Samstag, 16. Oktober 2010

Wer mich inzwischen ein bißchen kennt, der weiß, daß 
ein genähtes Kissen nicht lange alleine bleiben kann.
Genau deshalb ist ein zweites schwarz-weißes Kissen entstanden.


 Aber zuerst druckte ich die Worte " veni - vidi - vici" (ich kam, ich sah, ich siegte) auf weißen Stoff. 
Das passierte auf meinem neuen Arbeitstisch, der
seit letztem Wochenende die Arbeitsmöglichkeiten im Atelier erweitert und der mich jeden Tag aufs Neue erfreut.


Wie immer, habe ich die Vorderseite mit der Hand gequiltet.


Aber irgendwie habe ich dann doch "gehudelt"


Hier seht Ihr es: Die Rückseite ist falsch angenäht. Die Knopfleiste müßte nach unten zeigen. Aber ich trenne es auf gar keinen Fall wieder auf!
Soooo schlimm ist es ja nun auch wieder nicht,  oder?
Von vorne sieht man es ja nicht!

Kommentare:

  1. Hallo liebe Renate,

    ich finde auch immer, dass man auf einem Bein nicht stehen kann ;-)
    Auch Dein zweites schwarz-weiss-Kissen sieht wunderschön aus.

    Und gut, dass Du Dein "Gehuddel" erklärt hast, ich habe das Bild vergrößert und geschaut und geschaut und geschaut..... ich konnte dort nichts erkennen!
    Und dass die Knöpfe falsch herum sind, erkennst wohl nur Du ;-) ich hätte das niemals herausgefunden *lach*

    Ich wünsche Dir ein schönes, gemütliches Wochenende.

    Alles, alles Liebe und bis bald
    Sonja

    AntwortenLöschen
  2. Ach Renatchen - glaubst du wirklich, dass jemand bei so einer schönen Vorderseite auch nur annähernd einen Gedanken an die "richtige Drehung" der Rückseite verschwendet?! :o)
    Ich drück dich ganz lieb! Küschelbü, trau.mau

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Renate - auf keinen Fall würde ich die Rückseite wieder abtrennen - das ist ja nun wirklich nicht so schlimm, oder:)
    Den schönen Kissen schadet es jedenfalls nicht.
    Viele liebe Grüße
    Anke

    AntwortenLöschen
  4. Wunderschön ist dein Kissen geworden. Ich als Laie, hätte nie bemerkt, dass die Knopfleiste falsch herum ist. .
    Liebe Grüße, Chrissi

    AntwortenLöschen
  5. Das Kissen hast Du ausgezeichnet gequiltet - so feine und gleichmäßige Stiche.

    Wie machst Du das? Welche Nadellänge verwendest Du - und wie viel Stiche nimmst Du auf die Nadel?

    Und die Rückseite darf echt so bleiben. Es ist ja DEIN Werk und DU bestimmst, wohin die Öffnung zeigt ;--).
    Herzliche Grüße von Gisa.

    AntwortenLöschen
  6. huch, das ist ja das motto gewesen, nach dem wir hier nach irland ausgewandert sind: anzeige gesehen (billiges holzhaus am meer), nach irland geflogen (vier flüge zum preis von einem ergattert), das braune überwucherte holzhaus und die palmen gesehen und fünf tage später bei der notarin den kaufvertrag dingfest gemacht! und gehudelt sieht dein kissen bestimmt nicht aus!!!

    AntwortenLöschen

Empfohlener Beitrag