Mittwoch, 29. Februar 2012

Skifahrn is des leiwandste, was ma si nur vorstelln kann!

Dieses Foto zierte heute die Titelseite der wöchentlich erscheinenden "Ruperti-Nachrichten" und ich wollte Euch den knackigen Anblick nicht vorenthalten.

Foto: Martin Aschauer
Skifahren im Berchtesgadener Land hat doch seine ganz besonderen Reize!!!
Übrigens, ich kann NICHT Skifahren!

Dienstag, 28. Februar 2012

Blumen und andere Freuden

Von einer lieben Freundin bekam ich diesen wundervollen Rosenstrauß!


Sie brachte ihn am Samstag Nachmittag mit, als wir uns zu einem gemütlichen Kaffee-und-Kuchen-Zusammensein im meinem Atelier trafen.
Es gab leckeren Kuchen vom Café nebenan und weil nach Kaffee und Kuchen etwas Herzhaftes besonders gut mundet, hatte ich eine große Schüssel Matjessalat vorbereitet. Ich liebe diesen Salat!
Leider konnte ich kein Foto machen, er war zu schnell aufgegessen!

Falls noch jemand Matjes so liebt wie ich, hier das Rezept, das aus einem uralten Ratgeber-Heft stammt:

Weisser Matjessalat
Zutaten für 8 Portionen

500 g festkochende Kartoffeln
500 g Salatmayonnaise (50 % Fettgehalt)
150 g saure Sahne
100 g geriebener Meerrettich
2 mittelgroße Zwiebeln
2  Äpfel (mit roter Schale)
3 zarte, innere Stangen Staudensellerie
1 Glas Cornichons (190 g Abtropfgewicht)
8 Matjesfilets

Kartoffeln kochen,
Mayonnaise mit Sahne und Meerrettich verrühren,
Zwiebeln schälen und in dünne Streifen schneiden und mit der Marinade mischen.
Äpfel vierteln, entkernen, in Scheiben schneiden und hinzufügen,
ebenfalls die feingeschnittenen Scheiben von Staudensellerie und Cornichons.
Die Matjesfilets in schmale Streifen schneiden und zu den Salatzutaten geben.
Die Kartoffeln schälen, etwas erkalten lassen, würfeln und unter den Salat mischen.
Falls er in der Konsistenz zu fest ist, etwas von dem Cornichonwasser unterrühren.
Den Matjessalat mindestens 2 Stunden durchziehen lassen.

Ich habe bestimmt die 3-fache Menge Kartoffeln und Matjes genommen, die Marinade mit einem Becher Joghurt ergänzt und statt geriebenem Meerrettich gab es den aus der Tube. Die abgepackten Matjes aus dem Supermarkt sollte man  ca. 2 Stunden wässern.




Die weiße Hortensie gab es letztens beim Schweden.

Sonntag, 26. Februar 2012

Fröhlicher Samstag

Eigentlich hatte ich gestern ja gar keine Zeit. 
Aber wie das so ist, wenn man KEINE Zeit hat, dann fallen einem nur unnötige Dinge ein. 
Ganz plötzlich überkam mich die Lust, wieder einmal einen Flohmarkt zu besuchen. Und wie es der Teufel will, es gab in der Nähe einen Flohmarkt, der auch noch im Trockenen stattfand. Also habe ich mich bei absolut "greislichem" Wetter (Regen) auf die Socken gemacht. Nur ein halbes Stündchen!
Nun ja, so ganz der große Hit war der Flohmarkt nicht, aber ein paar Geschirrteilchen habe ich doch gefunden.

Wie las ich gestern bei Ma Maison Landliv (allerdings erst NACH meinem Flohmarkt-Besuch): 
Schwarz ist das neue Weiß!
Hiermit bin ich also hochaktuell:


Diese vier Tassen fand ich so hübsch, daran konnte ich nicht vorbeigehen. 


Sie passen farblich super zu den zwei Tassen vom Schweden, auf die ich mit Porzellanmalstiften meine Initialen aufgemalt habe.
Amtolula hat vor einiger Zeit begonnen, Porzellanteile mit diesen Stiften zu verschöneren und ich hatte vor, das irgendwann auch einmal auszuprobieren.


Als ich neulich beim Schweden war, fand ich diese beiden Tassen für meinen Versuch besonders geeignet.


Nun stehen die Teile sehr dekorativ in der Gegend herum. 
Es ist immer wieder erstaunlich, wie man sich über so etwas freuen kann! 
Aber ich weiß, ihr versteht das!

Freitag, 24. Februar 2012

In love with fabric

Ich bin gerade total verliebt in diesen blau-gemusterten Stoff!


Jetzt schwebt mir ein ganz einfacher Quilt aus eben diesem Stoff und naturfarbenem Leinen vor, ungefähr so:


Und? Findet ihr die Zusammenstellung auch so schön wie ich?

