Mittwoch, 17. Dezember 2014

Kaffe-Fassett-Quilt

Zur Zeit bin ich ein wenig Blog-faul. 
Das liegt hauptsächlich daran, dass es einfach nichts zu berichten gibt. 
Die Tage verrinnen ohne besondere Ereignisse. 
Und immer nur Atelier-Deko zu zeigen, langweilt auch.

Aaaaaaaber................
..........ich hatte angekündigt, Fotos des fertigen Kaffe-Fassett-Quilts zu zeigen.
Hier ist er:






Die Quiltarbeit konnte ich schon Mitte November beenden. 
Leider reichte die Menge des Stoffes nicht, den ich mir für das Binding ausgesucht hatte.
So musste ich ein paar Tage warten, bis der bestellte Stoff bei mir eintraf.



Größe: 181 x 143 cm.


Samstag, 13. Dezember 2014

Atelier bei Beleuchtung von außen

So stimmungsvoll sieht das Atelier von außen bei abendlicher Beleuchtung aus. 


Die Aufnahmen entstanden an dem Abend, als ich meine Kulturvereins-Gäste erwartete.


Rechts an der Designwand hängt der inzwischen fertige Kaffe-Fassett-Quilt. 
Demnächst zeige ich Fotos davon.


Im linken Fenster hängt eine Lichterkette 
und man kann den Leuchter über und die Kerzen auf dem Tisch erkennen.
Außerdem hängt im Fenster ein Kissen mit aufgedruckten Text "Die stillste Zeit im Jahr" 
und darunter tummeln sich ein paar Hirsche zwischen Holzleuchtern.


Hier noch ein Blick durch die geöffnete Türe.
Alles wirkt sehr gemütlich im warmen Licht der Kerzen und Lampen.

Freitag, 12. Dezember 2014

Freitag = Blumentag

Und wieder einmal Amaryllis!


Den Strauß bekam ich von meinen Kulturvereins-Gästen. 


Inzwischen wurde er von mir auf ein normales Maß gekürzt. 
Der Stiel der Amaryllis war sicher mindestens 50 cm hoch. 
Wenn der Strauß auf dem Tisch und man selbst davor stand, 
war man auf Augenhöhe mit den Blüten.


So gefallen mir die Blumen viel besser.
Und ich schicke sie hiermit zum Flower-Friday von Holunderblütchen 
.

Donnerstag, 11. Dezember 2014

Ausbesserungsarbeiten

Es kann natürlich passieren, wenn man einen Quilt aus alten Stoffen herstellt, 
dass das eine oder andere Fleckchen brüchig wird und seinen Geist aufgibt.
Das passierte gerade bei meinem weißen Hexagon-Quilt.
Seht her:


Meine Lösung: Ich nähte ein anderes Sechseck darüber.
Natürlich musste ich auch quilten, wie bei den anderen Sechsecken.


Wenn man es nicht weiß, fällt es gar nicht auf.


Wundert euch nicht über die miesen Fotos, aber zur Zeit wird es einfach nicht richtig hell. 


Mittwoch, 10. Dezember 2014

Nicht gesucht und doch gefunden!

Heute habe ich ein bißchen planlos in meinem Keller herumgekramt. 
Ich wollte nur mal sehen, was ich dort noch an Weihnachts-Schmuck aufbewahre.

Und da fiel mir ER in die Hände:


Ist dieser alte Nußknacker nicht bezaubernd? 
Ich habe ihn gleich auf meinen Tisch im Atelier gestellt, 
denn er passt farblich einfach perfekt zur übrigen Deko.


Auch wenn er ein paar kleine Macken hat, ist er doch ein schnuckeliges Kerlchen!
Ich bin total verliebt in ihn!


Der nächste Überraschungs-Fund war diese handgefertigte Holzlaterne.  
Ich erinnere mich, dass ich sie vor vielen Jahren (ca. vor 30) 
von einem "Advent auf dem Bauernhof" im Salzburger Land mitbrachte.

Fortan leuchtete sie mir auf dem Weg zum Advent-Treffen bei meiner Freundin Friederike, 
das jedes Jahr stattfand und eine liebe Tradition in der Vorweihnachtszeit war.
Manchmal lag richtig viel Schnee und ich bot mit meiner Laterne sicher einen romantischen Anblick, wenn ich - dick eingemummelt - durch die Gegend stapfte.


Jetzt darf sie neben meiner Haustüre stehen und ich werde sicher
 - wenn ich nicht vergesse - die Kerze anzünden.

Sonntag, 7. Dezember 2014

Zweiter Advent

Gefühlt waren es Wochen, seit uns die Sonne nicht mehr besucht hat. 
Der Hochnebel drückt nicht nur den Himmel tief nach unten, 
nein, er drückt auch ziemlich auf´s Gemüt. 
Heute nun kämpft die Sonne verzweifelt darum, uns ein paar Strahlen schicken zu können. 
Doch so wie es aussieht, wird sie es nicht schaffen. Schade!


Also versuchen wir, mit dem Anzünden der zweiten Adventskerze 
und vielen anderen, im Haus verteilten Kerzen Licht in die Düsternis zu bringen.


