Montag, 13. Oktober 2014

bloghop around the world

Warnung: 
Dies wird ein laaaaaaanger Post und ihr braucht einiges an Durchhaltevermögen,
wenn ihr bis zum Ende lesen wollt.
Aber es wäre schön und ich würde mich freuen, wenn ihr dranbleiben würdet!

Mona aus Wien, die letzten Montag diese Fragen beantwortete, bat mich,
beim bloghop-around-the-world mitzumachen, 
bei dem Bloggerinnen Fragen beantworten und etwas über sich erzählen. 
Mona wurde wiederum von Erika dazu eingeladen.
Was mich besonders freut: Mona und Erika
durfte ich schon kennenlernen, denn sie haben mich in meinem Atelier besucht.
Jetzt geht es los:

Wer bist du?
Ich bin Jahrgang 1944 und bin hier im schönen südöstlichen Bayern aufgewachsen.
Ich bin in meiner Heimat sehr verwurzelt und möchte nirgends anders leben,
obwohl mich das Meer und überhaupt das Wasser auch sehr anziehen. 
Man kann das an den maritimen Dekorationen erkennen,
mit denen ich jeden Sommer dem Atelier Strand-Feeling verleihe.
Ich habe keine Kinder und lebe seit 20 Jahren wieder allein.
Außerdem bin ich natürlich schon in Rente, konnte aber in den letzten Jahren in meiner alten Firma immer wieder aushelfen, was mir großen Spaß machte.

Ich benütze täglich Wimperntusche, Augenbrauen-Puder und Lippenstift
und meine Haarfarbe ist nicht mehr original.
Durch das Bloggen entdeckte ich das Fotografieren.
Die Kamera, eine Sony Nex 5 N, liegt immer griffbereit.
Ich trinke lieber Kaffee statt Tee.
Meine hausfraulichen Fähigkeiten sind leider nicht sehr ausgeprägt.
Ich bin ein sehr positiver und heiterer Mensch,
obwohl ich natürlich in meinem Leben schon viele Höhen und Tiefen erlebt habe.
Bemerkenswert ist vielleicht noch,
dass weder mein langjähriger Ehemann noch mein langjähriger Freund
je eine meiner Ausstellungen - und deren gab es einige - besuchten.
Darüber habe ich schon oft nachgegrübelt.


 Ich liebe Bücher und Zeitschriften, vorwiegend Wohnbücher und Wohnzeitschriften, 
in die ich mich mit Wonne vertiefe. 
Hin und wieder fallen dabei auch ein paar Anregungen für mein eigenes Zuhause ab.
Dann wird im Atelier umdekoriert, gerne Jahreszeiten gemäß.




Und ich liebe Flohmärkte! 
Wenn es das Wetter zulässt, verpasse ich kaum einen Flohmarkt in meiner Nähe.
Immer wieder schleppe ich Schätze mit nach Hause. 
Zum Glück habe ich viel Platz - ein extra Lagerraum ist dabei von großem Vorteil - so dass ich mich nicht unbedingt beschränken muss, wenn mir etwas gefällt.
Favoriten sind zur Zeit weißes Geschirr mit Goldverzierungen,
alles aus schönem Holz wie Leuchter, Schalen usw.,
aber natürlich auch alles andere, was mir gefällt.
Die schöne Holzschale und die beiden Keramikkugeln
fand ich gestern auf meinem Stamm-Flohmarkt.


Bevor ich zu den Patchwork/Quilt spezifischen Fragen komme, zeige ich noch, was ich am Abend vor dem Fernseher so fabriziere. Zur Zeit sind das Armstulpen mit angestrickten Daumen.
Da ist mir vor einiger Zeit ein Licht aufgegangen, wie die Daumen zu stricken sind.
Mich hat es immer sehr gestört, dass der Daumen der kalten Luft so ausgesetzt war.
Wenn ich keine Lust mehr auf Stulpen habe, dann stricke ich vielleicht wieder Socken.



Wie bist du zu Patchwork/Quilt gekommen?

Als ich Patchwork entdeckte, war ich noch heftig mit Ostereier malen beschäftigt und organisierte mit meiner Freundin Friederike zusammen einen Ostereiermarkt.



 1987 las ich in einer Kunstzeitschrift den Bericht über eine Quilt-Ausstellung.
Augenblicklich war ich fasziniert und sofort fest entschlossen, einen Quilt zu nähen.
 Was nicht so einfach war, da ich noch nie irgend etwas genäht hatte
und auch keine Nähmaschine besaß.
Also startete ich nach der Anleitung aus einem Buch die Arbeit an meinem ersten Quilt.
Hier habe ich darüber berichtet.
Jahrelang quiltete ich nicht nur von Hand,
sondern ich nähte auch alle Quilts von Hand zusammen.


