Donnerstag, 13. August 2009

Mein erstes Leporello fertigte ich im Jahr 2006. Schon lange vorher beschäftigte mich das Buch-Thema. Ich wollte aber kein weiches Textilbuch, sondern etwas standfestes. Es dauerte einige Zeit, bis ich die Lösung für mein Problem fand und mich für die Leporello-Form entschied. Der Vorteil des Leporellos ist, daß man verschiedene Möglichkeiten hat, es zu präsentieren: Man kann es im Zickzack oder als Stern aufstellen, wie ein Buch aufschlagen oder bei Nicht-Bedarf ins Regal stellen.

Es sind immer Din A 4 Seiten und ich verwende unterschiedliche Materialien, in der Hauptsache aber natürlich Stoffe. Texte und Textfragmente findet man auch immer wieder in den Leporellos - nicht nur in meinen Quilts!

Das schwarz-weiß-silberne Leporello ließ mich von meinen Farben abschweifen und einen Versuch wagen. Mit dem Ergebnis war ich aber sehr zufrieden.
Es ist nur furchtbar schwierig, sie vernünftig zu fotografieren!

Kommentare:

  1. Ein "Wahnsinn", wie viele liebevolle Details deine Arbeiten immer wieder zeigen - auch die Leporellos sind ein Traum!
    Herzliche Grüßel, Traude
    PS: Ich habe heute versucht, mich endlich unter "regelmäßige Leser" bei dir einzutragen, aber bis jetzt sehe ich mein Bildchen dort nicht... Hmm, sonderbar. Naja, vielleicht kommt's ja noch...

    AntwortenLöschen
  2. Die sehen ja suuuper aus! Muss ich mal googeln wie die gemacht werden.

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Renate,

    vielen Dank für Ihren Besuch in meinem Blog vor einiger Zeit und Ihren netten Kommentar, den Sie dort hinterlassen haben! Ihre Quilt-Leporellos finde ich ganz toll. Besonders die Verarbeitung von Text-Elementen gefällt mir sehr gut!

    Herzlichen Gruß,
    Astrid

    AntwortenLöschen

Empfohlener Beitrag