Mittwoch, 31. August 2011

Neues vom Flohmarkt!

Es ist Mittwoch - das Wetter ist schön - ich habe frei, also: auf zum Flohmarkt!


Sicher könnt Ihr Euch noch an diesen Post von mir erinnern! Darin ging es um die alte/neue Idee, aus alten Bettwäschestoffen neue Kleidung zu nähen. Da konnte ich nicht umhin, euch meinen zauberhaften Morgenmantel aus alter Bauernbettwäsche zu zeigen. 
Am heutigen Flohmarkt fand ich dieses süße Teil. Es könnte ein Nachthemd oder ein Kleidchen sein. 


Man könnte es auch kürzen und zur Tunika umarbeiten. Ich weiß noch nicht, was ich damit mache, erstmal muß es gewaschen werden. 

Dann fand ich einen schwarzen Trenchcoat, neu und ungetragen, zu einem SEHR günstigen Preis. Der muß noch gekürzt werden, denn ich mag ihn als Kurzmantel zu Hosen tragen.

Und die Shabby-Herzen werden bei diesem Fund  höherschlagen:



Da muß ja nun gar nichts daran gemacht werden, er ist einfach perfekt!
Und praktisch ist er auch!
Und schön!

Sonntag, 28. August 2011

Fauler Sonntag

Obwohl das Wetter heute genau nach meinem Geschmack war (herrlicher Sonnenschein, blauer Himmel, angenehme Temperaturen), war ich total faul und habe GAR NICHTS getan.

Der letzte Flohmarktbesuch zeigte sich ziemlich unergiebig, ich fand nur ein einziges Stück, nämlich diesen hölzernen Kerzenleuchter.


 Ich habe ihn weiß angepinselt und finde ihn jetzt sehr schön!


Und ich wollte noch zeigen, wie das Kissen mit dem Voltaire-Zitat von hinten aussieht.
Paßt doch, oder?

Freitag, 26. August 2011

Atelierbesuche

Mein Atelier liegt neben einem Schreibwarenladen und einem Blumengeschäft,
ist aber nicht - wie ein Ladenlokal - für Laufkundschaft geöffnet.
An so heißen Tagen wie heute öffne ich allerdings am Vormittag die Eingangstüre und lasse die frische, kühle Luft durch den Raum bis durch die hintere offene Lagertüre ziehen.
Damit die offene Eingangstüre nicht gar zu einladend wirkt, stelle ich ein niedriges Gitter davor. 

Heute Vormittag erhielt ich nun Besuch von einer Dame, die sich gerne mal umsehen wollte. Ich klärte sie über mein Atelier auf, lud sie aber ein, hereinzukommen.

Meine schwarz-weißen Kissen gefielen ihr und sie wollte den Preis wissen. 
Für ein komplettes Kissen (50 x 50 cm oder 60 x 50cm) mit Innenkissen verlange ich 35,00 €. Sie überlegte eine Weile und machte mir dann folgendes Gegenangebot: 
Bei Abnahme von 4 Stück würde sie € 10,00 pro Kissen bezahlen, also € 40,00 für alle vier!
WOW!!!!!
Dieses allzu großzügige Angebot mußte ich allerdings mit dem Hinweis ablehnen, daß mich alleine das Material schon mehr kostet.



Gestern habe ich altes Leinen mit dem schönen Voltaire-Zitat bedruckt und heute dieses übergroße Kissen daraus genäht. Als ergänzender Stoff standen der blaugraue Toile-de-Jouy vom letzten Post oder dieser rote zur Auswahl.
Ich finde, der rote paßt besser.

Und dann fanden diese Füße heute den Weg in mein Atelier:


Manche werden sich sicher noch an den Blog "Herr M und seine Dinge" erinnern.
Ich finds schade, daß Herr M damit aufgehört hat, aber er hatte natürlich seine Gründe.
Und heute kamen diese Füße mit dem dazugehörigen, sehr sympathischen Herrn M zu mir und wir hatten einen schönen Nachmittag mit angeregter Unterhaltung.

Mittwoch, 24. August 2011

Manche mögen´s heiß, ich nicht!

