Dienstag, 6. Juni 2017

Fotografiert ihr mit oder ohne Stativ?


Wie macht ihr das, wenn ihr für euren Blog fotografiert?
Verwendet ihr ein Stativ oder "schießt ihr aus der Hüfte"?
Oder macht ihr das wie ich 
und fotografiert schnell und locker vom Hocker was euch gerade vor die Linse kommt
und nur in Ausnahmefällen wird das Stativ benützt.
Da bin ich jetzt wirklich gespannt!

Gestern probierte ich es wieder einmal mit Stativ 
und das ist dabei herausgekommen.

Ich versuchte, meine schwarz-weißen Lesezeichen mit passenden Accessoires abzulichten.
Zuerst arrangierte ich ein japanisches Teegeschirr, 
Björn-Wiinblad-Monatsteller und ein passendes Buch zu einem schwarz-weißen Stillleben.


Mein nächster Versuch: 
Ein schwarz-weißer Kaffeebecher, meine Brille und ein Buch 
mit meinen farblich passenden Lesezeichen.


 Wie findet ihr die Fotos und welches gefällt euch besser?
Ich tendierte zum zweiten Bild, es wirkt klarer, finde ich.
Was meint ihr?

Gestern Nachmittag kam ein Unwetter mit RIESIGEN Hagelkörner über uns. 
So große Schloßen habe ich hier noch nie erlebt. 
Es knallte und krachte, dass einem Angst und Bange werden konnte.
Die Rollläden an den Fenstern meines Lagerraumes haben Löcher bekommen 
und sehen aus, als ob jemand eine Schrot-Ladung darauf abgefeuert hätte.
Das war gar nicht lustig!

Kommentare:

  1. Liebe Renate, mit gefällt auch das zweite Bild besser, beim ersten Bild treten die Teller (ich habe übrigens auch zwei solche von Björn Wiinblad) und das Service zu sehr in den Blickpunkt. Ich habe ehrlich gesagt erst auf den zweiten Blick die Lesezeichen gesehen. Ich habe noch nie ein Stativ benützt, aber meine spontanen Fotos sind so und so schlecht, trotzdem macht mir das Fotografieren Spaß. Liebe Grüße Erika.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo... mir gefällt das 1. besser... doch würde ich nur einen Wiinblad-Teller nehmen! Sonst finde ich allein schon die Idee zum Foto super! Ich mag deinen Blog.... muss meinen mal wieder aufpeppen

    AntwortenLöschen
  3. Ich mag das erste Foto - auch wenn ich grundsätzlich Hochkantfotos mehr mag als die Querfotos. Mir ist das 2. Foto zu diesig und ich finde, es "wirkt" nicht so schön, wie das erste Foto. Aber unter dem Strich denke ich, beide sind schön gelungen. Das ist jetzt "Kritik" auf hohem Niveau.
    Ich kann mich Anonym nur anschliessen: einfach, weil er anders ist, Du mir Arbeiten zeigst, die einfach einzigartig sind. Du hast ein besonderes Gespür für Formen, Farben und Harmonie - und das strahlt Dein Blog auch aus.

    Am liebsten "schiesse" ich aus der Hüfte - oft ist das Licht schon anders, bis ich mich mit dem Stativ endlich in Position gebracht hab. ich hab die Kamera so eingestellt, dass sie immer 3 Fotos pro Auslöser macht - dann kann ich am Ende wählen und der Ausschuß wandert in den Müll. ich "hampel" halt gerne beim fotografieren rum - versuche ähnliche Positionen. Das geht mit schlichtweg mit Stativ zu langsam. Wenn es ganz haarig wird, nehme ich z.B. einen Stuhl als Stütze.

    Liebe Grüße, Jacqui

    AntwortenLöschen
  4. Ich finde beide Fotos ganz wunderbar und sehr, sehr schön arrangiert. Bin immer wieder begeistert von Ihrem Blog. Ganz toll. Vielen Dank dafür! Renate Lilostochter

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Renate ich fotografiere immer ohne Stativ! Ich mag das Gefühl der Kamera in der Hand.
    Liebste Grüße von Ines

    AntwortenLöschen
  6. Beide Fotos sind schön. Es kommt darauf an, was man zeigen will. Das erste Bild ist ein tolles Stilleben, bei dem jedes einzelne Element wirken muss. Beim zweiten Bild geht es ganz eindeutig um die Lesezeichen, die in den Vordergrund gerückt werden.
    Ich fotografiere ohne Stativ, da es bei meinen Fotos kaum je so dunkel ist, dass die Belichtungszeit lange wird. Und bei kurzen Belichtungszeit ist das Verwackeln (das für mich ein Hauptgrund für das Stativ wäre)gut zu vermeiden.

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Renate, an dem ersten Foto mag ich die gestaffelte Reihung von Teller, Kanne und Tasse diagonal.
    Meistens fotografiere ich Sachfotos für den Blog auf die Schnelle mit einer Kompaktkamera und einer Automatik für Makros. Falls ich mal mehr Muse habe verwende ich eine Spiegelreflexkamera und mein Lieblingsobjektiv mit 105 Festbrennweite. Stativ setze ich selten ein. Gerne verwende ich halbautomatisch eine große Blenden-Öffnung (F4), die stark fokusiert. Passend dazu entsteht das Foto mit kurzer Belichtungszeit, das halte ich meistens von Hand. Im Zweifel setzte ich eher ISO hoch, statt das Stativ zu holen.
    Wenn ich Blumen im Garten fotografiere nützt auch ein Stativ nichts, denn die wackeln im Wind.
    LG Ute

    AntwortenLöschen
  8. Die Fotos kann man gar nicht miteinander vergleichen, finde ich. Der Fokus, die Thematik, da unterscheiden sich die Bilder. Mir persönlich gefällt das erste Foto besser, reine Geschmackssache halt. Mir läuft vieles ungeplant über den Weg. Pflanzen auf dem Spaziergang, ein Insekt im Garten, ein Schnappschuss meiner Tiere... immer griffbereit habe ich das Handy, mit dem ich 90 Prozent der Fotos für meinen Blog mache. Was nützt mit die gute Kamera, wenn sie mit leerem Akku zuhause liegt? Eben.
    Mit lieben Grüssen, Arletta

    AntwortenLöschen

Empfohlener Beitrag