Samstag, 9. Juni 2012

Quiltlinien auf weißem Untergrund

Wie versprochen, werde ich nochmal genau erklären, wie ich beim Quilten des Kissens vorgegangen bin.


Bei diesem Detailfoto sind die zusammengenähten Hexagons und auch die Quiltlinien gut zu erkennen.
Für dieses Muster habe ich teilweise IN DER NAHT gequiltet (siehe Pfeile).


Hier nochmal eine übersichtliche Zeichnung des Quiltmusters mit Hinweis auf die Naht, die teilweise quer durch ein Sechseck führt und teilweise durch die Naht zwischen zwei Hexagons.
Diese Zeichnung habe ich extra für euch angefertigt.


Allerdings habe ich einen Fehler in meiner Quilterei entdeckt, der mir wahrscheinlich ohne euer genaues Nachfragen nicht aufgefallen wäre. Die durch die roten Pfeile gekennzeichnete Naht ist auf der falschen Seite. Es ist gut zu erkennen, dass die Zwischenräume einmal kleiner und einmal größer sind. 
Ich sage jetzt einfach, dass das unter künstlerische Freiheit fällt. ;-)


Mit dieser großen Nadel (entspricht ziemlich genau der Originalgröße) zeichne ich meine Linie vor und zwar in einem Strich und nicht perforiert.

Ich hoffe, ich habe alle Unklarheiten beseitigen können. 
Wenn nicht, immer her mit den Fragen.

Kommentare:

  1. vielen Dank liebe Renate für die Mühe, die du dir gemacht hast. Die Zeichnung erinnert mich ein wenig an den Geometrieunterricht, bei dem ich regelmäßig versagt habe. Schüttel...graus...
    Ach was ist schon so ein kleiner Fehler, den niemand bemerkt hätte. Mein Mann ist Musiker und hört auch Fehler beim Musikmachen, die kein anderer hört.
    Kannst du mir vielleicht ein Anfängerbuch empfehlen? Ein schönes Wochenende wünsche ich dir.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Buch, aus dem ich meine Grundkenntnisse über Patchwork und Quilten habe ist "Das Quiltbuch" von Michele Walker aus dem Jahr 1985. Ich habe bei amazon nachgesehen. Man kann dort eine spätere Auflage von Privat erwerben. Ein aktuelles Buch kann ich Dir leider nicht empfehlen, da bin ich nicht auf dem Laufenden.
      LG Renate D.

      Löschen
  2. Ohjee, Fehler die ich mache ziehen meine Blicke immer wieder auf sich.
    Diese Linien mit der Nadel ziehen habe ich irgendwo mal gesehen , gestern habe ich gesucht,wo, aber nicht gefunden.
    Verschwinden die Linien denn nicht beim arbeiten ? Muß man sie immer wieder ziehen ?
    Aber es wird nur eine Linie gezogen und links und rechts nach Augenmaß ?

    Ich mache gerade eine bunte Hexagondecke, Neujahr angefangen. Das zusammennähen hat mir auch viel Freude gemacht, aber jetzt das quilten zieht sich . Ich mache große Kreise. Mit dem Rand bin ich nicht zufrieden. Hätte ich den bloß anders gemacht, aber da muß ich nun durch .

    Danach will ich auch einen weißen Quilt machen. Deiner ist sooo schön.

    AntwortenLöschen
  3. Nein, die Linien verschwinden nicht beim arbeiten.
    Meinst Du mit "links" und "rechts" die Linien daneben? Die habe ich mit dem Lineal im Abstand von ca. 1 cm gezogen. Ich liebe gerade Linien beim Quilten, einmal, weil ich grafische Muster sehr mag, zum anderen muss ich die Arbeit nicht ständig drehen, weil ich am Tisch und nicht mit Rahmen quilten.
    Liebe Grüße
    Renate D.

    AntwortenLöschen
  4. Wertigste Künstlerin,

    ja ne is klar....auch mit dieser wundervoll detaillierten und bepfeilten Zeichnung habe ich noch immer nur Fragezeichen im Kopf. Es ist und bleibt für mich ein Rästel und ein Wunder :-)

    Und dass da was falsch sein soll, merkst wahrscheinlich auch nur Du ! Ich finde alles wunderbar und symmetrisch ! So, nachdem das nun auch geklärt ist, möchte ich Dir sagen, dass ich oft an Dich denke und weiss, dass ich Dich sträflich vernachlässigt habe, alleine die viele Arbeit hier hält mich von weitergehender Korrespondenz ab. Wenn Du wüsstest, was hier schon wieder alles ansteht........

    Aber sei gewiss ma Chär, dass ich Dich im Herzen habe, auch wenn ich gerade nimmer so oft schreibe.

    Ein wundervolles Wochenende wünscht Dir

    Eve

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Renate,
    vielen Dank für die ausgezeichnete Erklärung!
    Jetzt hab ich es gut verstanden. Oh ja, das ist ja echt eine Menge Arbeit!!! Kann mir noch nicht so bildlich vorstellen, daß die gezogene Nadellinie gut zu sehen ist. Ich werde es aber mal ausprobieren.
    Fehler sieht man meist nur selbst und den anderen fällt es gar nicht auf.
    Ich habe gehört, daß viele Patchworker extra einen Fehler einbauen, so als Signatur.
    Im Moment bin ich gerade dabei, eine einfache Decke aus Quadraten zu nähen. Mal sehen, ob sie mir gelingt?
    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende!
    Lg Rosaline

    AntwortenLöschen
  6. This is a great posting It’s exactly what I was looking for. I like your article.

    AntwortenLöschen
  7. Was für eine tolle Erklärung, sogar mit Zeichnung.
    Vielen Dank.
    Auch wenn ich grad nicht nachvollziehen kann, wie man mit einer Nadel malen kann?!
    LG Birgit

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Renate,
    ich bin heute ziemlich lange hier durch deine Beiträge "spaziert" und kann mich gar nicht mehr von deinem Blog lösen. Mit Ehrfurcht habe ich mir deinen weißen Hexagonquilt betrachtet - ich bin echt sprachlos, wie du den in so kurzer Zeit so wunderbar zusammengefügt und gequiltet hast. Vor allem kann ich mir das Quilten ziemlich anstrengend vorstellen, denn der tolle Damast ist ja doch sehr viel dichter als die feineren Patchwork-Stoffe - oder irre ich mich da?
    Dankeschön für die tolle Erklärung deiner Vorgehensweise beim Quilten des Kissens, sehr anschaulich und gut verständlich.
    Wie groß sind eigentlich dein Hexagone bei dem weißen Quilt?
    Du bist wahrlich ein Künstlerin!

    Herzliche und bewundernde Grüße aus Niederbayern
    Sieglinde

    AntwortenLöschen

Empfohlener Beitrag