Mir ist einfach viel zu heiß! 
Bei  33 ° C im Schatten mag ich mich nur noch in die dunkelste und kühlste Ecke in der Wohnung verkriechen und keinen Schritt vor die Türe in die sengende Sonne machen.  Einen ständigen Schweißfilm auf der Haut finde ich auch nicht so prickelnd und jede Tätigkeit erweist sich als anstrengend und mühsam. 
Ich weiß, daß mich die Sommer- und Hitzefans nicht verstehen können!
Aussagen wie "es ist schließlich Sommer" helfen mir keinen Deut weiter.
Meine Badewanne habe ich in ein Kneipp-Becken umfunktioniert. Tagsüber, vor dem Schlafengehen und sogar mitten in der Nacht ist so ein Kneipp-Gang eine Wohltat!
Trotzdem habe ich mich überwunden und dieses Kissen genäht.

Die alten Bücher sind vom letzten Flohmarkt. Ich kann den schönen Bucheinbänden nicht widerstehen!


Dienstag, 23. August 2011

Büroträume

Meine zwei (sehr heißen) Bürotage sind angefüllt mit solchen Träumen!
Das Thermometer auf meinem Schreibtisch zeigte um 11.30 Uhr satte 28° C.
Nachmittags wird es dann noch etwas wärmer, aber die Scala auf meinem Thermometer endet bei 30 °C.


Das wäre jetzt schön!!!!!!!!!!
(Das sind meine Füße, die in Richtung Nordsee zeigen.)

Sonntag, 21. August 2011

Fête im Atelier

Gestern feierten wir den Geburtstag unserer lieben Freundin N. bei mir im Atelier. 
Für solche Anlässe ist mein Atelier ein überaus beliebter Ort, weil es ausreichend Platz bietet und für alle gut erreichbar ist.


Wir begannen die Feier mit der legendären Rudolfstorte und köstlichen Petit Fours aus der Konditorei Ratzka in Salzburg.


Etwas später bog sich der Tisch unter diesen Köstlichkeiten.


Sehr stilvoll tranken wir mit rosé Champagner auf das Wohl unseres Geburtstagskindes.



Wie kommt es nur, daß ein anfangs schön gedeckter Tisch zum Schluß immer als chaotisches Schlachtfeld endet?????
Davon gibt es allerdings kein Foto. 
;-))))

Mittwoch, 17. August 2011

Abschied von H.B.

Die kleine Katze meiner Freundin ist nun im Katzenhimmel. 
Hier  hatte ich über sie berichtet.


Leider hatte sich herausgestellt, daß sie an extremem Calzium-Mangel litt, kaum rote Blutkörperchen und eine Gelbsucht hatte. 
Durch die Medikamente wurden die Krämpfe vorerst eingedämmt, allerdings fraß sie kaum noch etwas und auch ihr Verhalten hatte sich verändert. 
In der Nacht zum Dienstag verschlechterte sich der Zustand rapide, so daß meine Freundin nachts einen Tierarzt kommen ließ, der die kleine H.B. sanft erlöste.

Die Geschichte der kleinen Katze ist eine sehr traurige. 
Der Bauer hatte das winzige und sehr kranke Kätzchen auf den Misthaufen geworfen, weil er es für nicht lebensfähig hielt und es daher "nutzlos" war.  Dort wäre es elend zugrunde gegangen, aber die Patenkinder meiner Freundin hatten das gesehen und  brachten das Kätzchen mit nach Hause. Es war so verdreckt, daß die Farbe nicht zu erkennen war, außerdem litt es an Husten und Schnupfen, die Augen waren verklebt und tränten. Mit unzähligen, anfangs täglichen Besuchen bei der Tierärztin wurde es aufgepäppelt, blieb aber immer ein sehr empfindliches Tierchen. Schon beim geringsten Luftzug hustete es und die Nase begann zu laufen. 
 H.B. wurde 6 Jahre alt. 



Sonntag, 14. August 2011

Neue Stoffe - neue Kissen

Kennt Ihr das auch? 
Ein Päckchen mit neuen, bestellten Stoffen ist angekommen (es besteht ja ein eklatanter Engpaß an Stoffen im Atelier!) und die Nähmaschine startet sozusagen von ganz alleine.



Von diesem zart-grauen Stoff mit floralem Muster bin ich total begeistert!
So was Schönes!


Diesen rotgrundigen Toile-de-Jouy habe ich schon ein bißchen länger, aber er paßt gut in das rosa Farbschema.


Ich kann einfach nicht aufhören, weil es ein sinnliches Vergnügen ist, mit Stoffen zu arbeiten!