In der Adventszeit und zu Weihnachten liebe ich die Farbe Rot. 
Das ist wahrscheinlich ein Relikt aus meiner Kindheit. 
Auch bei den Weihnachtsbüchern dominiert diese Farbe.


Passend zum JUL-Quilt bestückte ich meine Sitzbank mit weiß-roten Kissen.
Zuletzt entstanden ist das Hirschkissen mit der Steinbockbordüre.


Und am Leuchter hängt die rote Apfelkette neben weißen Keramiksternen.

Habt alle einen wunderschönen zweiten Advents-Sonntag! Macht es euch gemütlich!

Mittwoch, 3. Dezember 2014

Der Tag danach

Ich bin heute sowas von erledigt und außerdem habe ich Rücken!!!!!

Das hat aber nichts mit meinen Gästen von gestern Abend zu tun.
Es war ein wirklich schöner, geselliger, unterhaltsamer Abend 
mit netten Leuten und gutem Essen und Trinken.
Ca. um 23.30 Uhr verabschiedeten sich die letzten Gäste. 
Dann spülte ich noch das Geschirr (im Atelier gibt es keine Geschirrspülmaschine) und räumte auf. Das dauerte bis kurz vor 1 Uhr. 
Es war fast zwei Uhr, als ich endlich im Bett lag.

Kaum war ich heute morgen aus den Federn, bekam ich überraschend eine Holzlieferung. 
Da hieß es räumen und stapeln und deshalb bin ich jetzt erledigt und habe Rücken!

Trotzdem will ich euch heute mein Rezept für die weltbeste Mousse au Chocolat verraten, 
die ich gestern - obwohl ich für die Verpflegung nicht zuständig war - doch noch fabrizierte.
Meine Kochkünste sind zwar sonst eher vernachlässigbar, 
aber diese Mousse au Chocolat ist wirklich ein Gedicht!


Das Rezept ist für eine große Party mit vielen Gästen geeignet (ca. für 20 Personen).

Mousse au Chocolat
 Für ca. 20 Portionen
500 g Zartbitter-Schokolade
10 Eier
1 Päckchen Vanillezucker
600 ml Schlagsahne
Borken-Schokolade

 Schokolade in 1/8 l Wasser bei milder Hitze schmelzen,
dann abkühlen lassen.
 Eier trennen, Eiweiß kalt stellen.
Eigelb mit Vanillezucker verrühren, nach und nach die Schokolade unterrühren,
5 Minuten kühl stellen.
 Schlagsahne und das Eiweiß sehr steif schlagen.
 Zuerst ca. zwei Drittel der Sahne, dann das Eiweiß unter die Creme heben.
Mit der restlichen Sahne verzieren und Borken-Schokolade darüber raspeln.
 Mindestens zwei Stunden in den Kühlschrank stellen.

Läßt sich auch gut am Vortag zubereiten.


 Leider habe ich kein so Torten-Verzier-Dingens, 
womit man schöne Muster machen kann 
und die Borkenschokolade habe ich auch vergessen darüberzuraspeln.
Versierte Küchenkünstlerinnen können das sicher besser 
und verleihen der fertigen Mousse ein attraktiveres Aussehen.

Aber geschmeckt hat sie super!

Montag, 1. Dezember 2014

Der Versuch eines schön gedeckten Tisches für eine Adventseinladung und warum das leider so nicht funktioniert!

Das ist eine lange Überschrift, ich weiß, und ich werde sie gleich erklären.

Morgen Abend habe ich Gäste.
Der hiesige Kulturverein hält seine Advents-Vorstandssitzung in meinem Atelier ab.
Das ist nun fast schon Tradition. Ich werde jedes Jahr gefragt, ob ich denn wieder so nett wäre,
meine Räumlichkeit zur Verfügung zu stellen.
Natürlich bin ich so nett!

Das Atelier ist schön geschmückt und macht einen heimeligen Eindruck.
So gerne würde ich den Tisch so präsentieren.


Leider klappt das nicht. 
Denn erst beginnt die Vereins-Arbeit, 
d.h. vergangene und zukünftige Aktivitäten werden besprochen 
und ggf. muss darüber abgestimmt werden.
Dazu darf zwar die Tischdeko in der Mitte stehen bleiben,
aber Geschirr würde stören.


Nachdem alle Punkte abgearbeitet sind, geht es zum gemütlichen Teil.
Dazu gibt es dann eine Art Buffet, das auf meinem Nähtisch aufgebaut ist.
Jeder schnappt sich einen Teller und holt sich von den angebotenen Leckereien,
was ihm schmeckt.
 
Um die Verpflegung muss ich mich nicht kümmern,
das erledigen die Kulturvereins-Damen und -Herren.
Daher weiß ich auch nicht, was es Gutes gibt.


 Aber den schön gedeckten Tisch gibt es leider nicht.
Nach der Selbstbedienung am Buffet sieht er nicht ganz so edel aus, eher ein bissen rustikal.


Doch ich hoffe, dass meine Tischdekoration gut ankommt 
und die rustikalen Elemente etwas ausgleicht.
Letzten Endes wird es jedes Jahr ein sehr gemütlicher und geselliger Abend.