Mittwoch, 28. März 2012

Geburtstagskaffee

Heute Nachmittag bin ich zu einem Geburtstagskaffee eingeladen und all die Tage, seit ich diesen Termin weiß, grüble ich über ein Geschenk nach. 

Geht es euch auch manchmal so, dass alle Ideen für ein Geschenk nicht zu passen scheinen? 

Nun hat die Dame zwar ein Sammel-Hobby, aber genau dann, wenn man ein passendes Geschenk braucht, findet sich nichts Adäquates.

Doch gestern kam mir die Erleuchtung!


Aus meinen schönen alten Stoffen suchte ich mir ein altes Zier-Überhandtuch aus und verwandelte es in ein Kissen.





Da weiß ich zum Glück auch, dass es auf jeden Fall zu Ihr und auch zu Ihrer Sammel-Leidenschaft passt! 
Der Nachmittag ist gerettet!

Montag, 26. März 2012

Sonntagsausflug

Liebe Bekannte luden mich gestern zu einem wunderschönen Sonntagsausflug bei herrlichem Wetter ein. 
Wir fuhren über die österreichische Grenze nach Gmunden am Traunsee.
 In Gmunden wird die bekannte "Gmundner Keramik" hergestellt und die Firma hatte einen Werksverkauf.



Es ist ein wahres Geschirrparadies!




 Und man konnte, trotz der Nachlass-Prozente, die es gestern gab, eine Menge Geld dort lassen.
ABER ICH HABE GAR NICHTS GEKAUFT!
 Ist das zu glauben? Bei meinem Geschirr-Tick und auch meiner Liebe zu Hirsch-Motiven?

Aber irgendwie hat mich die angebotene Fülle einfach erschlagen.



 Gmunden hat eine wunderschöne Ufer-Promenade.
 Und die prächtigen Häuser-Fassaden lassen die kaiserliche Vergangenheit erahnen.


Hier haben wir uns dann mit einem Kaffee gestärkt.


Von der Uferpromenade aus schweift der Blick zum bekannten Schloss Orth, das wunderschön im Wasser liegt und nur über einen Steg erreicht werden kann.
Bekannt wurde es durch die Fernsehserie "Schlosshotel Orth".


Die Rückfahrt führte uns durch das traumhaft schöne Salzkammergut, vorbei an Attersee und Mondsee.

Hallo, Ihr Lieben, vielen Dank dass Ihr mich mitgenommen habt!

Samstag, 24. März 2012

Erinnerungen

Vergangene Woche startete ich eine Aufräumaktion in meinem Lagerraum. 
Der war inzwischen so vollgestellt, dass ich mich darin kaum noch bewegen konnte. 
Beim Ausmisten fiel mir dann dieses Transparent in die Hände und weckte Erinnerungen an die Ausstellungen, die ich jahrelang zusammen mit meiner Maler-Freundin FF veranstaltete.


Das Transparent ist immerhin 2,15 x 1,18 m groß und wurde von meiner Freundin gestaltet. 
Es hing dann im Freien vor den jeweiligen Ausstellungsräumlichkeiten und zog die Aufmerksamkeit auf sich.


Man kann unschwer erkennen, woher ich meine Liebe zu Schriften auf Stoff habe ;-)))!!!

Nach einem Maschinenwaschgang ist das Teil wieder schön sauber und jetzt überlege ich, was ich damit anfangen könnte. Für Ausstellungen wird es sicher nicht mehr gebraucht. 

Bitte nicht böse sein, aber irgendwie komme ich zur Zeit nicht zum kommentieren. Ich hoffe, bald wieder ein wenig mehr Zeit zu haben. 
Doch zum Lesen komme ich täglich kurz vorbei - soviel Zeit muss schließlich sein!


Donnerstag, 22. März 2012

Flohmarktschätze

Ich hatte ja angekündigt, meine weiteren Flohmarkt-Schätze zu zeigen.
Hier nun meine Ausbeute der letzten Märkte.


Mein Geschirr-Tick bringt mich echt nochmal in Platz-Schwierigkeiten! Der Schrank mit dem blau-gemsuterten englischen Geschirr ist proppenvoll und ich muss hin- und her schlichten, damit überhaupt noch ein Teilchen Platz findet.
Dabei nehme ich schon gar nicht mehr alles mit, was ich am Flohmarkt finde.
 Aber es gibt doch immer wieder Teile, denen ich nicht widerstehen kann.


Dazu gehörte dieser traumhafte Milchkrug, der zwar oftmals in Internet-Auktionen angeboten wird, aber dort meist ziemlich hochpreisig.
Doch diesmal habe ich ein echtes Schnäppchen gemacht und mich wie verrückt darüber gefreut.


Das Muster der oberen Teller gefällt mir ganz besonders gut und die untere Schüssel ist von Muster und Form sehr ausgefallen. Deshalb gehören sie jetzt mir!



