Donnerstag, 4. März 2010

Heute werde ich Euch mal von meinen Erfahrungen mit der Ostereiermalerei erzählen. Vielleicht ist ja der eine oder andere Tipp dabei, den ihr verwenden könnt.
Ulrike hat mich mit ihrem Kommentar zu meinem letzten Post darauf gebracht.

Eier ausblasen
Mit einer Stecknadel piekse ich oben und unten Löcher in die Eischale, dann vergrößere ich das Loch vorsichtig mit einem Kreuzschlitzschraubenzieher. Damit bekommt man sehr schöne runde Löcher und man kann bestimmen, wie groß man sie möchte.

Das Aufrühren des Ei-Inneren mit einer Stricknadel oder einem Schaschlikspieß erleichtert aus Ausblasen ungemein.

Als Grundierung verwendete ich Abtönfarbe. Damit mischte ich mir den passenden Untergrund.

Meine Muster entstanden aus nur 3 Farben: Weiß, Schwarz und Gold. Deshalb konnte ich mir als Untergrund nur helle bis mittlere Farbtöne mischen.

Bei meiner Art des Eiermalens sind folgende Hilfsmittel empfehlenswert:

Schaschlikspieße
Mit einem Gummiband den Spieß in passender Höhe umwickeln, dann kann man das Ei zum Trocknen oder Bemalen daraufstecken.

Ein mit Sand gefülltes Gefäß
um die Spieße hineinzustecken (auf dem Schwarz-Weiß-Foto im Hintergrund sehr gut zu erkennen!).

Bleistift
zum evtl. Vorzeichnen

Sehr gute Pinsel
( z.B.Rotmarder)
in den Stärken 1 + 2 + 5.

Farben
zum Muster malen. Dazu habe ich Plaka-Farben genommen.
Eine kleine Palette ist super, dann spart man Farbe, weil man nur kleine Mengen entnehmen muß.


Wenn man das Ei auf den Schaschlikspieß steckt, den Bleistift ansetzt und das Ei dreht, bekommt man eine exakte, rundum laufende Linie. Dann wird es allerdings etwas schwieriger, denn diese Linie sollte man mit dem Pinsel nachziehen. Aber mit etwas Übung funktioniert das schon. Die weiteren Muster kann man sich mit dem Bleistift andeuten oder einfach munter drauflos malen.



Für das Vorzeichnen der Medaillons brauchte ich einen Zirkel. Mit einem Trick konnte ich den Zirkel auf dem Ei ansetzen: Dazu schnitt ich ein winziges Quadrat aus einem Heftpflaster (am besten eignet sich das weiße), das klebe ich in die Mitte und schon war das Ansetzen des Zirkels kein Problem mehr.

Dann wieder mit dem Pinsel die vorgezeichneten Kreise nachmalen und freie Muster einfügen.

Zum Muster malen entfernte ich den Schaschlikspieß und hielt das Ei in der Hand.

So eine Rosette wie auf dem rechten Ei kann man sich natürlich auch mit dem Bleistift einteilen. Aber meist reichen kleine Hilfspunkte.

Es ist wahr, daß man zu dieser Malerei eine ruhige Hand braucht, die durch Übung erreicht wird.

Unikum-Eve hat in meinen Eier-Ornamenten auch Patchwork-Muster entdeckt. Und sie hat RECHT!
Also ist es kein Wunder, daß ich der Faszination Patchwork und Quilt erlegen bin.

Eier habe ich genug - aber noch nicht genug QUILTS!!!!


Kommentare:

  1. Huhu Du Liebe,
    WAHNSINN, die Eier sind ja der absolute Oberhammer - da würd ich nieee hinkriegen. Ich hab ja schon große Geduld die man beim scrappen auch braucht aber die Eier sind echt traumhaft schön. Großes Kompliment. GLG Myriam

    AntwortenLöschen
  2. oh nein, das kann doch nicht handgemalt sein!!!! also definitiv NICHTS für rastlose fuddel-zwillinge!

    AntwortenLöschen
  3. Hui Renate, das ist aber ein Service, dass Du so eine supa dupa Anleitung schreibtest !
    Vielen Dank dafür ! Ich glaube abgesehen von der Kreuzlahmheit und der damit verbundenen Nichtsitzfähigkeit, wäre ich wohl auch viel zu ungeduldig für solch filigrane Kunstwerke !
    Und ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, wie man mim Zirkel auf so ein Ei malt, ohne es zu zerbrechen /-stechen. Wenn Du nochdazu Quiltkurse gibst, dann musst Du ein besonders geduldiger Mensch sein :-)

    Bringst Du mir mal bei, wie man solche herrlichen Socken baut ?
    Hab die wirklich oft an :-)
    Einen gemütlichen Ahmt wünscht Dir
    Eve

    AntwortenLöschen
  4. Nur zur allgemeinen Info:
    Ich gebe keine Quiltkurse, ich nähe nur Quilts!

