Mittwoch, 21. August 2013

Sonntagsausflug

Heute berichte ich nicht über meinen Flohmarkt Besuch von heute Vormittag 
und auch nicht von meiner Taschen-Näh-Aktion von heute Nachmittag, 
nein, ich erzähle euch von unserem Oldtimer-Ausflug vom Sonntag.
Herrliches Wetter begleitete uns!
Na klar, wenn Engel reisen!

Wir fuhren in das ca. 1 Autostunde entfernte Braunau am Inn (klick).


Braunau ist eine sehr schöne Stadt mit vielen architektonischen Highlights 
und einem großzügig angelegten Stadtplatz.



Immer wieder gibt es interessante Gebäude zu sehen.


Hier der Durchblick auf die Stadtpfarrkirche St. Stephan.


Im Inneren der Kirche befindet sich ein absolut bemerkenswertes Kirchengestühl.


Dieser Platz gibt einige Rätsel auf. 
Der arme Kirchenbesucher, der hier sitzen musste,
hatte nicht nur keinen Platz für seine Beine, 
es befand sich auch noch der Pfeiler vor seiner Nase.


Ein Blick auf den Stadtgraben und Teile der Stadtmauer.


Romantischer Hinterhof.


Ist das nicht eine tolle Fassadengestaltung? 
Mir gefällt beides, die Farben und das Muster.


Der Inn bildet hier die Grenze zwischen Österreich und Deutschland


Wer findet diesen Anblick schön?
Ich nicht!

Kommentare:

  1. Das sind ja tolle Bilder! Ich werde demnächst auch mal in Braunau Halt machen. Ich bin immer nur daran vorbeigefahren. Du hast aber auch tolle Eindrücke fotografiert! Die Fassaden, das viele Grün, der Stadtgraben, der auch ein grünes Gesamtbild ergibt, klasse!
    Naja, das letzte Foto, da denke ich mir auch oft, warum bedecken sich solche Menschen nicht?
    LG Gisela

    AntwortenLöschen
  2. ach, solange Menschen sich trauen irgendwelche ungeschriebene Regeln zu brechen wird es eine Vielfälltigkeit geben in der meine niet-ganz-so-ideale Seiten auch in der Menge untergehen ;-)
    Emmy, NL

    AntwortenLöschen
  3. Wären Alle nackt, und ich meine ganz nackt, würden wir uns an imperfekten Körpern weniger stören. Dann gäbe es nämlich auch weniger Möglichkeiten, mit Hilfe von Kleidung zu "retuschieren". Okay, das geht in unseren Breiten nicht, aber es ist ein nützliches Gedankenspiel.

    Hören wir doch endlich auf, den realen Körper in all seinen Erscheinungsformen zu tabuisieren. Jeder Mensch ist anders und jeder ist okay, wie er ist. Dünn, dick, jung, alt, weiß, gebräunt, straff, faltig, vernarbt und was noch alles. Bedecken wir etwa unser Gesicht, wenn wir nicht (oder nicht mehr) dem gültigen Ideal entsprechen? Wenn wir ein Doppelkinn bekommen? Ab 70? Ab 80? Gott sei Dank nicht. Warum also den Körper?

    Viele Grüße
    Ursula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ursula,
      mich stört ein unperfekter Körper ganz und gar nicht, denn ich habe selbst einen. Da ich aber ein ästhetisches Empfinden habe, bedecke ich meine unvollkommenen Körperpartien mit Kleidung, wenn ich mich in einer Stadt bewege. Das tue ich meinen Mitmenschen zuliebe.
      Natürlich ist jeder in Ordnung, so wie er ist. Doch es wäre schön, wenn sich jeder passend zum Aufenthaltsort kleiden würde.
      Wären wir im Schwimmbad oder am Strand gewesen, hätte mich dieser Anblick überhaupt nicht gestört.
      Ich weiß nicht, ob Du so eine tolerante Meinung vertreten würdest, wenn ich im Bikini auf dem Fahrrad mitten durch Deine Stadt fahren würde. Zumindest fändest Du mich lächerlich!
      Viele Grüße
      Renate D.

      Löschen
    2. Renate, Du hast einen Punkt, es gibt einen Unterschied zwischen das bedecken von Körperteilen und sich stören an unperfekte Körper. Dennocht wirkt es doch so dass wir alle (also die meisten) am vorteilhaftesten aussehen wollen, wobei dies qualifiziert wird durch irgendwelche Kulturell bedingte überzeugungen. Also wollen die meisten Schlank sein, Schoenes Haar haben, schoen proportioniert sein und ein nettes Gesicht haben. Und ween wir das nicht haben versuchen wir uns so vorteilig wie möglich zu 'gestalten'. Und da jeder (fast jeder) da mitmacht sehen wir draussen alle so vorteilhaf möglich aus, und wird sich unser Kultureller Standard dem anpassen. Deswegen finde ich diesen Mann 'toll', nein auch ich finde es nioht schoen. Aber wenn mehr Leute sich dies trauen wuerden (ich finde es auch mutig, ich wuerde mich nicht trauen) wuerde sich unser empfinden von was 'kann' und was 'nicht kann' etwas anpassen und vielen von uns dadurch besser ueber unser Vorkommen denken lassen. Und danach sehne ich mich schon auch mal.
      liebe Güsse aus den NL,
      Emmy

      Löschen
    3. Liebe Emmy,
      was spricht dagegen, vorteilhaft aussehen zu wollen? Und das hat gar nichts mit Alter oder Figur zu tun. Freuen wir uns nicht über Komplimente? Ich schon! Sogar wenn ich alleine zu Hause bin, achte ich darauf, einigermaßen gepflegt auszusehen. Dann mag ich mein Spiegelbild auch lieber und fühle mich wohler!
      Mir geht es eigentlich nur darum, dass sich hauptsächlich Männer - ganz gleich, welchen Alters oder welcher Figur - in den Städten sehr spärlich bekleidet bewegen. Dabei sähen sie wesentlich besser aus, wenn sie der Umgebung entsprechend bekleidet wären. Ich finde sogar, dass ein gut gekleideter Mann ausgesprochen erotisch wirkt. Auf mich jedenfalls!