Mittwoch, 22. Februar 2012

Neues Kleid für Fußschemel

Also ich finde schon, dass der Fußschemel mit dem neuen Kissen attraktiver aussieht, als vorher.



Toile-de-Jouy Muster sind einfach immer und in jeder Farbkombination schön!

Montag, 20. Februar 2012

Vorwiegend weiß.....

sind meine heutigen Fotos.



Diesen Fußhocker wollte ich schon seit ewigen Zeiten weiß streichen. Heute habe ich es gepackt.
Die eine oder andere Stelle muss ich evtl. nochmal überarbeiten, aber dann erstrahlt er in neuem Glanze.


Da sieht man seine ursprüngliche Farbe.
Das dazugehörige Kissen passt jetzt farblich nicht mehr dazu. Vielleicht nehme ich einfach einen alten Mehlsack als Bezug. Ich glaube, das sähe ganz gut aus.
Oder ich nähe was Neues. Schwarz-weiß gestreift?
Mal sehen!



Von einer Exkollegin bekam ich alte Stoffe geschenkt: 
Wunderschönes altes Leinen, zum Teil sogar noch ungewaschen. 
Alte Tischdecken mit roter Stickerei, eine rot gewebte Tischdecke und eine Überhandtuch, ebenfalls mit roter Stickerei. 



An einer der Tischdecken befindet sich diese Wahnsinns-Häkelborte! 
Was für eine filigrane Häkelarbeit!

P.S.: Ich habe nochmal einige Patchwork- und Quiltbücher 
in meinen Dawanda-Shop gestellt. 
Das war´s fürs Erste.
 Jetzt muss ich weiter aussortieren, bevor ich wieder neue Bücher einstelle.


Samstag, 18. Februar 2012

Ein Projekt fertig!

Eigentlich war das ja ganz anders gedacht. 
Ich wollte zwei GRÜNE Leporellostreifen zu einem kleinen grünen Quilt machen, der bei einer Bekannten von mir hängt. 
Aber es kam anders. 
Weil nämlich bei mir an der Designwand der kleine Hockney-Landschafts-Quilt hing und der erste grüne Leporellostreifen so gut dazu passte, beschloss ich, zu diesem Quilt einen zweiten Streifen zu fertigen. Und heute wurde das Teil vollendet.


Sieht doch echt spannend aus, nicht wahr?


Natürlich musste das Objekt gleich an die Wand. Die Farben verbinden sich sehr harmonisch mit denen des großen Quilts "Wissen".


Heute habe ich meinen Efeu rigoros gestutzt, weil die Blätter teilweise gelb wurden. 
Ich habe keinen grünen Daumen und der Efeu war bisher immer sehr genügsam. Aber er wird sich schon wieder erholen.

Freitag, 17. Februar 2012

Doch ein Foto!

Was soll ich sagen: Mir gefällt meine neue Frisur wirklich gut! 
Deshalb gibt es nun doch ein Foto.


Ich hoffe nur, ich kriege die Frisur selbst auch so hin.

Außerdem gebe ich den Quilterinnen hier noch einen kleinen Tipp: Um Platz in meinem Bücherregal zu schaffen, werde ich nach und nach einige Bücher aus meiner umfangreichen Quilt-Bibliothek in meinem Dawanda-Shop einstellen. Heute beginne ich mit zwei japanischen Büchern.

Donnerstag, 16. Februar 2012

Kissen-Geschenke

Es ist zwar lt. Thermometer nicht mehr soooo kalt, aber mich friert heute mehr als bei minus 10 ° C.

Heute Nachmittag habe ich einen Friseurtermin.
 Ich bin zur Zeit total unzufrieden mit meiner Frisur und meinen Haaren ganz allgemein.
 Es ist ja nicht so einfach: Die Frisur soll o.k. sein, aber auch leicht zu pflegen. 
Schließlich muss ich die nächsten Monate wieder damit zurecht kommen.
Aber ich zeige ganz bestimmt KEIN Foto!!!!!

Ich habe zwei sehr liebe Nachbarskinder, die immer schon morgens um 7 Uhr vor dem Atelier Schnee schaufeln. Sie machen das ganz freiwillig und haben auch noch Spaß dabei!
Dafür wollte ich ihnen auch eine Freude machen und kam auf die Idee, zwei Namenskissen zu nähen.




Dienstag, 14. Februar 2012

Überraschung am Valentinstag

Ich staunte nicht schlecht, als mir der Postmann heute ein Päckchen ins Haus lieferte.
Absender war die zauberhafte Jade von WHITE AND SHABBY.

Seht nur, was ich auspackte:


Diese wunderschöne Hirschtasse sah ich vor einiger Zeit auf ihrem Blog und weil sie mir so gut gefiel, fragte ich nach der Herkunft der Tasse.
Leider konnte mir Jade nur noch die Stadt sagen, in der sie gekauft wurde.


