Donnerstag, 31. Oktober 2013

Rarität vom Flohmarkt

Wie ein Schneekönig habe ich mich über diesen Fund beim letzten Flohmarkt-Besuch gefreut.

Der verstellbare Kalender hat mich entzückt!


Wenn man ihn dreht, verstellt sich das Datum.


Die Rädchen im Sockel sind dazu da, um den Monat und die Tagesbezeichnung 
(beides in französisch) einzustellen.

Ich freue mich jeden Tag darüber, wenn ich das Datum umstelle.

Und - wie findet ihr ihn?



Dienstag, 29. Oktober 2013

Treffen am Samerberg

Hallo meine Lieben Blog-Freunde, 
fühlt ihr euch schon sehr vernachlässigt?
Ich hatte ja bereits geschrieben, dass ich wieder arbeite. 
Das ist schön und ich freue mich sehr darüber, 
aber es schlaucht mich auch ziemlich und ich bin am Abend ganz schön erledigt.

Doch ich will euch vom Treffen mit meinen "quinTEXsenz"-Mitgliedern berichten.
Unserer Art-Quilt-Gruppe "quinTEXsenz" gehörten 
Barbara Blattl, Margareta Wackerle (klick),
 Bibi Überlackner, Greti Raffeiner und ich an. 
Nach dem Tod von Greti im Februar 2011 (klick) lösten wir die Gruppe auf.
Aber wir lassen den Kontakt natürlich nicht abreissen 
und trafen uns letzten Samstag bei Margareta am Samerberg.



Es war ein herrlicher, Sommer-warmer Oktobertag 
und die Gegend am Samerberg ist traumhaft schön.
Zu meiner großen Überraschung und Freude war auch Bibi aus Steyr angereist. 
Da sie wieder voll im Beruf steht und auch die weiteste Anreise hat, 
haben wir mir ihr gar nicht gerechnet.


Natürlich ließen wir uns von Margareta in ihrem inspirierenden und großzügigen Atelier 
ihre neuesten Arbeiten zeigen.



Ich liebe es, in einem Atelier meine Blicke schweifen zu lassen 
und fotografiere gerne Stillleben wie die folgenden.





Zum Abschluss besuchten wir noch die Galerie in Törwang, 
in der Arbeiten von Mitgliedern des Samerberger Künstlerkreises ausgestellt waren,
die in einem Kurs bei Margareta entstanden sind.

Ein Abschluß-Gruppenfoto darf natürlich nicht fehlen.


Von links: Margareta, ich, Bibi, Barbara

Donnerstag, 24. Oktober 2013

Herbstlaub und Socken


Im Herbst beginne ich immer, abends vor dem Fernseher schöne, warme Socken zu stricken. 
In den kühlen und kalten Monaten laufe ich nur auf Socken durchs Haus, 
deshalb muss ich für Nachschub sorgen.
Sie sind mein Ersatz für Hausschuhe.
Aber auch meine Freundinnen kennen und lieben diese Socken.


Für das aktuelle Paar wurde ich wahrscheinlich durch die Farbenpracht des Weinlaubes 
am Haus meiner Freundin Brigitte inspiriert.



Wenn die Blätter so herrliche Färbungen aufweisen 
und die Tage so warm sind, 
wie gerade jetzt, 
dann ist der Herbst eine traumhaft schöne Jahreszeit. 


Samstag, 19. Oktober 2013

Atelierbesuch

Heute hatte ich sehr netten Besuch im Atelier.  
Mona (klick), eine Quilterin aus der Nähe von Wien,
besuchte eigentlich das Quiltfest der Patchwork-Gilde Austria, 
das in Salzburg stattfand.  
Da mein Wohnort von Salzburg nur einen Katzensprung entfernt ist, 
nützte sie die Gelegenheit 
und wir hatten ein ausgedehntes Frühstück zusammen. 
Das Quatschen kam natürlich auch nicht zu kurz.


Mona beim Fotografieren des gedeckten Tisches. 
Mir gefällt die Gegenlichtaufnahme sehr gut, sie wirkt fast wie ein Scherenschnitt.


