Freitag, 23. Juni 2017

Flower-Friday am 23. Juni 2017


Kaum zu glauben, aber es ist schon wieder Flower-Friday. 


Noch einmal kann ich einen Strauß mit herrlichen Pfingstrosen zeigen.


Besonders schön finde ich das Zittergras und den Efeu zwischen den üppigen Blumen.


Mitgebracht hat mir den tollen Strauß meine Freundin Nora.


Wie an jedem Blumen-Freitag verlinke ich meinen Post 
bei Helga von Holunderblütchen und den anderen schönen Beiträgen zu diesem Thema.


Mittwoch, 21. Juni 2017

Farbe oder nicht?

Mein Thema vom vorigen Post hat doch einige Reaktionen hervorgerufen. 
Deshalb werde ich hier nochmal darauf eingehen. 

Natürlich kann jeder wohnen, wie er möchte, das ist ja wohl klar. 
Mir ist nur aufgefallen, dass sich die z.B. im FB gezeigten Wohnungen, die ich im Post erwähnte, 
 im Farbschema kaum unterscheiden.
Und da ist kein farbiges Bild an der Wand oder ein, zwei farbige Kissen auf dem Sofa, 
die das Bild auflockern und Akzente setzen könnten.
Das würde ja schon genügen! 
  Ich finde einfach schade, dass Farben wie Grau, Braun, Anthrazit 
als Wohnfarben so sehr dominieren.
 Auch ich liebe weiße Wände, 
aber durch meine vielen bunten Quilts, Kissen und Stoffe gibt es bei mir immer viel Farbe zu sehen. 

Übrigens habe ich nicht die Menschen als trist bezeichnet, 
ich kenne sie ja nicht und das würde ich mir nicht erlauben. 


Dafür gibt es jetzt hier wieder was Farbiges zu sehen.
Dieses Quilt-Top ist fast aus Versehen entstanden. 
Immer wenn mir nichts anderes einfällt, nähe ich Hexagons zusammen.  
Heute zerschnitt ich das Teil und fügte den Text ein: "Some say love it is a rover".
Das ist ein Satz aus dem Lied "The Rose" von Bette Middler.


Nun weiß ich aber nicht weiter.
Soll ich noch einen breiteren Rand darum nähen, oder nur eine schmale Einfassung?
Ich hoffe, das Quilt-Top sagt es mir noch!
 

Samstag, 17. Juni 2017

Von der Schwierigkeit ein rotes Sofa zu finden

Das gesuchte rote Sofa ist nicht für mich, sondern für meine Freundin Brigitte.
Sie hat schon eines, aber das ist in die Jahre gekommen und soll durch ein neues ersetzt werden.
Bedingung: Das Sofa soll ROT sein, am besten TOMATENROT.
Damit beginnen die Probleme.
Bisher haben wir uns (ich habe sie begleitet) in zwei großen Möbelhäusern auf die Suche begeben, 
eines davon war sogar (über drei Etagen) ausschließlich auf Polstermöbel spezialisiert.
Wir absolvierten auf jedem evtl. in Frage kommenden Möbel den Sitztest. 
Ist ja schließlich nicht ganz unwichtig, ne?
Was den Sitzkomfort betrifft, hätte es schon einige Kandidaten gegeben, 
aber die Farben.............!
Lässt man in den Polstermöbel-Abteilungen den Blick schweifen, sieht man 
GRAU, ANTHRAZIT, BRAUN und bestenfalls noch SENFGELB.
Eine Farbpalette zum Depressionen kriegen!

Auch die Auswahl bei den möglichen Polsterstoffen bot farblich keine Highlights.
Bei vielen war überhaupt kein ROT dabei und wenn, 
dann ROSTROT oder ähnlich enttäuschende ROT-Schattierungen. 
Nun gibt es sicher Möbelhäuser, die schöne rote Sofas anbieten. 
Doch wie weit und wie viel muss man dafür in der Gegend herumfahren?

via Pinterest



Dieses Sofa, das genau die richtige Farbe und auch eine ansprechende Form hat,
 habe ich bei Pinterest entdeckt und man könnte es online kaufen.
Aber ich würde doch kein Sofa kaufen, auf dem ich nicht Probe sitzen kann!

