Freitag, 29. Januar 2016

Ein mieser Tag

Vielen, vielen Dank für eure zahlreichen und aufmunternden Kommentare zu meinem letzten Post. 
Ich konnte mich zwar erinnern, dass ich schon einmal irgendwo etwas zum 
Thema Follower-Schwund gelesen hatte, wusste aber nicht mehr wo
und wusste auch nicht mehr welchen Grund dieses Phänomen hat.
Nun weiß ich es wieder. Ines von Eclectic Hamilton hat hier darüber geschrieben:
http://eclectichamilton.blogspot.de/2016/01/wichtige-mitteilung-fur-alle-lieben.html

Heute hatte ich aber einen wirklich, wirklich miesen Tag!

via Internet
 
 
Es begann mit einem vormittäglichen Treffen 
des Kulturvereins unserer Gemeinde in einem Café im Nachbarort. 
Ich hatte vor, dort einen Kaffee zu trinken und auf das Frühstück zu verzichten. 
Das mache ich öfter und habe auch kein Problem damit.

Der Kaffee, den ich dort bekam, war mit Abstand der schlechteste Kaffee, 
den ich jemals getrunken habe. 
Ich denke, Teer müsste so ähnlich schmecken (oder besser).
Soviel Milch ich auch hineingoss, der Kaffee nahm keine Farbe an.

Aber ich dachte mir nichts dabei und trank widerwillig immer wieder mal einen Schluck.
Die Sitzung dauerte bis Mittag und als ich das Auto des Bekannten verließ,
mit dem ich nach Hause gefahren war,
 kam ich gerade noch bis an den Zaun zum Nachbargarten, 
in den ich mich in hohem Bogen übergab. 
Zum zweiten Mal übergab ich mich in den Gully 
und zum dritten Mal in meine eigene Kloschüssel. 

Dann war der Kaffee wieder draußen und mir war hundeelend. 
Meine Knie zitterten und ich fror ganz erbärmlich.
Es gab nur ein Ziel für mich: mein Bett und eine heiße Wärmflasche auf den Bauch.
Nach ein paar Stunden ging es mir besser 
und ich bereitete mir nach dem Tipp meiner Freundin eine Brühe zu, 
die ich mit einem Löffel Mehl und einem Eigelb legierte und in kleinen Schlucken zu mir nahm. 
Das tat mir gut und mittlerweile bin ich fast schon wieder die alte.

Das war es für heute 
und nun lege ich die Beine hoch und mache mir einen gemütlichen Abend.


Donnerstag, 28. Januar 2016

Follower-Schwund und Kissen

Ich stelle fest, dass sich meine Leserzahl in den letzten Tagen auffallend reduziert hat. 
Nun bekomme ich zwar deshalb keine Krise, 
aber es würde mich doch interessieren, was der Grund dafür ist. 
Ich kann verstehen, wenn sich jemand ausklinkt, 
weil der Blog doch nicht oder nicht mehr seinen Interessen entspricht. 
Das geht mir ja auch so, dass ich mich manchmal bei einem Blog abmelde, 
weil ich mich einfach für andere Dinge interessiere. 

Ist euch das auch schon passiert, 
dass sich innerhalb von ein paar Tagen mehrere Follower abgemeldet haben?
Bei mir waren es in dieser Woche 7.


Dieses Kissen mit dem abstrakten Muster hat sich zu den anderen schwarz-weißen Kissen gesellt.


Und den dritten gedruckten Voltaire-Spruch 
habe ich mit dem schönsten aller Toile-de-Jouy eingerahmt.
Dieser Stoff ist einfach hammermäßig schön und ich zögere immer, 
etwas davon zu verwenden.
:-))))))


Montag, 25. Januar 2016

Ein Wintertag wie aus dem Bilderbuch

Letzten Freitag wir ich unterwegs, um verschiedene Einkäufe zu erledigen. 
Die herrliche Winterlandschaft veranlasste mich, 
nach Hause zu fahren, meine Kamera zu holen und diesen Traumtag in Bildern festzuhalten.

Sieht die Landschaft nicht wie verzaubert aus?
Ich lasse jetzt einfach die Bilder für sich sprechen.











Leider hat das schöne Winterwetter nicht angehalten. 
Heute gibt es grauen Himmel und Regen.

Donnerstag, 21. Januar 2016

Einfach nur so


Einfach nur so habe ich heute ein paar Fotos im Atelier gemacht.


Wie ihr wisst, herrst zur Zeit schwarz-weiß vor.
Diese Farbkombination strahlt Ruhe aus und
das gefällt mir.



 Da ich wegen meines lädierten Daumens immer noch gehandicapt bin 
und nicht mit der Hand nähen kann, 
habe ich mich an die Maschine gesetzt und ein Schachbrett-Kissen genäht.


Einen weiteren Text-Druck mit Voltaire-Zitat habe ich zu einem großen Kissen verarbeitet.