Hier noch ein besseres Konterfei meiner herzlichen und sympathischen Besucherin.
Es hat schon was, wenn man Bloggerinnen einmal persönlich trifft und sich austauschen kann.
Mona ist eine virtuelle Taschen-Näherin. 
Die Tasche, die sie in ihrem letzten Post (klick) zeigt, hatte sie dabei. 
Ein wirklich wunderschönes Teil! 
Wenn ich da an meine mickrigen Versuche denke!

Außerdem brachte sie mir die Hörbuch-Kassetten "Christiane und Goethe" zurück, 
die ich im August 2012 (klick)  interessierten Bloggerinnen angeboten hatte. 
Es entwickelte sich eine Rundreise für die Kassetten und Mona war die letzte in der Reihe.


Es war sehr gemütlich und ich freute mich sehr über den Besuch!

Mittwoch, 16. Oktober 2013

Auf ein Neues!

Meine alte Firma hat mich wieder gerufen. 
Seit heute arbeite ich wieder, wie viel und wie oft wird sich noch herauskristallisieren. 
Den ersten Tag habe ich heute schon hinter mir und bin nun entsprechend erledigt. 
Ich bin das ja nicht mehr gewöhnt. Seit Mai hatte ich praktisch Dauerurlaub :-).
Aber ich freue mich sehr!
 

Da wird es in nächster Zeit hier wohl ein wenig ruhiger werden, 
auch weil ich weniger Zeit fürs Atelier haben werde.

Aber vielleicht gibt mir meine alte/neue Tätigkeit großen Auftrieb 
und ich kann mich vor Einfällen und Kreativität nicht mehr retten? 
Wer weiß?
Alles ist möglich!


Bis demnächst!

Samstag, 12. Oktober 2013

Ich wurde getaggt!

Ich wurde getaggt, und zwar von Nicole (klick).
Sie hat mir 10 Fragen gestellt, die ich nach bestem Wissen und Gewissen zu beantworten versuche.

1. Warum hast du zum Bloggen angefangen?
Bevor ich meinen Blog eröffnete, war ich stille Leserin bei verschiedenen Blogs. 
Mich faszinierte der Einblick in das Leben kreativer Frauen und immer mehr reifte in mir der Wunsch, auch zu diesem Kreis zu gehören. 
Schließlich hatte ich auch so manches zu zeigen, von dem ich hoffte, 
dass es für andere interessant sein könnte.

2. Was sagen Freunde und Familie dazu, dass du bloggst?
Fast alle meine Freundinnen lesen meine Posts
 und geben ihre Kommentare dann meist mündlich bei mir ab.
Die eine oder andere Freundin bzw. Bekannte hat sich durch mich entschlossen, 
selbst einen Blog zu eröffnen.

3. Was ist dein Lieblingsthema beim Bloggen?
Schwer zu sagen. Ich habe einige Lieblingsthemen. 
Wie der Blogtitel schon sagt, sind mir meine Quilts wichtig. 
Darüber berichte ich stets, wenn ich etwas Neues vorzuweisen habe. 
Auch wenn andere genähte Dinge entstehen (z.B. Kissen) zeige ich gerne Bilder davon. 
Wenn ich mit meinen Freunden einen Ausflug im Oldtimer machen darf, berichte ich darüber.
Die nach Jahreszeiten wechselnden Dekorationen in meinem Atelier 
sind bei mir auch ein beliebtes Thema.


4. Welcher Blog ist dein Lieblingsblog?
 DEN Lieblingsblog gibt es nicht. 
Ich mag einige Blogs wegen der tollen Einrichtungsideen. 
Manche zeigen phantasievolle DIY-Projekte. 
Dann gibt es wieder welche, die traumhafte Fotos schießen 
oder umwerfend komische Geschichten erzählen können.  
Oder die Blogs mit den süßen Haustier-Fotos und -Stories, 
mit Buch- und Kochgeschichten-Erzählungen.
Sie sind unglaublich inspirierend und
 ICH LIEBE SIE ALLE!

5. Welchen von den Bloggern würdest du gerne mal persönlich treffen?
Jeden, wenn sich die Gelegenheit bieten würde.

6. Hunde-, Katzen- oder Pferdetyp?
Ich liebe Katzen, habe aber aus Vernunftgründen keine. 
Wer meinen Blog regelmäßig liest weiß, 
dass ich hin und wieder einer Katze vorübergehend Asyl gewähre.
Zuletzt war das die Katzendame "Mädi", die inzwischen ein wunderbares Zuhause hat.



