Sonntag, 2. Januar 2011

Werktagebuch

Seit einigen Jahren führe ich ein Werktagebuch.
Darin halte ich fest, an welchen Projekten ich gerade arbeite, welche Fortschritte die Arbeit macht und wann sie beendet ist.




Alle Veränderungen - auch die im Atelier - werden fotografisch festgehalten und eingeklebt.

Leider bin ich manchmal ein wenig undiszipliniert und dann muss ich einige Wochen nachtragen. Damit habe ich mich gestern beschäftigt: Alle nähtechnischen Neuheiten nachgetragen und die Fotos dazu eingeklebt. 


Bei dem Buch handelt es sich um ein echtes Großformat: 36 x 26 cm, und außerdem ist es sehr gewichtig, sprich schwer!


Neue Einrichtungsgegenstände und Dekorationen, die das Atelier verschönern, gehören auch zu den Dingen, die ich bildlich festhalte. 
Die vielen eingekleben Fotos, Zeitungsausschnitte usw. blähen mein Buch ziemlich auf. Irgendwann wird es wohl platzen. Was mache ich dann?

Kommentare:

  1. "Was mache ich dann?" - Ein neues! Ich kann eh nicht glauben, dass es noch das erste ist ;-)).

    Auf jeden Fall ist es wunderschön. Ich habe Künstlertagebücher immer bewundert. Meine Großmutter hatte eine ganze Reihe solcher Kladden, sogar mit Skizzen.

    Ich selbst habe zuviel Respekt vor der Endgültigkeit des Striches, des gezeichneten wie des (hand)geschriebenen. Also wird es wohl bei Fotosammlungen bleiben ... und meiner Bewunderung dieser ganz speziellen Tagebuchkunst.

    Viele Grüße, Ursula

    AntwortenLöschen
  2. Eine bezaubernde Idee.
    Und ein Zeitdokument.
    Und eine Anregung ... danke.

    Herzliche Grüße!

    AntwortenLöschen
  3. Wenns platzt liebstige Renate, hast Du wundervoll buntes Konfeddi :-)

    Aber bevors soweit kömmt, könntest Du ja einfach ein zweites anlegen, am End kannst es nimmer hochheben oder umblättern.

    Es ist eine wundervolle Idee und irchendwann kannst es ja auch veröffentlichen, wennst Dir scho so a Mühe maxt und nu auch noch a noie Kamera hast !!!

    Liebesgrüße von
    Eve

    AntwortenLöschen
  4. Hallo liebe Renate,
    so ein Werktagebuch ist eine wundervolle Idee!
    Ich habe seit Jahren eines für die Advents- und Weihnachtszeit und meine Bücher platzen auch immer fast.
    Mein Rat: ein neues Buch im Vorrat haben!
    LG Sigrid

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Renate,

    in dem Buch würde ich gern stöbern. M ich mit ihm vor Deinem Ofen setzen, oder hier vor dem Kamin und einfach darin versinken. Es hält ganz sicher eine Menge Schätze bereit.

    Claudia hat auch so ein ähnliches Buch und es ist immer sehr schön,wenn sie es hevorholt und wir gemeinsam darin blättern.

    Lieber Gruß
    Annette

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Renate,
    das ist eine tolle Sache, so ein Werktagebuch. Ich würde auch noch Stoffproben von besonders schönen Stoffen reinkleben. Fotoalben sind doch dazu gemacht, dass man was reinklebt, die müssten das aushalten. Und ansonsten musst du eben ein neues Buch anlegen.
    Schöne Grüße, Johanna

    AntwortenLöschen
  7. ach wie wunderbar, lass es jedes Jahr kurz vor Weihnachten binden und schenke dir selbst die Erinnerungen des Jahres.
    LG von Annette

    AntwortenLöschen
  8. Ein Werktagebuch!!!! Ideen muss man haben. Tolle Sache.

    LG Alexia

    AntwortenLöschen
  9. UNdiszipliniert???? ich bewundere ständig deine disziplin, geduld und ausdauer!!!!

    AntwortenLöschen