Bei der Gelegenheit muss ich mal etwas loswerden.
WO IST DIE FARBE IN DEN WOHNUNGEN GEBLIEBEN?
Bei Facebook gibt es z.B. eine Community mit dem Thema: "Zeigt her eure Wohnungen".
98 % der dort gezeigten Wohnräume 
sind in den Kombinationen Grau, Anthrazit, Braun, Beige und vielleicht noch Weiß eingerichtet. 
Trostlos ist das im Gesamtbild.

 "Farben faszinieren mich seit jeher. Ein monochromer Raum wirkt zwar hübsch harmonisch, aber ein Zimmer voll strahlender Farbtöne ist einfach Energie pur." (Kelly Wearstler, Designerin)

Bei Pinterest habe ich ein paar Beispiele gefunden, die die Wirkung von Farbe sehr schön zeigen.

via Pinterest
 In dieser Lese-Ecke möchte man es sich doch gleich gemütlich machen, nicht wahr?
Manchmal sieht man die Bücher verkehrt herum in den Regalen sehen. 
Ich verstehe in den Grund dafür nicht. Sind die Buchrücken zu bunt? 
Aber wie finde ich dann ein Buch, wenn ich es suche?

"Nichts verändert einen Raum so sehr wie Farbe. Sie verführt, imponiert, verblüfft und erzeugt Hochspannung. Von Farben bekommt man nie genug." (Abigail Ahern, Designerin)

via Pinterest
Auch das ist eine wunderschöne Farb-Kombination. Grün und Pink passt immer!

"Farbe bringt Leben und Energie ins Haus. Sie macht gute Laune und zaubert ein Lächeln auf unser Gesicht. Genau das sollte ihr Zuhause leisten, denn sie möchten sich dort ja wohlfühlen. Lassen sie daher ihren persönlichen Bereich in einer wunderschönen Farbe erstrahlen." (Shannon Fricke, Stylistin)


via Pinterest
Auch dieser Anblick erfreut mich. 
Die Farben - obwohl so unterschiedlich - ergeben eine heitere Harmonie.

"Ich liebe kunterbunte Wohnungen voller Andenken, in denen Möbel und Objekte von den Leuten erzählen, die dort leben, von ihren Reisen und Vorlieben. Nichts ist schlimmer, als ein Zuhause, das einfach nur frisch gestylt aussieht." (Eddie Ross, Designer)

Quelle für die Zitate: Das Buch "Lust auf Wohnen" aus dem Callwey-Verlag.

Eigenes Foto
Nun noch etwas in eigener Sache. 
Meiner Freundin Nora, die zur Zeit im Krankenhaus liegt,
 habe ich versprochen, ein Foto meiner aktuellen Arbeit zu posten.

Hier nun also das Bild vom Stand der Arbeit (passt ja auch sehr gut zu dem Farb-Thema).


 Ich wünsche euch ein schönes, farbiges Wochenende!


Freitag, 16. Juni 2017

Flower-Friday am 16. Juni 2017

Nun habe ich tatsächlich seit einer Woche nichts mehr gepostet.
Ich bin zwar sehr beschäftigt, kann aber noch nichts Interessantes zeigen. 

Aber zum Flower-Friday von Holunderblütchen habe ich etwas beizutragen.
Mit meinem letzten Post konnte ich einen Strauß wunderschöner Pfingstrosen zeigen.

Als ich bei der Blumenhändlerin den üppigen Pfingstrosen-Strauß kaufte, 
bekam ich einen zweiten, zauberhaften Strauß dazu geschenkt:
Hellgelbe Rosen und Jungfer im Grünen.
Allein der Name "Jungfer im Grünen" ist schon ein Gedicht!