Quilt "Mon ami - mon amour" von 1998, handgenäht und handgequiltet.


Erst nach ein paar Jahren kaufte ich mir eine Nähmaschine,
um mir die mühsame Hand-Arbeit an den langen Rändern zu ersparen.

Viele traditionelle Quilts enstanden, aber irgendwann erwachte der Wunsch nach eigenen Entwürfen.
Damit kam auch die Schrift in meine Quilts.
10 fruchtbare Jahre gehörte ich der Gruppe "quinTEXsenz"
mit Barbara Blattl, Greti Raffeiner, Bibi Überlackner und Margareta Wackerle an.
Wir starteten Projekte,
die sich in großartigen Ausstellungen und zwei tollen Büchern niederschlugen.
Nach dem Tod von Greti lösten wir die Gruppe auf und seither beschäftige ich mich nur noch mit Arbeiten, die mir Spaß machen.
Das sind manchmal Gebrauchs-Quilts für mein Schlafzimmer (siehe hier)
oder jahreszeitlich passende Quilts für die Atelier-Wand ( siehe hier).

Erwähnen möchte ich noch, dass ich reine Autodidaktin bin
und niemals einen Patchwork- oder Quiltkurs besucht habe.

Woran arbeitest du zur Zeit?

 Es ist dieser Quilt, der mich zur Zeit beschäftigt.
Die leuchtenden Farben der Kaffe-Fassett-Stoffe hatten es mir angetan und mich veranlasst,
mit der Arbeit zu beginnen. Anfangs wollte ich noch einige Blocks aus blauen Stoffen einarbeiten,
habe mich aber anders entschieden.


Mir ist beim zusammen nähen ein Fehler unterlaufen,
den ich allerdings noch leicht hätte beheben können.
Nach einiger Überlegung ließ ich alles so, wie es war.
Hier ist der Fehler zu sehen.


Inzwischen habe ich mit dem Quilten begonnen und wie ihr wisst,
bin ich leidenschaftliche Handquilterin.


Wie entsteht dein kreativer Prozess?

Der kreative Prozess kann durch Stoffe - wie bei dem Kaffe-Fassett-Quilt -
durch ein Foto, durch eine Farbkomposition, durch ein Buch,
also eigentlich durch alles mögliche ausgelöst werden.
Oder ich will eigentlich Kissen nähen und entscheide dann,
dass ein Quilt doch besser aussehen würde, wie hier.

Wie ist dein großer Patchwork-Traum?

 Eigentlich wünsche ich mir nur,
dass ich noch lange Ideen habe und Freude, sie in die Tat umzusetzen.
Denn ich bin glücklich, wenn ich in meinem Atelier arbeiten kann!

*******************

Diejenigen, die bis hierher durchgehalten haben, erfahren jetzt,
dass Heike von HB-Quiltung
die nächste Teilnehmerin beim bloghop-around-the-world sein wird.
Am Montag, dem 20. Oktober könnt ihr lesen, was sie auf die Fragen antwortet.

Noch ein Hinweis:
Auch Tanja von hier beantwortet heute die Fragen.
Schaut doch mal rüber zu ihr.


Kommentare:

  1. Liebe Renate, ich habe mich gefreut, deine Person auf diese Weise besser kennen zu lernen. Den Eindruck, dass du ein sehr positiver, lebenszugewandter Mensch bist, habe ich auch schon aus deinen Posts gewonnen.
    Eine produktive Woche!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Renate,
    habe ganz herzlichen Dank für diesen wunderbaren Beitrag. Ich habe ihn gierig und ohne einen Moment der Langeweile genossen. Deine Arbeiten sind mehr als bewundernswert und als absoluter Fan deines Blogs trägst du nicht nur die Verantwortung dafür, dass ich heute selbst einen habe, sondern auch die Verantwortung für meinen nächsten Post, in welchem ich mich vorstellen darf.
    Dein neuer Quilt erwacht durch dein Handquilten zu einem selbsttätigen Leben. Der wird wieder ein Traum! Den kleinen Patzer, den keiner bemerkt hat, solltest du nach Manier der Amish unbedingt unverändert lassen. Die superperfekten Amish setzen zum Schluss eines Quilts immer einen kleinen Fehler, da nur Gott unfehlbar sei.
    Ich wünsche dir und uns allen noch viele schöne gemeinsame Quiltjahre. Es ist einfach eine besonders nette Gemeinschaft und letztendlich wohl wertvoller als komische Lebensmänner, die nicht an den wichtigen Lebensereignissen teilhaben mögen.
    Ganz herzliche Grüße aus Sri Lanka, Heike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Heike,
      ich freue mich schon sehr auf Deinen Beitrag am nächsten Montag!
      Herzliche Grüße
      Renate D.