Heute war es hell und der Raum erschien lichtdurchflutet und freundlich.


Die drei Björn Wiindblad Monatsteller vom Flohmarkt 
passen sehr gut neben den schwarz-weißen Quilt, finde ich.


Und den Kaffee gibt es in schwarz-weißen Tassen.


Ist es nicht schön, wenn alles so harmonisch zusammenpasst?


Ehrlich gesagt, macht es einfach Spaß, aus dem Fundus
 Dinge die zusammenpassen hervorzukramen und entsprechend zu dekorieren.


Und weil es draussen ziemlich kalt war, 
bullerte der Kaminofen fröhlich vor sich hin und verströmte behagliche Wärme.

Dienstag, 19. Januar 2016

Ein französisches Koch-Bilder-Buch

Obwohl ich schon mehrmals gepostet hatte, dass ich nicht gerne koche,
können mich schöne Kochbücher durchaus begeistern. 
Ein solches Buch werde ich euch heute vorstellen. 
Erwähnen möchte ich noch, dass ich mir dieses Buch selbst gekauft habe, 
ich also kein kostenloses Verlagsexemplar bespreche.

Es handelt sich um dieses Buch:


Die bezaubernde Autorin Mimi Thorisson  kannte ich ja schon von ihrem Blog "Manger",
bei dem mich der viele englische Text beim Lesen manchmal überforderte.
Umso mehr freute ich mich, ihr Buch nun in deutscher Sprache zu finden.


Nach Jahreszeiten finden sich wunderbare, bodenständige Gerichte, 
unprätentiös angerichtet und toll fotografiert.  


Auch viel lokales Flair ist auf den Fotografien zu sehen,
wie hier auf dem Markt,
oder als Einblick in das Leben auf dem Schloss.


Die Fotos stammen von ihrem isländischen Mann Oddur Thorisson.


Die Gerichte sehen sehr verführerisch aus und manchmal frage ich mich,
wie so eine grazile Person so deftige Gerichte kochen (und essen) kann.


Die Parmesansuppe würde mir sehr gefallen.



Bei dem Versuch vernüftige Fotos von den Buchseiten zu machen, bin ich schier verzweifelt.
Jetzt habe ich es aufgegeben und ihr müsst euch mit diesen unvollkommenen Bildern abfinden.


Ein Buch für alle Liebhaber des Landlebens, Frankreichs, des guten Essens und der schönen Bilder.

"Das Beste aus meiner französischen Küche"
von Mimi Thorisson. 

Empfohlen von jemandem, der nicht gerne kocht und sich an den Bildern sattsieht. :-))))



Sonntag, 17. Januar 2016

Sunday Inspiration

"Zwing dich zu lächeln
und du wirst bald aufhören, die Stirn zu runzeln.
Zwing dich zu lachen
und du wirst bald etwas finden, über das du lachen kannst.
Werde enthusiastisch
und du wirst dich sehr bald so fühlen.
Ein Wesen verursacht seine eigenen Gefühle.
Die größte Freude, die es im Leben gibt, ist kreieren.
Geh´ verschwenderisch damit um!"


Sowohl den Spruch, als auch das Foto habe ich schon mal vor längerer Zeit gepostet, 
was bedeutet, 
dass das Foto nicht aktuell ist und der Zahn der Zeit inzwischen etwas mehr an mir genagt hat.
Macht aber nix, 
denn
ich finde,
der Spruch und das Foto passen gut zum 
und deshalb verlinke ich mich damit bei Ines.

Na, seid ihr nun inspiriert?
 

Dienstag, 12. Januar 2016

Kissen mit Voltaire-Zitat

Leider spielt mein Daumen immer noch verrückt und behindert mich beim Arbeiten.
Nähen oder quilten mit der Hand fällt flach, denn dazu brauche ich ihn. 
Jetzt versuche ich Dinge zu machen, die meinen Daumen nicht strapazieren.


Gestern habe ich das Voltaire-Zitat 
"Liebe ist ein Stoff, den die Natur gewebt und die Phantasie bestickt hat" 
drei Mal auf Leinen gedruckt.


Daraus entstehen große Kissen, so wie dieses hier, das ich heute fertigstellen konnte.


Wer genau hinsieht, kann feststellen, 
dass ich für die Seitenteile einen Toile-de-Jouy mit erotischen Motiven verwendet habe.
Ich dachte zwar, von diesem Stoff schon alles verbraucht zu haben, 
doch - welche Freude - plötzlich tauchte unter meinen schwarz-weißen Stoffen 
doch noch ein Rest davon auf.


Sonntag, 10. Januar 2016

Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus

Jaja, nun wird es langsam ernst. Meine geplante, letzte Ausstellung, ist in Vorbereitung.
Die Wochen bis zur Eröffnung werden rasend schnell vergehen und ich hoffe sehr, 
dass alles so klappt, wie ich es mir wünsche.