Die Blütenröckchen sehen aus wie ein Tutu,
umgeben von einem zarten, grünen Gespinst.

Obwohl mir die Detailaufnahmen besser gefallen, 
gibt es auch noch eine Ansicht des gesamten Straußes.


   
Sieht der Strauß nicht entzückend aus?




 Damit verlinke ich mich bei Holunderblütchen, 
die wieder viele Teilnehmer am Flower-Friday auf ihrem Blog vereint.


Freitag, 9. Juni 2017

Flower-Friday am 09. Juni 2017 - Pfingstrosen

Vielen Dank für euer Feedback auf meine Frage, ob ihr mit oder ohne Stativ fotografiert.
Manche von euch haben ja richtig viel Ahnung von Brennweiten, Belichtungszeit und all dem wichtigen technischen Kram um Kameras. 
Meine Hochachtung!
Ich gestehe, dass ich immer nur mit der Automatik-Funktion fotografiere. 
Und meist bin ich mit dem Ergebnis auch ganz zufrieden. 
Das Stativ bringt auch keinen wesentlichen Unterschied in der Qualität, habe ich festgestellt.
Am wichtigsten ist das richtige Licht. An einem trüben Tag gelingen einfach keine guten Bilder.

Die heutigen Fotos, mit denen ich mich am Flower-Friday von Holunderblütchen beteilige,
 sind wieder ganz spontan aus der Hand ohne Stativ entstanden.


Diese prachtvollen Pfingstrosen hätten wohl einem Maler von Blumen-Stillleben 
als Modell dienen können.


Ich finde sie hinreißend schön und kann mich kaum daran satt sehen.


Der blaue Krug stammt - wie könnte es anders ein - vom Flohmarkt.
Er ist wie gemacht für das zarte Rosa der Blüten.

Bei Helga von Holunderblütchen findet ihr noch weitere schöne Beiträge zum Flower-Friday.

Dienstag, 6. Juni 2017

Fotografiert ihr mit oder ohne Stativ?


Wie macht ihr das, wenn ihr für euren Blog fotografiert?
Verwendet ihr ein Stativ oder "schießt ihr aus der Hüfte"?
Oder macht ihr das wie ich 
und fotografiert schnell und locker vom Hocker was euch gerade vor die Linse kommt
und nur in Ausnahmefällen wird das Stativ benützt.
Da bin ich jetzt wirklich gespannt!

Gestern probierte ich es wieder einmal mit Stativ 
und das ist dabei herausgekommen.

Ich versuchte, meine schwarz-weißen Lesezeichen mit passenden Accessoires abzulichten.
Zuerst arrangierte ich ein japanisches Teegeschirr, 
Björn-Wiinblad-Monatsteller und ein passendes Buch zu einem schwarz-weißen Stillleben.


Mein nächster Versuch: 
Ein schwarz-weißer Kaffeebecher, meine Brille und ein Buch 
mit meinen farblich passenden Lesezeichen.


 Wie findet ihr die Fotos und welches gefällt euch besser?
Ich tendierte zum zweiten Bild, es wirkt klarer, finde ich.
Was meint ihr?

Gestern Nachmittag kam ein Unwetter mit RIESIGEN Hagelkörner über uns. 
So große Schloßen habe ich hier noch nie erlebt. 
Es knallte und krachte, dass einem Angst und Bange werden konnte.
Die Rollläden an den Fenstern meines Lagerraumes haben Löcher bekommen 
und sehen aus, als ob jemand eine Schrot-Ladung darauf abgefeuert hätte.
Das war gar nicht lustig!

Sonntag, 4. Juni 2017

Sunday Inspiration am 04. Juni 2017

mal ein aus Pinterest "geklautes" Foto.

via Pinterest
Das tolle Foto, die Farben, die dekorative Präsentation
 - das alles ist für mich Inspiration pur!