7. Welche kleinen Make-up-Helfer sind immer in deiner Tasche?
Höhö...jetzt wird´s intim! 
Ich habe eigentlich nur meinen Lippenstift immer dabei. 
Umfangreichere Ausstattung - wie Puder, Concealer, Wimperntusche - nehme ich nur mit, 
wenn ich zu einer besonderen Veranstaltung gehe. 

8. Magst du Süßigkeiten? Welche? Und wann besonders?
Ich bin keine "Süße". 
Ein kleines Stückchen Schokolade genügt meistens, um meine Lust auf Süßes zu stillen.
Gerne zu einer Tasse Kaffee. 


9. Eine Insel und du. Mehr nicht. Was nimmst du mit?
Meine Bücher.
Meine Kamera.
Meine Nähmaschine.
Meine Stoffe.
Mein Atelier.
Meinen Computer.
Mein Zuhause.
Mein Tagebuch.

Ich mag nicht alleine auf eine Insel!


10. Welches ist dein liebstes Fest im Jahreskreis und warum?
Am liebsten ist mir mein Geburtstag, 
denn den feiere ich im Kreise meiner Freunde und Freundinnen.
Weihnachten mag ich wegen der vielen Möglichkeiten, 
Haus und Wohnung entsprechend zu dekorieren.



Donnerstag, 10. Oktober 2013

Frikadellen, Fleischpflanzl und Fotoshoot

Meine Freundin Gisela (klick) briet heute eine große Pfanne voll Frikadellen (O-Ton Gisela), 
hier in Bayern heißt es selbstverständlich Fleischpflanzl
und postete dies mit Foto in Facebook. 
Als ich androhte, gleich vorbeizukommen, 
weil mir bei diesem Anblick das Wasser im Munde zusammenlief,
lieferte sie mir auf dem Weg zum Hundespaziergang drei Stück der leckeren Bällchen 
direkt ins Atelier (Essen auf Rädern, hihihi).

Das war die Gelegenheit zu einem Fotoshooting. 
Ich wollte schon längst mal Frauchen und Hund zusammen fotografieren.


Gisela mit Rottweiler Santos


Sie haben sich auch beide sehr hübsch in Szene gesetzt.




Dialog zwischen Santos und Gisela:

"Frauchen, haste gehört? Heute ist der Tag des Hundes!"
"Ich weiss, Schätzelein, du hast doch jeden Tag den Tag des Hundes".


Mittwoch, 9. Oktober 2013

Der Quilt an der Wand

Trudi hat sich ein komplettes Foto des Quilts gewünscht, der gerade an der Wand im Atelier hängt.
Selbstverständlich ist mir der Wunsch Befehl.
Trotz des miesen Wetters habe ich versucht, den Quilt abzulichten.
Das ist dabei herausgekommen:


Es ist leider viel zu dunkel, um die Farben richtig wiederzugeben.


Dieses Foto entspricht in etwa den tatsächlichen Farben.
 Der Quilt hat eine Größe von 2,09 x 1,40 m
und ist komplett handgenäht und handgequiltet.
Und - wie im letzten Post bereits erwähnt - ist er 1997 entstanden.

Sonntag, 6. Oktober 2013

Geliebte Herbstfarben

Im Herbst liebe ich sie, die orangenen, rostfarbenen und rotvioletten Farbtöne, 
die aus der Natur prachtvolle Gemälde zaubern.
Da mag ich dann auch im Hausinneren solche Akzente setzen,
die ein behagliches Wohlgefühl von Geborgenheit und Wärme auslösen.


Auch in meinen Arbeiten finden sich diese Farbtöne wieder. 
Kleine Kissen mit Sternen in Herbstfarben entstehen.
Die Socken-Produktion, die während des Sommers ruhte, wird wieder aufgenommen.


Die beiden kleinen Kissen hat eine Freundin bekommen.


An der Wand im Atelier hängt jetzt einer meiner älteren Quilts, entstanden im Jahr 1997.
Aber er passt ganz ausgezeichnet zu den Herbstfarben. 


Auch bei der Tischdeko dominieren diese Farben. 


