst macht sich ein Glücksgefühl breit, dann folgt eine gewisse Erleichterung, aber merkwürdigerweise endet es in einem Gefühl der Leere, weil ich nun nichts mehr zu tun habe. Meine Kreativität war über längere Zeit an diese Arbeit gebunden und jetzt muß ich mir was Neues einfallen lassen.

Hier hängt das gute Stück an der Designwand. 



Einige Detailaufnahmen zeigen die Quiltlinien und die Struktur, die sich durch das Quilten ergibt.


In der Vergrößerung sieht man die Pinselstriche, mit denen ich die Schrift auf den Stoff gebracht habe, sehr gut.

 

Von der Seite und gegen das Licht fotografiert sieht man, wie  die Quiltlinien das Top  lebendig  machen und durch das Licht- und Schattenspiel die Oberfläche immer wieder völlig anders wirkt.