Samstag, 13. August 2011

Rosige Zeiten


Heute hatte ich das dringende Bedürfnis, die schwarz-weißen Stoffe beiseite zu legen und mit anderen Farben zu arbeiten.



Diese Stoffe vom Flohmarkt lagen immer noch auf dem Tisch und wollten heute ausprobiert werden. Das obige Foto mit leckerer Marmelade und Johannisbeeren paßt hervorragend zu den Farben.






Die Farben sind sehr sanft und wohltuend. 
Der graue Stoff vom Schweden setzt einen schönen Akzent, finde ich. Aber der Streifen hätte ein wenig schmaler sein dürfen.

Freitag, 12. August 2011

Quo Vadis?

Manchmal beginne ich etwas und weiß nicht, wo es enden wird. 
 So zum Beispiel bei diesem Teil.


Neben den Kissen der letzten Zeit, nähte ich  immer wieder übriggebliebene Stoffteile zusammen, ergänzte mit passenden Stoffen und schließlich wurde dieses Quilttop daraus. 

Einer der Stoffe (ein Toile de Jouy) enthält erotische Szenen, ganz rechts unten zu erkennen.
Hier die Vergrößerung ;-))))!
Das sind noch zwei der harmloseren Szenen!


Mit verarbeitet habe ich einige Monogramme aus alten Bettwäsche-Kissen. Dieses schwarz-weiße Teil ist furchtbar schlecht zu fotografieren. Die beiden obigen Fotos sind noch das Beste, was bei meinen Versuchen herausgekommen ist.


Was hatte ich mir nur DABEI gedacht? 
Doch irgendwie reizt mich so ein Fragment auch und ich überlege, wie ich es weiterverarbeiten könnte.


Ich habe es zerschnitten, um zwei Kissen daraus zu nähen. Weil die Rückseite (Kissen-Innenseite) so aussah, musste ich sie füttern.


Dann konnte das Kissen vollendet werden.


Damit mein heutiger Post wegen der vielen schwarzen Farbe nicht zum Trauerpost wird, zeige ich Euch noch meine Hortensie "Annabelle", die ich zum Trocknen abgeschnitten habe.




Mittwoch, 10. August 2011

Heute ist nicht mein Tag!

Heute kann ich gar nicht viel berichten. 
Meine Versuche im Atelier haben zu nichts geführt, bzw. ich war mit dem Ergebnis sehr unzufrieden, so daß ich aufgegeben  habe. Heute ist nicht mein Tag!
Gestern war auch nicht mein Tag. Ich hatte mittags was Falsches gegessen und es am Nachmittag in mehreren Etappen wieder von mir gegeben. Mit Schweiß auf der Stirne und zittrigen Knien schleppte ich mich vom Büro nach Hause und ins Bett. Ich schlief sofort ein und als ich erwachte, ging es mir besser. 
Doch wahrscheinlich bin ich von den gestrigen Strapazen heute noch ein bißchen schlapp und bringe deswegen nichts zustande.




Nur diese Fotos sind was geworden. Ist das Sträußchen nicht süß?

Sonntag, 7. August 2011

Zweites Geburtstagskissen

Jetzt habe ich das erste Kissen tatsächlich behalten, weil ich es unmöglich vom Goethe-Bild trennen konnte. Doch ich brauchte ja unbedingt ein Geburtstagsgeschenk! 
Also habe ich mich nochmal an die Maschine gesetzt und dieses Kissen genäht.


Ich hatte ja schon erwähnt, dass dieses Zitat sehr gut zur derzeitigen Situation meiner Freundin paßt. Deshalb habe ich es beim zweiten Kissen gleich drei Mal aufgedruckt.

Gestern und heute kam ich in den Genuß der verstopften Autobahn Salzburg - München und zurück! Trotzdem schaffte ich es noch, das Geschenk zu überreichen und das Geburtstagskind zu drücken.


Zusammen hätten sie auch sehr schön ausgesehen! ;-)))

Ihr habt doch bestimmt schon meinen wunderschönen neuen Header bewundert! 
Den hat mir die liebstige Mämstin aus Klein-Gallien gebastelt und mir damit eine große Froide gemacht!
Ich kann sowas nämlich gar nicht.
Und die Schrift finde ich sooooooo toll!
Danke, liebe Eve!