      Löschen
  3. Liebe Renate, vielen Dank für die vielen Einblicke! Ich bin immer wieder fasziniert von deinen Quilts, Farben, Muster und natürlich das Quilting. Außerdem besuche ich sowieso sehr gerne deinen Blog. Eine Augenweide!
    Lg Tina

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Renate,

    ... ne also der Fehler im Quilt geht ja gar nicht ; ) - quatsch, ehrlich gesagt musste ich erst mal eine Zeit lang gucken um den Fehler überhaupt zu finden.
    Vielen Dank für Deine tiefen Einblicke. Auch oder besonders hellhörig wurde ich als du erzählst, dass deine "Männer" niemals eine Ausstellung besucht haben und, dass du da lange drüber nach gedacht hast. Meine Beziehung steckt gerade auch in einer (Midlife)-Krise und ich habe ein ähnliches Problem (ich bin bei seinen Hobbies als Support dabei, er aber nicht bei meinen) das ich jahrelang verdrängt und mir schöngeredet habe. Auch wenn ich der Meinung bin, dass man sich ohne Partner das Leben absolut nett machen kann, wie man ja nicht zuletzt an dir sieht, sind das doch Dinge die einen beschäftigen. Leider wird das Thema in fast allen Blogs nicht thematisiert (ausser wenn alles perfekt läuft), was ich schade finde. Gruss Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Susanne,
      das tut mir leid, dass Du zur Zeit Probleme in Deiner Beziehung hast. Als Außenstehender kann man konkret dazu wenig sagen.
      Bei mir lief es so ab, dass mein Ex sich von mir getrennt hat, ich mir aber bewusst war, dass eine Trennung das einzig Richtige war, auch wenn es weh tat. Und ich war entschlossen, ein neues, gutes Leben zu beginnen. Das alles dauert natürlich und klappt nicht von heute auf morgen. Allerdings habe ich mich niemals wirklich runterziehen lassen. Das ist harte Arbeit und nicht so einfach, wie es klingt. Aber man kann das schaffen und zu SEINEM Leben finden.
      Dass Du es schaffst - wie auch immer - wünsche ich Dir von Herzen!
      Liebe Grüße Renate D.

      Löschen
  5. Hop hop hop around the World, von Erika über Mona habe ich hergefunden. Tolle Einblicke hast du uns gegeben. Ich war heute auch mit einem solchen Eintrag dran. Ist schon lustig, wie weit man durch die Welt hüpfen kann.
    Winkegrüße Lari

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Renate,
    so, wie Du Dich beschreibst, habe ich Dich auf empfunden. Wir haben uns mal im Silbertal gesehen. Du bist ein offener, kreativer und immer neugieriger Mensch, man spürt es in Deinen Beiträgen. Tief getroffen hat mich, dass Deine Lebenspartner Dein Leben nicht geteilt haben. Wie kann ein Partner so ignorant sein? Das zu vertiefen, soll hier aber nicht das Thema sein. Ich mag in Deinen Beiträgen besonders die Bilder, sie sind sehr stimmungsvoll. Gefühlsmäßig vermutete ich Dein berufliches Leben in der Werbebranche, Du hast so ein gutes Gefühl für Farbe, Form und Gestaltung.
    Ich freue mich auf Deine nächsten Post und lese immer gern bei Dir.
    Viele liebe Grüße
    Anke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anke,
      ich freue mich auch, dass wir uns im Val d´Argent kennenlernen konnten!
      Warum mir meine Partner so wenig zur Seite standen, kann ich nicht sagen. Bei meinen befreundeten Quilterinnen habe ich das ganz anders erlebt und beneidete sie darum, wie stolz die Ehemänner auf ihre Quilt-Frauen bei Ausstellungen waren.
      Allerdings konnte ich bei meinen Verflossenen einen Hang zu einfacher gestrickten Frauen, die bewundernd zum männlichen Partner aufsehen, feststellen. Dabei war ich durchaus stolz auf meine Männer und auf das, was sie geleistet hatten, habe sie respektiert und ihnen ihren Freiraum gelassen, aber sie waren keine allwissenden Götter für mich. Vielleicht war das der Knackpunkt!
      Aber ehrlich gesagt, geht es mir alleine sowieso besser!
      Herzliche Grüße
      Renate D.