Ich verlinke meinen Beitrag bei der "Sunday-Inspiration-Aktion" von Ines 
und wünsche allen einen inspirierenden Pfingstsonntag. 



Montag, 29. Mai 2017

Mein Atelier


"Dies ist für mich die liebste Stube aus meinem ganzen Leben."

Das dachte Paula Modersohn-Becker über ihr Atelier in der Künstlerkolonie Worpswede.
Ein Gedanke, den ich absolut nachvollziehen und direkt auf mich anwenden kann. 
Mein Atelier ist der Raum im Haus, in dem ich mich am liebsten aufhalte, 
auch in Zeiten der kreativen Flaute - so wie gerade jetzt.
Um euch diesen Ort zu zeigen, 
lade ich euch wieder einmal auf einen Rundgang durch mein Atelier ein.

Wenn wir das Atelier betreten, 
befindet sich auf der rechten Seite mein Zuschneide- und Nähbereich und meine Design-Wand.
Da ich zur Zeit keinen Quilt in Arbeit habe, nähe ich Stoffstreifen zusammen und hoffe, 
dass mich dabei die Muse küsst.



Daran grenzt der Bereich, in dem mein Quilt-Tisch steht, 
viele Bücher ihren Platz gefunden haben und fertige Quilts zusammengerollt im Regal liegen.



Hinter dem Regal ist ein gemütlicher Platz für ein kreatives Päuschen.
Auf dem Sofa setzen sich meine Kissen sehr dekorativ in Szene.
Das Goethe-Bild darüber entstammt dem Pinsel meiner Freundin Friederike 
und passt mit dem Zitat "Hier bin ich Mensch, hier darf ich´s sein" 
perfekt an diesen Ort.


Der Tisch auf dem unteren Foto wird von mir für meine Text- und Schablonen-Druck-Arbeiten benützt.
 


Auf den Kommoden gegenüber dem Sofa
finden viele gesammelte Flohmarkt-Schätze ihren Platz.


Dann kommt der Bereich, in dem die Kaffee-Maschine und die dazugehörigen Tassen stehen.
Über den Tassen wacht ein chinesischer Teller, ebenfalls vom Flohmarkt.

Die Ergebnisse meiner weiß-blauen Geschirr-Sammelwut finden sich im anschließenden Regal.


An schönen Deckeldosen komme ich auch nicht vorbei.


Viele Bücher finden sich auch auf einem seitlichen Tisch.

Nun sind wir wieder bei der Eingangstüre angelangt.
Da steht mein großer Tisch, der vielerlei Zwecken dient. 
Einmal natürlich dem geselligen Beisammensein mit Freundinnen und Bekannten.
Dann brauche ich ihn, wenn ich Quilt-Tops mit Vlies und Rückseitenstoff verbinde.
 An diesem Platz genieße ich auch mein Frühstück mit Blick nach draußen.

Die Lesezeichen haben sich in den letzten Tagen auch vermehrt.
Ist das nicht ein wunderschöner Fächer?

 
Da ich schon mehrmals Ansichten meines Ateliers gepostet habe, 
hoffe ich, euch damit nicht gelangweilt zu haben. 
Aber ich zeige einfach gerne den Ort, an dem ich mich am liebsten aufhalte und glücklich bin.

Nachtrag:

Ines von Eclectic Hamilton stellt heute ein Buch zu diesem Thema ("Kreativräume") vor und hat - weil er so gut zum Thema passt - meinen Post verlinkt.

Weitere Posts von mir zu meinem Atelier:
http://meinequiltsundich.blogspot.de/2016/06/es-ist-geschafft.html
http://meinequiltsundich.blogspot.de/2016/05/atelier-jubilaum.html
http://meinequiltsundich.blogspot.de/2015/12/atelier-impressionen.html
http://meinequiltsundich.blogspot.de/2015/09/danke-und-kleiner-ruckblick.html

Mittwoch, 24. Mai 2017

Lesezeichen aus Stoffresten

Wie schon erwähnt, habe ich noch keine Idee für einen neuen Quilt. 
Kissen sind in letzter Zeit auch genug entstanden - also was tun?

