Mittwoch, 8. Dezember 2010

Mein Freundin FF baut seit Wochen mit wachsender Begeisterung an ihrer 
Weihnachtskrippe

Dazu gehört ein Marktplatz mit geschäftigem Treiben, vielen Verkaufs-Ständen und Häuserkulisse im Hintergrund.




Das Geschehen findet im Heute statt und daher ist auch der Stall eine etwas andere Hütte, direkt neben einem Schrottplatz gelegen.

Maria und Josef kommen aus dem asozialen Milieu und tragen schwarze Lederkluft. Hinter Maria steht der halbwüchsige Sohn, den Josef mit in die Ehe gebracht hat. Das neugeborene Kind hält nicht Maria, sondern die Oma.



Und es sind nicht die Heiligen Drei Könige, sondern ein Alkoholiker-Pärchen,  das neugierig die Köpfe reckt.
Was sagt Ihr zu dieser aktuellen Version der Weihnachtsgeschichte? 
Könnte sie heute so passieren?

Kommentare:

  1. ...mir gefällt diese Umsetzung in die heutige Zeit sehr gut, liebe Renate.
    Wo steht die Krippe denn?
    Auf jeden Fall gibt es auch heute viele Situationen oder Begenungen, die an die Weihnachtsbotschaft erinnern, sicher auch so möglich, wie bei deiner Freundin dargestellt.
    Liebe Grüße von Birgitt

    AntwortenLöschen
  2. Hallo,
    das ist zwar ganz schön schräg, aber genau so kann es doch heute geschehen! Und schließlich heißt es doch, das man Jesus in seinem Nächsten finden kann (oder so ähnlich...)!! Auf jeden Fall sehenswert und wert, darüber nachzudenken!! Vielen Dank für die tollen Bilder! Außerdem finde ich, das alles mit sehr viel Liebe gearbeitet ist...... wirklich bewundernswert.....
    Liebe Grüße
    Trudi

    AntwortenLöschen
  3. iss ja äscht cooool mannn! ernsthaft: klasse interpretiert und künstlerisch umgesetzt!

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Renate,

    ich finde das ist eine abgefahrene Umsetzung!
    Aber nicht negativ. Sie macht nachdenklich.
    Aber weihnachtsstimmung kommt da nicht gerade auf ;-)

    Viele bunte Grüße,

    Claudia

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Renate,

    ich muss Claudia recht geben: weihnachtlich stimmt mich diese Krippe nicht. Und trotzdem finde ich sie toll. Sehr realistisch in die heutige Zeit umgesetzt - genau so könnte es sein. Und auf jeden Fall ein herrliches Ding zum gucken und staunen! So liebevolle Details - ganz toll!
    Vielleicht haben wir alle eine zu romantische Vorstellung von Weihnachten, dass dieses Rockerpärchen als Maria und Josef schlecht vorstellbar sind. Aber ich finde es klasse umgesetzt!

    Liebe Grüße
    Britta

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Renate,
    die Figuren sind ganz wunderschön modelliert und gekleidet. Diese Detailverliebtheit zeugt von künstlerischem Können und von viel Liebe, mit der diese Darstellung hergestellt wurde. Für mich ist sie jedoch als Krippe nicht vorstellbar. Nicht nur wegen dem "Milieu", sondern auch, weil Jesus nur einmal geboren wurde, es war damit ein einzigartiges Ereignis und die Krippe soll genau dieses Ereignis veranschaulichen. Deshalb bevorzuge ich auch Krippen im orientalischen Stil, weil es eben auch ein orientalisches Land war, wo es geschah.
    Schöne Grüße, Johanna

    AntwortenLöschen