Freitag, 5. August 2011

Selbstgemacht

In diesem Blog wurde zur Aktion "Hab ich selbst gemacht" aufgerufen. 
Wirklich eine schöne Idee, aber ich bin zu faul, die Fotos von den vielen Dingen, die ich schon selbst gemacht habe, zusammenzusuchen.
Wie bei vielem andern im Leben habe ich auch dabei festgestellt, dass alles seine Zeit hat. 
Es gab Zeiten, da habe ich Ostereier und Spanschachteln bemalt oder ein Puppenhaus eingerichtet, doch irgendwann hatte ich das Gefühl, diese Themen ausgeschöpft zu haben und suchte eine neue Möglichkeit, kreativ zu werden.

Es gab eine Zeit, da bemalte ich handgefertigte Keramikteller mit meinen eigenen Mustern.


 Eine befreundete Keramikerin fertigte die Teller und ich bemalte sie.
Sie wünschte sich ich damals  Sets für 12 Personen. Man konnte beim Tisch decken die gleichen Muster zusammenstellen, oder die Muster untereinander tauschen.


Ich fand es immer schöner, die Muster zu kombinieren.
Es ist ein Geschirr, um es für ein Essen im Garten zu verwenden (so habe ich mir das immer vorgestellt).
Und das ist der Rest, der davon noch in meinem Besitz ist.
Die kleinen Schüsselchen verwende ich fast täglich und sie sind Spülmaschinen tauglich!

Aber wie gesagt: Alles hat seine Zeit!
 Deshalb habe ich gestern dieses Kissen genäht.


Das Kissen ist für eine Freundin bestimmt, die am Sonntag Geburtstag hat und deren Leben zur Zeit unter diesem Motto steht. Ich kann das Foto ruhig veröffentlichen, weil ich weiss, dass sie hier nicht mitliest.



So sieht die Rückseite aus. Die Bänder muss ich noch ein Stückchen kürzen, sie sind zu lang.


Eigentlich dürfte ich dieses Kissen nicht verschenken, es paßt einfach perfekt zum Goethe-Bild über dem Kuschelsofa und auch zu den vorhandenen Kissen.
:-))))

Mittwoch, 3. August 2011

Mittwochs-Flohmarkt-Freuden

Nachdem ich jeden Montag und Dienstag im Büro verbringe, beginnt der Mittwoch bei schönem Wetter meist mit einem Besuch des Flohmarktes im nahegelegenen Städtchen.
Häufig werde ich da fündig, natürlich auch heute!


Diese Stoffe hüpften sozusagen von selbst in meinen Korb. Sind sie nicht schön?
Die vier Stoffteile waren ursprünglich Vorhänge, doch ich sehe vor meinem geistigen Auge bereits eine neue Kissenserie!
Gleich nach dem Flohmarkt düste ich noch schnell zum Schweden, neuen Blätterstoff für weitere schwarz-weiße Kissen zu holen. 
Dort fand ich auch dieses schöne Buch"Stoff zum Träumen", das farblich perfekt zum Flohmarkt-Stoff passt! 


Auch inhaltlich finde ich es inspirierend, mit vielen kreativen Ideen für Leute, die Stoffe lieben.


Diese Einleitung spricht mir total aus dem Herzen!


Dienstag, 2. August 2011

Wochenend-Kissen und Inspiration

Letztes Wochenende hatte ich Zeit und Muße wieder zwei neue Kissen zu nähen.


Die Stoffe für das obige Kissen sind vom Schweden (Blätterstoff), vom Flohmarkt (Streifenstoff) und im Internet bestellter Stoff (Toile de Jouy).


Bei diesem Kissen stammt der Streifenstoff vom Schweden, der weiße ist ein alter Bettwäschestoff, den schwarzen habe ich schon ganz lange und der mittlere Stoff ist mit eigenhändig hergestellter Schablone bedruckt.

Die Stoffteile und Reste, die bei solchen Arbeiten immer abfallen, inspirierten mich zu einem neuen Projekt. 
Fotos kann ich noch nicht zeigen, das dauert noch ein wenig.

Dem kleinen Kätzchen aus meinem letzten Post geht es nicht sehr gut. Heute war meine Freundin nochmal bei der Tierärztin zur Blutanalyse. Ich werde auf jeden Fall berichten, was das arme Tierchen hat und wie es weitergeht. Ich habe kein gutes Gefühl.