Ich habe großartige Hilfe durch besonders liebe Freunde, alleine könnte ich das gar nicht schaffen.
Veranstaltet wird meine Ausstellung durch den hiesigen Kulturverein.


Ausstellungsbeginn, bzw. die Vernissage wird am 27. Februar 2016 um 19 Uhr sein.
Die Dauer der Ausstellung steht noch nicht endgültig fest. 
Ich werde alles aber rechtzeitig bekanntgeben, 
auch die täglichen Öffnungszeiten, an denen ich dann anwesend sein werde.


Die Ausstellung wird heißen

Renate Dehrberg
"Meine Quilts und ich"
Eine Retrospektive 

und einen Querschnitt meiner Arbeiten durch all meine Quilterjahre zeigen.



Um auch ein paar kleiner Sachen zeigen zu können, bin ich bereits dabei, Kissen zu fertigen.




Leider spielt mein linker Daumen zur Zeit etwas verrückt, 
so daß ich nur eingeschränkt arbeiten kann. 
Ich hoffe, das vergeht wieder, sowas kann ich gerade gar nicht brauchen!





Freitag, 8. Januar 2016

Flower-Friday in Weiß und Grün

Dank des wunderschönen Blumenstraußes, den ich von einer Freundin bekommen habe,
kann ich wieder einmal bei Helgas Flower-Friday dabei sein.





Der Strauß besteht nur aus weißen Blumen und dekorativem Grün 
und dank der Fresien und Hyazinthen dufetet er auch noch gut.



Damit verlinke ich mich bei Holunderblütchens Flower-Friday 
und wünsche euch ein herrliches, entspanntes Wochenende!
Bis bald!


Dienstag, 5. Januar 2016

Rezept für ein leckeres veganes Essen

Heute gibt es mal was ganz anderes von mir, 
nämlich ein Rezept für ein wunderbares, schmackhaftes und dazu noch gesundes Gericht.
Das Restl-Gröstl hat Karin aus dem Zallis Naturkost-Café von nebenan kreiert.
Ich durfte es fotografieren und habe es auch schon mehrmals gegessen. Mhmmm...!


Restl-Gröstl mit Bayerischem Reis angebaut im Chiemgau

Zutaten für 1 Portion (kann beliebig und sehr einfach erweitert werden)
1 Tasse gekochten Bayerischen Reis
1 gekochte Kartoffel
1 Zwiebel
Gemüsereste gewaschen und geputzt 
(Champignon, Zucchini, Karotte, Lauch, Süßkartoffel, Fenchel, Kraut, Zwiebel, Rote Beete, Paprika, Rosenkohl, Blumenkohl, Stangensellerie, Pastinake, Sellerie etc.),
ein kleines Stück Chilli oder Pepperoni kleingehackt für die, die es scharf mögen,
verschiedene Kräuter frisch oder getrocknet (Petersilie, Rosmarin, Thymian),
Gewürze nach Belieben 
(z. B. Paprika, Curry, Kardamom, Muskatnuß, Koriander, Kümmel etc.)
Kräutersalz, Pfeffer aus der Mühle
5 EL Olivenöl



Zubereitung:
3 EL Öl in einer Pfanne erwärmen. 
Die Zwiebel schälen und klein hacken, in Öl anbraten. 
In der Zwischenzeit die Gemüsereste in mundgerechte Stücke schneiden, 
einige größere Scheiben und Streifen für die Deko zur Seite legen.
Die Gemüsestücke nach und nach zu den Zwiebeln geben und mitbraten.
Die gekochte Kartoffel in kleine Würfel schneiden 
und ebenfalls in die Pfanne geben und anbraten. 
Kräuter klein hacken und 2 Drittel davon mit in das Gröstl geben.
Nochmal 2 EL Olivenöl zufügen, den Reis untermengen und braten.
In einer weiteren Pfanne die dekorativen Gemüsescheiben und -streifen anbraten.
Das Gröstl auf einem Teller
mit der gebratenen Gemüsedeko anrichten 
und mit den restlichen Kräutern bestreuen.


 

Tipps rund um das Gröstl:

Ihr könnt für dieses Gericht auch vorhandene gekochte Nudeln, 
Polenta, Basmatireis oder auch Altbrotwürfel verwenden.

Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. 
Es läßt sich beliebig verändern und erweitern.

Auch Nüsse und Saaten wie Sesam, Kürbiskerne oder Sonnenblumenkerne 
passen sehr gut.

Mit diesem Gericht lassen sich Reste aus dem Kühlschrank in ein wunderbares schmackhaftes Essen verwandeln! 
Als vegetarische Variante kann das Gröstl mit einem Spiegelei gekrönt werden.


 Dieses Gericht kann man sich auch im Zallis Naturkost Café bei Karin schmecken lassen.
Da steht es auf der Speisekarte.