Draußen leuchten die Lampion-Blumen vor dem Braun der vertrockneten Blätter.

Ich weiß, dass viele von euch mit der Farbe Orange nichts anfangen können. 
Ich könnte z.B. keine Kleidungsstück in Orange tragen, da sähe ich unmöglich aus. 
Die Farbe steht mir überhaupt nicht.

Aber der Farbe Orange werden einige positive Assoziationen zugeschrieben, 
wie Genuss, Energie, Aktivität,
Geselligkeit und Wärme.
Das passt doch alles hervorragend in den Herbst!


In diesen Sinne:

FEEL ORANGE!

Donnerstag, 3. Oktober 2013

Decke oder Kissen? Kissen!

Während die Abriss-Arbeiten gegenüber in vollem Gange waren und immer noch sind, 
bin ich nicht untätig herumgesessen. 
Im Gegenteil! 
Ich hatte eine zündende Idee!
Seht her:


Kleine, kuschelige Strickkissen sind entstanden.



Jedes Kissen hat zwei unterschiedliche Seiten. 



Ich versuchte, die beiden Seiten farblich einigermaßen anzupassen.




Mit festen Maschen häkelte ich die beiden Teile zusammen. 
Die Strickbezüge haben keine Öffnung, um die Bezüge abzunehmen.
Waschen kann man die Kissen komplett in der Waschmaschine bei 30 ° C. 
Sowohl Innenkissen als auch Wolle vertragen das.


Dieser Stapel Quadrate wartet noch auf seine weitere Verarbeitung.
Meine ursprüngliche Idee, daraus eine Decke zu fertigen, 
habe ich inzwischen wieder verworfen.
Obwohl die Decke sicher auch ganz hübsch ausgesehen hätte.


Seit Monaten verstricke ich meine Socken-Woll-Reste zu diesen Quadraten. 
Immer gerne abends vor dem Fernseher. 
Die Idee fand ich auf einem Blog, leider weiß ich nicht mehr auf welchem.
Vielen Dank an dieser Stelle!
 
Man beginnt mit 3 Maschen, 
nimmt am Anfang jeder Reihe 1 Masche zu, 
bis man 100 Maschen hat.
Dann geht das Spiel umgekehrt weiter. 
Am Anfang jeder Reihe nimmt man 1 Masche ab. 
Ich habe zweifädig gestrickt, damit die Wollreste weniger werden. 

Dienstag, 1. Oktober 2013

Es stimmt mich traurig

Das Haus auf der anderen Straßenseite wird abgerissen. 
Es weicht einem Wohnungsneubau mit 13 Wohneinheiten und Tiefgarage.


 Die Baggerschaufel beißt aggressiv zu und reißt  
die schützenden Wände einer ehemaligen Wohnung nieder.


Noch steht die Toilettenschüssel, sogar die Papierrolle hängt noch an der Wand. 


Ganz früher befand sich in dem Gebäude ein Kino. 
Damit sind für mich viele Erinnerungen verbunden. 
In unserer Jugend war das Kino DER Treffpunkt. 
Dort verabredeten wir uns, wenn wir ein Date (damals hieß es noch Rendezvous) hatten, 
oder wenn wir als Clique etwas unternehmen wollten.

Für die zwei kleinen Mädchen der Kinobesitzer wurde ich oft als Babysitter angefordert. 
Das war ein Traumjob, denn ich durfte immer kostenlos in die Vorstellungen gehen.


Unter meinen Fotos fand ich noch diese uralte Aufnahme. 
Ich weiß, dass sie vom Dachboden unseres Hauses aus geschossen wurde.
Wenn man genau hinsieht, kann man die Schaukästen mit den Film-Ankündigungen erkennen.


Das Kino wurde 1952 mit dem Film "Sündige Grenze" eröffnet, 
wie man dieser Zeitungsankündigung entnehmen kann.

Nach dem Kino beherbergte das Gebäude einen Penny-Markt, 
dem die Räumlichkeiten mit der Zeit zu eng wurden.
Dann zog ein Schlecker-Markt ein.


So sah das Gebäude zuletzt aus. 
Da stand es schon leer. 
Die Wohnungsinhaber waren ausgezogen und die Schlecker-Filiale hatte dicht gemacht.
:-(