Fast die gleiche Anziehungskraft haben für mich alte Bücher. 





Eine alte Ausgabe von "Der kleine Lord" ließ mein Herz höher schlagen. 
Wer liebt ihn nicht, den kleinen Lord Fauntleroy? Leider steht kein Erscheinungsdatum darin. Aber es hat entzückende farbige und schwarz-weiße Illustrationen.


Und zwei Bände "Vom Winde verweht" mit Lederrücken, erschienen 1937 hatten es mir auch angetan. 
Und soll ich euch was sagen? Den "Kleinen Lord" und "Vom Winde verweht"  habe ich am Flohmarkt geschenkt bekommen!!!! Ist das toll, oder was?????



Sehr verlockend war der große Karton voller Originalkarten mit Glasknöpfen. Allerdings beschränkte ich mich auf vier Kärtchen. Soooo schöne Knöpfe!!!

Bis zum nächsten Mal!

Dienstag, 20. März 2012

Flohmarkt

Die Flohmarktsaison hat mit erfreulichen Entdeckungen begonnen.



Ende Februar brachte ich von einem Flohmarkt vier dieser schwarz-weißen Eduscho-Tassen mit (ich habe darüber berichtet).
Dann konnte ich drei weitere im Internet ersteigern und letzten Sonntag fand ich zwei dieser Tassen auf einem anderen Flohmarkt. Das ist doch wirklich verrückt: Jahrelang sind mir solche Tassen nicht aufgefallen und plötzlich scheinen sie aus allen Ecken zu kommen. Jetzt habe ich NEUN Stück davon!

Passend zu den Tassen lagen am nächsten Stand vier schwarz-weiß gestreifte Stoffpaneele, die ich auch unbedingt haben musste. Im Geiste enstanden schon Kissen daraus.


Heute habe ich aus dem Stoff einen neuen Tischläufer genäht.  Für Kissen ist aber auch noch was übrig.


Ich habe an den Tassen und an meinem neuen Tischläufer so eine große Freude, ich kann´s euch gar nicht sagen!


Ein neues Kissen habe ich aber doch noch vorzuweisen. Es entstand aus den restlichen Stoffen des Union-Jack-Kissens.

Doch das sind nicht alle Flohmarkt-Schätze, die ich nach Hause brachte. 
Über den Rest berichte ich dann ein anderes Mal.

Sonntag, 18. März 2012

Ein wenig Osterdeko

Meine Osterdeko hält sich ziemlich in Grenzen. Irgendwie habe ich keine große Lust und auch keine großartigen Ideen. Also greife ich auf meine eigenen bemalten Ostereier zurück.


 Diesmal gab ich den roten Eiern den Vorzug.


 Auf dem  marokkanischen Teller von Dagi Mari (HOUSE of IDEAS)  geben sie ein gutes Bild ab.


In größeren Mengen wirken sie immer am besten.

Samstag, 17. März 2012

Große Aufregung

Gestern Nachmittag konnte ich von meinem Fenster aus diese riesige Rauchwolke sehen. 
Erst dachte ich, in unserem Ort wäre ein Feuer ausgebrochen, aber die vielen Feuerwehren, das THW und das Rote Kreuz,  die dann bei mir vorbeirasten, fuhren in eine andere Richtung. 
Im Radio hörte ich die Nachricht von dem schweren Unfall auf der B 20.


Der Fahrer des verunglückten LKWs wurde offensichtlich nur leicht verletzt und auch sonst entstand kein Personenschaden.
Die Bundesstraße war ca. 6 Stunden gesperrt, unter anderem auch wegen der Aufräumarbeiten. 
Die Bergung des LKWs gestaltete sich recht schwierig. Außerdem bestand die Ladung aus Milchtüten, deren Inhalt sich in die kleine Unterführung ergossen hatte. 
Der umgeleitete Verkehr quälte sich an meinem Atelier vorbei. Da wurde schon eine Straßenüberquerung zum Abenteuer.

Donnerstag, 15. März 2012

"Xaverl" hat ein neues Zuhause

Seit gestern Abend hat mein kleiner, schwarz-weißer Asylant ein neues Zuhause und auch einen Namen. 
Er heißt jetzt "Xaverl".

Meine Freundin Brigitte P. hat für den süßen Kleinen ein neues,
 gutes Heim ganz in der Nähe gefunden.
In diesem Haus gab es schon immer eine Katze, die letzte ist seit einiger Zeit im Katzenhimmel und 
Xaverl wird die entstandene Lücke bestens ausfüllen.


Er ist nicht nur ein ausgesprochen hübscher Kerl, sondern auch noch sehr lieb und verschmust. 


Tschüss mein Kleiner, mach´s gut!

Mittwoch, 14. März 2012

Es bleibt bei schwarz-weiß

Vielleicht liegt es ja am Asyl-Kater, dass schwarz-weiß als Thema weiterhin erhalten bleibt,
nämlich bei diesen Union-Jack-Kissen.