      Natürlich könnten wir alle auch wie in der Steinzeit herumlaufen und unsere Blößen notdürftig mit Fellen bedecken. Die Frage ist doch: Wollen wir das?????
      Und deshalb plädiere ich dafür, dass mir so ein Anblick wie auf dem Foto nur im Freibad oder am Strand begegnet.
      Tut mir Leid, ich kann diesen Anblick nicht "toll" finden!
      Jeder Mensch, egal welche Figur und welches Alter er hat, kann erfreulich auf seine Mitmenschen wirken. Und das hat unbedingt mit einer gepflegten Erscheinung zu tun, zu der auch KLEIDUNG gehört!
      Liebe Grüße
      Renate D.

      Löschen
    4. Liebe Renate,

      ich selbst bin sehr unperfekt und überlege mir genau, wieviel ich entblößen will, Ärmellänge, Rocklänge etc. Aber wahrscheinlich würde ich mir an einem heißen Sommertag gar nicht viel dabei denken, wenn Du im Bikini an mir vorbei radeltest. Vielleicht nicht mitten in der Fußgängerzone, aber sonst ...

      Zuviel Körpernähe in schwüler Hitze empfinde ich auch als unangenehm, z.B. im Bus oder in der Supermarktschlange. Aber das steht ja hier nicht zur Debatte - und ich gehe stark davon aus, dass der Herr sich schon noch ein Hemd übergestreift hätte.

      Mir geht es einfach darum, dass unser Schönheitsempfinden nur eine gut eingeübte gesellschaftliche Norm ist, die die Konsumindustrie immer tiefer in unsere Köpfe hämmert. Und ich bin ganz und gar nicht damit einverstanden, dass diese Norm einen immer größeren, wenn auch subtilen, Druck auf uns alle ausübt. Im Grunde ist das die Fortsetzung der früheren religiösen und sexuellen Tabus auf anderer Ebene.

      Überleg mal: in den 60er-Jahren hätte sich doch niemand an einem korpulenten Radfahrer mit entblößtem Oberkörper gestört. Und Du wiederum hättest einen fitnessgestählten, halbnackten, Fahrrad fahrenden Adonis nicht aufgenommen und im Blog gezeigt, oder?

      Nichts für ungut
      und viele Grüße
      Ursula


      Löschen
    5. Ich lese gerade Deine letzte Antwort. Wenn es Dir nur ums Gepflegtsein geht, d'accord. Ich laufe auch lieber gepflegt durch die Stadt - das Derangieren besorgt die Hitze dann ganz von alleine ;-) - und auch ich finde in der Öffentlichkeit wohl gekleidete Herren erotischer. Wobei das auch mal luftiger sein darf, gegen schicke Shorts bei entsprechenden Wadln habe ich nichts einzuwenden.

      Aber das bin eben ich und ich mag mir nicht anmaßen, das von anderen zu fordern.

      Viele Grüße
      Ursula

      Löschen
    6. Zum Gepflegtsein gehört halt auch die entsprechende Kleidung, finde ich. Sogar bei einem fitnessgestählten, halbnackten, Fahrrad fahrenden Adonis! Und auch in den 60er Jahren hätte mich ein Mann in diesem Aufzug in der Stadt/Ortschaft gestört. Wie gesagt, dieses Outfit passt meiner Meinung nach ins Schwimmbad oder in den heimischen Garten.
      Leider sehen die meisten Männer in Shorts auch nicht gerade hinreissend aus. Vielfach werden die Shorts mit Unterhemd, Socken und Sandalen kombiniert - eine umwerfende Mischung!

      Fordern kann man es leider nicht, dass sich Leute passend zum Ort anziehen. Die Südländer haben ein besseres Gespür dafür.

      Liebe Grüße
      Renate D.

      Löschen
  4. Noch mal kurz: ich finde den Mann nicht schoen ausschauen, aber stören tut es mir nicht. Eher bin ich auch etwas eifersuechtig dass dieser Mann sich dies einfach traut. Ich wuerde gerne etwas von seinem Mut und selbsbewusstsein bekommen. Meine Kleidung wuerde sich dewegen nicht aendern. Wie auch die andere Leserinnen vond Deinem Blogg (schaetze ich mal) mag ich schoenheit und auch eleganz.
    Weiter so, Renate!
    groet, Emmy

    AntwortenLöschen
  5. Wenn Sie der Anblick so stört, warum fotografieren Sie den Mann und stellen das Foto in Ihren Blog? Es ändert sich nichts, aber Ihr so schöner Blog verliert seinen Charme, schade drum...

    AntwortenLöschen
  6. Ich seh es genau wie Renate, alles zu seiner Zeit am richtigen Platz.
    Giesele Bündchen möcht ich auch nicht halbnackt in der Stadt rumradeln sehen, ich finde es einfach unpassend.
    Auch wenn es genug Leuts gibt, die ihre nicht immer schönen nackten Partien zeigen, ich seh dann lieber jemand gefällig gekleidet.
    Aber nichtsdestotrotz hast du mal wieder einen tollen Ausflug gemacht, ich beneide dich um das schöne Umland.
    LG Birgit

    AntwortenLöschen
  7. ...Ist der Fotografierte einverstanden gewesen mit der Veröffentlichung des Fotos??
    Heidi

    AntwortenLöschen

Empfohlener Beitrag