Doch sie hat meine Frage nicht vergessen und jetzt gehört die Tasse mir 
und ich werde meinen täglichen Kaffee aus ihr trinken.
 Ich freu mich wie verrückt!!!!!!
Und das silberne Herz finde ich einfach entzückend. 
Man könnte es auch zum Dirndl als Halsschmuck tragen.
 

Damit nicht genug! Die Tasse ist auch noch mit lauter Mini-Guglhupfs in verschiedenen Geschmacksrichtungen gefüllt!
Jade, Du arbeitest an meiner Figur (grins)! Ist Dir das bewusst????


Die passenden Hirsch-Servietten kamen auch noch zum Vorschein und ein herrlicher Tee zum Aufwärmen in diesen kalten Wintertagen!
Liebste Jade, ich danke Dir von Herzen!!!!!!!
Auch für Deine lieben Zeilen!

Sonntag, 12. Februar 2012

So geht es weiter!

Mein Projekt vom Donnerstag hat Gestalt angenommen!

  
Die vier Leporello-Blätter waren fertig zur weiteren Bearbeitung.
Mit schmalen Stoffstreifen fügte ich sie zusammen wie die Seiten eines Buches. 
Allerdings nicht im Hoch- sondern im Querformat.


Dann begann die weniger schöne Arbeit. 


Die Rückseiten der Blätter sehen nicht gerade sehr attraktiv aus, deshalb müssen sie verkleidet werden.
 Ich nehme dazu eine farblich passende Stoffbahn.
Damit sich der Stoff nicht zu sehr verzieht, sichere ich ihn mit Stecknadeln.




Zum Schluss wird alles mit passendem Faden und engem Zickzackstich versäubert.
Dabei hat meine frühere Nähmaschine gerne mal gestreikt, aber die Elna macht das ohne Murren.


 Fast fertig - bis auf die Aufhängevorrichtung.

Sieht aus, wie wenn es zwei Streifen wären - ist aber zwei Mal derselbe, nur um 180 ° gedreht. 
Aber so ähnlich soll das Projekt aussehen, wenn es fertig ist - mit einem Quilt dazwischen. 
Um euch das Endresultat vorzustellen, müsst ihr eure Phantasie bemühen.

Donnerstag, 9. Februar 2012

Ich habe da eine Idee....!

Und deshalb war ich heute damit beschäftigt, Stoff- und Papiercollagen auf Karton herzustellen. 
Solche Blätter habe ich für meine Leporellos verwendet und das soll so etwas ähnliches werden.
Die Idee kam mir, als ich letztes Mal die Quilts im Atelier umdekorierte und den kleinen lilafarbenen Quilt mit zwei Leporello-Streifen aus meinem Projekt "5 lfm ICH" einrahmte. Da ich noch Quilts in diesem kleinen Format habe, wollte ich dazu passende Leporellos entwerfen. 

Die ersten Leporello-Streifen sollen zu einem Quilt in Grünschattierungen mit Spuren von Pink passen.


Als erstes wird das in Frage kommende Material zusammengesucht.


Auch Überbleibsel von anderen Arbeiten sind durchaus brauchbar.


Auf DinA4- Kartons nähe ich eine dünne Vliesschicht.

 Darauf ordne ich Stoffe, Papier- und Kartonstreifen an und nähe die Teile fest.


Die erste Collage ist fertig.


 Und das ist die zweite Collage.
Mehr habe ich heute nicht geschafft.


Weil ich schon lange kein Leporello mehr gemacht habe, brauchte ich für die beiden Blätter ziemlich lange. Wahrscheinlich muss ich mich erst wieder einarbeiten.
Aber das entstandene Chaos hätte für mindestens 10 Blätter gereicht!


Vor einer Stunde sah es draußen so aus. Ich habe schon Schnee geschaufelt!


Mittwoch, 8. Februar 2012

Fleißarbeit

Es ist immer eine echte Fleißarbeit, wenn ich mein Werktagebuch auf den aktuellsten Stand bringe.
Da mich die Suche nach anderweitiger Inspiration ins Leere laufen ließ, 
habe ich mich heute dieser Aufgabe gewidmet.

 Dazu brauche ich meine Kalender 2011 + 2012, 
mein Werktagebuch (das ist das dicke Buch),
Fotos, Stift, Kleber, Schere.


Unbedingt erforderlich ist auch eine Tasse Kaffee.


Und ein loderndes Feuer, damit es im Atelier muckelig warm ist.





Es war eine Menge nachzutragen. Mittlerweile platzt das Buch aus allen Nähten, manche Seiten mussten von mir schon nachgeklebt werden.


Seit 2003 versuche ich in diesem Buch alles aufzuschreiben, was durch mich an textilen Arbeiten entstanden ist und in Zukunft noch entstehen wird.
Manchmal muss ich allerdings Monate nachtragen, weil es mir an der nötigen Disziplin mangelt.
Meine Arbeiten vor 2003 sind nur durch Fotos dokumentiert.