      Löschen
  7. Liebe Renate,
    du bist eine Künstlerin, alle deine Quillts sind wunderschön.
    Liebe Grüße und einen schönen Abend von Sybille

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Renate,
    Deine Sachen sind alle super. Gut gefallen mir auch die Kissen mit den gestempelten Hirschen.Da frag ich mich natürlich woher Du die schöne stempelform bekommen hast. Es sah nicht
    nach Kartoffeldruck aus:).Die Stoffzusammenstellung ist genau mein Geschmack.Bei dem Fehler in dem Quilt hab ich auch gleich an die Amishfrauen gedacht.
    Zu gern würde ich einmal Dein Atelier besuchen.
    Viele Grüße Margret

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Margret,
      wenn Du mal hier in der Gegend bist, kannst du mich gerne (gegen Voranmeldung) besuchen.
      Liebe Grüße
      Renate D.

      Löschen
    2. Hallo Renate,
      da ich in NRW wohne wird das so spontan nicht passieren. vielleicht im nächsten Urlaub.Ich hätte große Freude daran.Bis dahin freue ich mich per Bildschirm an Deinen schönen, wundervollen Arbeiten.
      Gruß Margret

      Löschen
  9. Liebe Renate,
    Einfach klasse , man kann gar nicht sagen was am Schönsten ist.. Es war eine Freude diesen Post zu lesen.

    Liebe Grüße
    Marita

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Renate
    Das ist toll. als bewunderin deiner quilts weiss ich jetzt ein wenig mehr von dir und deinem leben und habe so noch mehr beziehung zu deinem hobby - und zu deinem rosenquilt (das angebot steht immer noch. solltest du ihn je...... - du weisst schon ).
    LG
    Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihihi........Susanne,
      die Antwort ist immer noch die gleiche!
      LG Renate D.

      Löschen
  11. Liebe Renate,
    ein wunderbarer Einblick in Dein Leben und Deine Arbeiten. Ich habe ihn wirklich gerne gelesen - vielen Dank dafür!

    Herzliche Grüße von
    Britta

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Renate,
    durch Zufall bin ich auf deine Seite gestoßen und muss seitdem immer wieder schauen und mich inspirieren lassen.
    Tolle Ideen, tolle Farben und überhaupt.... Wenn ich das nur auch alles könnte!

    Die Armstulpen sind klasse, vor allen Dingen der angestrickte Daumen. So etwas würde mich schon reizen. Gibt es da vielleicht irgendwo im Netz eine Anleitung nach der du gestrickt hast? Oder ist das alles eine eigene Kreation???
    Dann auf jeden Fall noch mal Hut ab! Du bist eine Powerfrau, ohne Zweifel.
    Ganz liebe Grüße
    Sigrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sigrid,
      sicher gibt es im Internet eine Anleitung für angestrickte Daumen.
      Aber ich habe es mir selbst ausgetüftelt. Wenn ich mal ein Post-Thema suche, schreibe ich vielleicht eine Anleitung.
      LG Renate D.

      Löschen
  13. Eigentlich wurde schon alles gesagt. Dein Post und deine Vorstellung ist super, ich habe das geradezu verschlungen - super interessant!
    Du heftest auf einem schönen, rechteckigen Tisch... Das ist ja viel bequemer, als auf allen Vieren auf dem Boden rumzukriechen. Ich habe mal bei Heike einen youtube-Link gesehen darüber. Das muss ich auch mal ausprobieren.

    Aber sag mal. Irgendwo habe ich gelesen, dass du ohne Quiltrahmen quiltst. Sitzt du denn immer an diesem Tisch? Ich weiss nur von Quilterinnen, die es sich mit dem Quiltrahmen auf dem Sofa gemütlich machen.
    Ich habe ein Top mit Herbststoffen genäht und - ehrlich gesagt - graust es mir etwas vor dem quilten. Ich will unbedingt von Hand quilten und es soll (klar oder?) perfekt mit immer gleich langen Stichen werden und bitte hinten keine Falten. Die Ansprüche sind hoch, aber wohl nicht sofort umsetzbar.
    Hast du zum Thema heften und quilten einen Tipp fùr mich? Ach, das wäre nett,,wenn du noch etwas tiefer aus deinem Nähkästchen plaudern würdest.

    Ansonsten - mach weiter so!
    Liebe Grüsse
    Milena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Milena,
      ich denke, ich werde nochmal einen Post über meine Art zu quilten schreiben. Dann zeige ich genau, wie und wo ich es mache.
      Irgendwann - demnächst in diesem Theater! ;-)
      LG Renate D.

      Löschen
  14. Liebe Renate!
    Danke, dass du mitgemacht hast
    , sonst hätten wir nicht so viele nette Dinge über dich erfahren....du könntest Schriftstellerin sein, so toll kannst du dich ausdrücken.Und wie immer perfekt grafisch unterlegt ;-)
    Lg mona

    AntwortenLöschen

Empfohlener Beitrag