    AntwortenLöschen
  5. Ich kann das jetzt gar nicht glauben.....Bin absolut begeistert. Du bist eine Künstlerin!!!!Unglaublich, und Deine Bilder sind wunder- wunderschön'!!!
    War vorhin wieder die Technik.... gel du hast mir einen Kommentar geschrieben oder? Da war der Post leer ?? War alles ganz komisch. GGGlg Susi

    AntwortenLöschen
  6. Renate........ ich sitze hier vor meinem PC, die Kinnlade hängt ganz unten, die Augen sind riesengroß.... Schnappatmung und im Prinzip fehlen mir die Worte (ich glaube meine Tastatur schreibt gerade von allein)...
    Deine handbemalten Eier sind U N G L A U B L I C H!!! Ich weiß ehrlich nicht, wie ich deiner künstlerischen Arbeit Respekt zollen kann - ich bin sprachlos vor Begeisterung. Einfach toll!

    Bewundernde Grüße, Anna

    AntwortenLöschen
  7. Ich glaube, so etwas schaffe ich NIE!

    AntwortenLöschen
  8. WAHNSINN; WAHNSINN; WAHNSINN! Liebste Renate, mein Mann und ich sind jetzt mit offenen Mündern vor deinen Postings der letzten Zeit gesessen bzw. gestanden (ich hab ihn gerufen und gesagt: "Schau dir das bitte mal an, das fasst du nicht, das ist alles von HAND gemalt!!!" und er meinte - siehe oben, die einleitenden drei Worte...) Ich war ja immer schon begeistert von allem was du machst, aber ich glaube, die Eier sind kaum zu toppen an Feinheit und Genauigkeit und Ästhetik! Tut mir auch so wahnsinnig Leid, dass ich überhaupt erst jetzt wieder dazu gekommen bin mir deine Posts anzusehen (ich musste natürlich die ganze Eiergeschichte nachverfolgen), Bloggen /Kommentieren geht jetzt viiiel zu selten. Ich hoffe, die Zeiten bessern sich bald wieder ... aber nach allem, was ich derzeit - aufgrund meines Nach-Kur-Kreativitäts-und-Ideenschubes so vorhabe, kann ich für nix garantieren, hmmm. Aber zu dir komm ich auf jeden Fall so oft ich kann, versprochen, du Liebe!!! Ich drück dich ganz fest, herzlcihst trau.mau

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Renate,
    danke für die detailierten Tipps. Ich denke nicht , dass ich so ein ruhiges Händchen habe, welches man für solche Arbeiten ja definitiv braucht. Vielleicht probiere ich mich mal an einem Ei aus, aber nicht für dieses Ostern.
    Deine Eier sind einfach nicht zu toppen! Sie sind ein Augenschmaus erster Klasse. Deine Quilts muss ich mir erstmal noch alle anschauen, das was ich bisher gesehen habe sieht schon mal super aus.
    Liebe Grüße
    Ulrike

    AntwortenLöschen
  10. Liebste Renate, ich bin völlig sprachlos............ich kann gar nicht glauben, was ich da sehe.......das sind die allerschönsten Eier, die ich jemals gesehen habe und wie man solch ein filigranes Muster darauf zaubern kann ist mir ein absolutes Rätsel (daran kann auch deine Beschreibung nichts ändern ;))! Die sind von solch unbeschreiblicher Schönheit, dass ich gleich Tränen in den Augen habe........ich drück dich gaaaaanz fest, du musst ein Englein sein, dass du solch ein Werk schaffen kannst!!!!

    Ein himmlisches Wochenende und allerliebste Grüße, herzlichst Jade (die sich jetzt ganz schrecklich grobmotorisch fühlt)

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Renate,
    wegen des Irish-Chain-Quilts schau doch einfach öfter mal bei Angelika auf deren Blog vorbei, der heisst "Verflixt und Angenäht", steht auch auf meiner Blogleiste.
    LG Veronika

    AntwortenLöschen
  12. Hallo Renate, da wollt ich mich doch grad für deinen tollen Tip bedanken und mir auch mal deinen blog ansehen...aber bin jetzt nur noch sprachlos!!! WOW!! Fällt mir dazu nur noch ein!!! :-))) GGLG Yvonne

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Frau Dehrberg, die Ostereier sind einfach ein Traum, so schöne filigrane Muster. Mich erstaunt immer wieder ihre wunderbare Kreativität und bin schon gespannt was sie noch so aus der "Zauberkiste" herauskramen werden um uns zu erfreuen und zu inspirieren. Herzlichen Dank und viele Grüße aus Piding.

    Britt H.

    AntwortenLöschen
  14. Hallo Renate,

    ich komme zu spät, alles ist bereits gesagt. Wahnsinn, Wahnsinn - absolute Künstlerin - unglaublich und wunderschön. Die Vielfalt der Muster und die harmonisch zueinander passenden Farben in dieser Menge sind eine eigene Kunst für sich. Wuuuuuuuunderschööööööön

    Liebe Grüße von Johanna

    AntwortenLöschen