Dienstag, 9. Januar 2018

Fakten über mich und Spielzeug

Das Thema "Fakten über mich und Spielzeug" hat Astrid von lemondedekitchi 
vorgegeben und mich veranlasst, in meinen Fotoalben nach entsprechenden Bildern zu suchen. 
Sehr groß war die Ausbeute nicht, in meiner Kindheit wurde nur wenig fotografiert, 
kaum jemand hatte eine Kamera.


Das war wohl meine erste Puppe, vermutlich ein Stoffbalg mit einem Pappmaché-Kopf.
Aber sie machte mir offensichtlich Freude, vielleicht aber auch nur der Fotograf.


Bücher hatten es mir schon in frühester Kindheit angetan. 
Eines davon - den "Struwwelpeter" mochte ich allerdings überhaupt nicht. 
Im Gegenteil, die Bilder und Geschichten jagten mir Angst ein.
Auf meinen Wunsch wurde das Buch stets auf den höchsten Schrank verbannt 
und wohl für dieses Foto heruntergeholt.


Diesen feudalen Puppenwagen hat wohl meine Mutter für mich aufgetrieben. 
Wahrscheinlich aus Erleichterung darüber, 
dass ich kurz vorher eine schwere Typhus-Erkrankung überstanden hatte. 
Die Schildkröt-Puppe rechts im Wagen 
bekam ich im Krankenhaus zu meinem fünften Geburtstag 
von meiner Taufpatin.



Noch ein Foto mit der Puppe und meinen Eltern. 
Meinem Gesicht ist deutlich anzusehen, dass ich an dieser Foto-Session keinen Spaß hatte.

Bei "Kindheit" und "spielen" denke ich sehr gerne daran,
daß wir Kinder uns damals hauptsächlich im Freien  aufhielten, 
was in unserer sehr ländlichen Umgebung völlig gefahrlos war.
Dort wurde alles zum Spielzeug. 
Zum Beispiel erfuhr eine Mohnblüte in unserer Phantasie die Verwandlung zu einer Prinzessin, 
die auf ihrem Schiff - einem großen Blatt - über das weite Meer 
(in unserem Fall eine große Pfütze) segelte,
um zu ihrem Eltern, ihrem Prinzen oder was sonst zu gelangen.

Aufgeschichtete Abrißteile von Baracken auf einem Lagerplatz waren unsere großen Schiffe 
und wir verwandelten uns in Piraten,
die so manchen Schwertkampf mit Holzstecken ausfochten. 


Viel später, schon lange erwachsen und längst verheiratet, gestaltete ich dieses Puppenhaus.
 Dafür stickte ich Teppiche, bastelte Puppen, bemalte Möbel, sammelte Miniaturen 
und ließ mir von Freundinnen winzige Spanschachteln bemalen. 


Auch Weihnachten wurde im Puppenhaus gefeiert.

Aber - alles hat seine Zeit. 
Und als sich mein Leben durch die Trennung von meinem Mann änderte, 
verlor ich auch das Interesse am Puppenhaus und verkaufte es.

Diesen Beitrag füge ich zu Astrids Linkparty "Fakten über mich und Spielzeug" hinzu. 



Kommentare:

  1. Liebe Renate, schön, dass du in deinen Fotos & Erinnerungen gekramt und mitgemacht hast! Die uppe mit den "Schnecken" auf den Ohren fand ich immer faszinierend! Und dass du auch als Erwachsene so ein Puppenhaus gestaltet hast! Die Ausstattung der Küche erinnert mich an die, die wir 1985 gestaltet haben ( ich hab sie allerdings noch auf dem Spitzboden ).
    Einen schönen Tag wünscht dir
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der "uppe" bitte noch ein "P" voransetzen! :-)

      Löschen
  2. Deine Erinnerungen berühren mich sehr, so liebevoll schreibst du von der Puppe.
    Dein Puppenhaus hat so schöne Details, aber alles aht seine Zeit. So hatte auch ich von meinen Eltern mit meiner Zwillingsschwester ein Puppenhaus bekommen, fast alles selbst gebaut mit eltrischem Licht. Später bekamen unsere Töchter die Möbel . Dann wurde es irgendwann verkauft so erfreut es nun andere.
    Das ist eine schöne Idee für einen post. Grüße von Frauke
    Der Puppenwagen war ja eine Kostbarkeit, meine Schwägerin hat sich auch erst in späteren Jahren einen kaufen können.

    AntwortenLöschen
  3. Love your memories, they remind me when I lived in Germany & spent summers their. I love puppenwagen. Gisela

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Renate,
    was für zauberhafte Bilder, ich liebe ja die alten Fotos von früher und die Blicke in die Vergangenheit, sehr schön anzusehen, alles Liebe für dich vom Reserl

    AntwortenLöschen
  5. ...so schöne alte Bilder...schön, dass du deine Erinnerungen hier teilst,

    liebe Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen
  6. Das Struwelpeter-Buch habe ich geliebt, ich habe mich immer gewundert über die seltsamen Geschichten, die meine Phantasie anregten. Sehr gut gefallen mir Deine Erinnerungsfotos mit den passenden Erläuterungen dazu.
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  7. schöne Erinnerungen..
    die Puppe mit den Schnecken hatte ich auch..
    etwas kleiner ;)
    und dein Puppenhaus war ja wunderschön
    eigentlich schade dass du es verkauft hast
    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen

Empfohlener Beitrag