Das Muster hat sich in meinen Gedanken eingenistet seit ich für meine Exkollegin ein solches Kissen in braun-beige Tönen gemacht habe. Schon damals nahm ich mir vor, dieses Muster mit schwarzen und weißen Stoffen erneut zu probieren. 
Tada....!!!!! Hier ist es !



Der Kater hätte sich als Fotomodell neben dem Kissen sehr gut ausgenommen, aber wo ist er, wenn man ihn braucht?

HIER:


Dafür wird er mich wieder nachts piesacken, wenn er munter ist und eine Spielstunde fordert.
Grrrmpf!!!!!!!!!!

Dienstag, 13. März 2012

Untermieter in schwarz-weiß

Seit gestern habe ich einen Untermieter auf Zeit.

Meiner Freundin Brigitte P. ist gestern vor dem Büro ein junger Kater vor die Füße gelaufen, der sich dort offensichtlich schon länger laut maunzend herumgetrieben hatte. Brigittes Katzenherz wurde natürlich sofort weich und sie nahm das Kerlchen mit ins Büro. Nach dem Verzehr von ausreichend Futter, fiel das Katerchen in einen Koma ähnlichen Schlaf.

Natürlich konnte der kleine Kerl auf Dauer nicht im Büro bleiben und so wurde ich überredet, ihn in Pension zu nehmen, bis durch Radiodurchsage und Umfragen in Tierheim und bei Tierärzten der Besitzer ausfindig gemacht werden kann. 

ICH BEHALTE IHN AUF GAR KEINEN FALL!!!!

Das hat natürlich Gründe: Zum einen kann ich keine Freilaufkatze haben, weil bei mir eine stark befahrende Straße vorbeiführt. Das wäre viel zu gefährlich. Als Wohnungskatze mag ich ihn auch nicht behalten, denn dann sind spontane Wochenendausflüge so gut wie unmöglich.  Es wäre immer schwierig,  kurzfristig die Versorgung zu organisieren. 
Ich weiß, wovon ich spreche, denn ich hatte eine Katze, die 22 Jahre alt wurde und 13 Jahre ihres Lebens als Wohnungskatze verbrachte.  Und ich erinnere mich gut, dass ich auf vieles wegen der Katze verzichtete.



Natürlich habe ich den kleinen Kater, der wie der "Felix"-Kater aussieht, fotografiert.


Am Anfang war er noch etwas vorsichtig.






Aber dann fand er, das weiße Sofa mit den schwarz-weißen Kissen wäre der passende Platz für ihn. Dort hat er dann den Nachmittag verpennt. 

Obwohl er es offensichtlich gewöhnt ist, sein Geschäftchen im Freien zu verrichten, hat er ganz schnell verstanden, dass er bei mir ein Kistchen mit Katzenstreu benützen muss. 
Ich war schon sehr beruhigt, als ich merkte, das klappt!!!!

Nun hoffe ich, dass der Besitzer schnell ausfindig gemacht werden kann.

Sonntag, 11. März 2012

Verschnaufpause

Der vordere Teil des Ateliers ist fertig geweisselt und ich gönne mir eine Verschnaufpause. 
Hoffentlich habe ich irgendwann genügend Auftrieb, um den nächsten Teil in Angriff zu nehmen. 


Die bemoosten Äste habe ich vor dem Atelier aufgelesen und in die schöne alte Karaffe gesteckt, für die ich leider keinen Stöpsel habe. Aber als Vase sieht sie sehr dekorativ aus.



Meine mit Filz bespannte Designwand habe ich kurzerhand auch überstrichen. Das funktionierte einwandfrei, allerdings hat sich der Filz beim Trocknen verzogen. Das sieht jetzt nicht so toll aus, aber für meine Entwürfe wird die Fläche weiterhin ihren Zweck perfekt erfüllen. 
Und die neu entstehenden Arbeiten, die dort hingepinnt werden, überdecken dann die Wellen.


In den Tiefen meines Lagerraumes grub ich diesen Rollcontainer aus, der nun Platz für gerade in Verwendung befindliche CD´s bietet. In der Schublade findet noch allerhand Kleinkram Platz. All das lag vorher auf der Tischplatte. Dort nahm es Platz weg und sah außerdem ziemlich unordentlich aus.


Diese alte, mit blaugemustertem Stoff bezogene Schachtel kam auch wieder zu Ehren und beinhaltet jetzt hauptsächlich Notizblöcke und Haftzettel. 


Geradezu verliebt bin ich im Moment in dieses entzückende schwarz-weiße Teegeschirr, das ich im Internet ersteigert habe. Gefällt es euch auch so gut? Ich muss immer wieder daran vorbeigehen und über die Oberfläche streichen. Der Clou ist natürlich die Keramikkugel!

Hallooooooo........gerade stelle ich fest, dass dies mein 400. Post ist!
Wow!
 Ich bin gerade selbst ganz beeindruckt!