Der Anstoß kam von meiner Freundin Nora. 
Sie wünschte sich ein Lesezeichen.
Nun ja, meine Begeisterung hielt sich in Grenzen, aber ich probierte ein bisschen herum.


Mit Buchbinder-Leim klebte ich beidseitig Stoffe auf Kartonstreifen.
Nach dem Trocknen umsäumte ich das Ganze mit engem Zickzackstich 
und nähte noch wilde Muster darüber.

Natürlich verwendete ich für Vorder- und Rückseite verschiedene Stoffe.



Die Lesezeichen sind ziemlich groß, zwischen 28 und 30 cm. 
Daher sind sie besonders gut für große Bücher/Bildbände/Wohnbücher geeignet.







Für Freundinnen ist das immer ein kleines, nettes Mitbringsel.
Männer sind davon vielleicht nicht so begeistert. ;-)

Sonntag, 21. Mai 2017

Sunday Inspiration

Ines von Eclectic Hamilton hat die "Sunday Inspiration"-Aktion ins Leben gerufen.
Beteiligen kann sich jede Bloggerin und jeder Blogger, allerdings jeweils nur mit EINEM Foto. 
Aus Erfahrung weiß ich, dass das ziemlich schwierig ist. 
Man hat ja immer viele schöne Fotos und kann sich nicht für eines entscheiden.
Sicher geht es euch auch so.

Nun hat Ines heute den 100. Sunday Inspiration Beitrag gepostet 
und dieses Jubiläum mit einer Verlosung verbunden.
Es gibt wunderschöne Notizbücher zu gewinnen. 
Also Anlauf nehmen und bei Ines in den Lostopf hüpfen.

Mein Sunday-Inspiration-Foto kommt hier:


Den schönen Teller fand ich gestern am Flohmarkt. 
Als ich ihn sah, wusste ich gleich,
 dass er perfekt zu diesem wundervollen Stoff, 
der sich bereits in meinem Fundus befand, 
passen würde.
UND: auf dem Teller ist ein PFAUEN-Pärchen abgebildet!

Diese Farbharmonie ist mein heutiger Beitrag zur "Sunday Inspiration".

Mittwoch, 17. Mai 2017

Kissen und kein Ende

Dies wird ein Post mit vielen Fotos.
Wie schon erwähnt, habe ich noch keinen neuen Quilt in Arbeit - 
mir fehlt auch noch die Inspiration.
Deshalb nähe ich Kissen. 
Da kann ich Reste verwenden, oder auch bereits zugeschnittene und geheftete Hexagons, 
die ich immer vorrätig habe.

Für die folgenden drei Kissen verwendete ich zum Teil übrig gebliebene Streifen meiner zuletzt gefertigten Quilts. Natürlich musste ich mit weiteren Stoffen ergänzen.






Und kaum waren sie fertig, riss sich meine Freundin Nora alle drei unter den Nagel.



 Dabei gefielen sie mir selbst sehr gut und ich hätte sie gerne noch ein Weilchen behalten.
Aber ich weiß, dass sie in guten Händen sind. :-))))




Diese bezaubernde Deckelvase fand ich bei Dawanda. 
Sie passte farblich perfekt zu den Kissen, die nun leider nicht mehr da sind.

Ich mag es auch immer wieder Hexagons per Hand zusammen zu nähen.
Auf diese Art sind nun zwei weitere Kissen entstanden.




Da ich Kissen nicht quilte,  unterfüttere ich die Vorderseiten mit einem Baumwollstoff.




Für die Rückseite verwende ich einen farblich passenden Baumwollstoff.
Der Einfachheit halber versehe ich meine Kissen immer mit Hotelverschluß.
 




Und so sieht es dann fertig aus.