Sonntag, 6. September 2009

Ich liebe das Handquilten und setze Quiltlinien bei meinen Arbeiten gerne als zusätzliches gestalterisches Element ein.
Bei diesem neuen Quilt werden die Flächen, bei denen der Unterstoff durchscheint, sehr eng gequiltet. Ich glaube, das gibt überraschende Effekte!

Man wird es aber erst sehen, wenn das Teil fertig ist.

Da die Handquilterei sehr zeitaufwändig ist, brauche ich nebenbei Unterhaltung. Am besten eigenen sich Hörbücher, am liebsten mag ich Krimis. Leider habe ich gerade keine neuen, also höre ich in CD´s rein, die ich schon kenne. Im Augenblick ist das "Acqua Alta" von Donna Leon, gelesen von Christoph Lindert. Dieser Mann hat eine Super-Stimme!

Kommentare:

  1. Liebe Renate, das sieht nach einer Wahnsinns-Arbeit aus! Wird aber sicher toll! Ich bin schon gespannt auf das Endergebnis.

    Zu den Hörbüchern: Wenn du die immer etwas abgründigen Österreich-Krimis magst, kann ich dir auch einen Hörbuchtipp geben: die "Brenner-Krimis" von Wolf Haas ("Komm, süßer Tod", "Silentium!" und "Der Knochenmann" wurden mit dem Kabarettisten Josef Hader als Simon Brenner auch verfilmt.)
    Oder etwas aus der ebenfalls preisgekrönten "Lemming"-Krimireihe von Stefan Slupetzky...
    Ist aber natürlich alles Geschmackssache, und diese etwas schrägen Krimis liegen sicherlich nicht jedem Krimifreund ... (Kannst es ja einfach mal versuchen, sofern du das nicht ohnehin schon längst hast.)
    Nun wünsche ich dir noch angenehmes Weiterquilten oder eine andere angenehme Abendgestaltung, herzlichst, Traude

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Renate,

    ich habe Deinen wundervollen Blog durch Traude entdeckt. Deine Quilts sind einfach wunderwunderschön. Einer hübscher als der andere. Verkaufst Du die zufällig auch??? Kann ich mir toll vorstellen, wenn man sich jetzt im Winter darin einkuscheln kann.
    Vielleicht hast Du ja Lust und besuchst meinen Blog auch mal. Ich werde auf jeden Fall öfter bei Dir vorbeischauen.

    Liebe Grüße,
    Tanja

    AntwortenLöschen
  3. Ja, liebe Renate, so ähnlich geht es mir auch mit vielen Dingen, die für andere "Arbeit" sind und für mich (zumeist) pure Entspannung: malen, schreiben, Fotobücher gestalten, etwas dekorieren, mosaiken, ... Man sieht deinen Quilts an, wie viel Freude und Liebe darin steckt!
    Herzlichst, Traude

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Renate,

    Du hast recht, was täten wir Künstler ohne Hörbücher. Gerade für zeitaufwändige Tätigkeiten, bei denen man nicht wirklich denken und überlegen muss sonder nur sticken malen oder quilten sind sie ein wahrer Segen. Ich höre mir querbeet alles an, was unsere sehr gut ausgestattete Bücherei hergibt.
    Und Danke für´s Garnnachschauen!
    Liebe Grüße
    Herr M

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Renate,

    ich höre auch Musik (warte auf meinen Post 12 von 12 diese Woche, da widme ich mich diesen Themas) doch ich finde, Hörbücher bringen einen besser über einen längeren Zeitraum. Da verfliegt einfach die Zeit. Außerdem habe ich festgestellt, dass selbst nicht so gute Bücher vorgelesen besser sind. Sehr gefallen hatte mir die Pönichen-Trilogie von Christine Brückner. Gerne höre ich englische Hörbücher, z.B. Miss Marple Krimis. Die kann man öfter anhören denn ich verstehe ja auf Anhieb nicht alles. Darüberhinaus höre ich viel BBC übers Internet, die haben ein sehr tolles Programm.
    Ich sehe, das ist ein thema für ein längeren Post.
    Liebe Grüße
    Herr M
    P.S. Danke für die Fotos von der Ausstellung in der Berchtoldvilla. Marianne Dodillet hatte mir eine Einladung geschickt, aber ich hatte es nicht geschafft. Ich finde den persönlichen Bezug in ihrern Arbeiten immer sehr faszinierend.

    AntwortenLöschen