Donnerstag, 25. März 2010

Hier eine weitere Fortsetzung meiner Quilt-Historie.
Die traditionellen Quilts lagen hinter mir. Es entstanden nur noch Arbeiten nach eigenen Entwürfen. Allerdings entwickeln sich meine Quilts an der Designwand, nur selten gibt es einen Entwurf von mir. Ich liebe das spontane direkte arbeiten mit dem Stoff.
Bei dem Quilt "Goldene Zeiten" aus dem Jahr 2002 zerschnitt ich das auf goldenen Stoff gedruckt Wort "Zeit" mehrmals und nähte es versetzt wieder zusammen. Damit der goldene Stoff nicht so dominierte, legte ich schwarzen Tüll darüber.

Der Quilt "Zensur", 2002 entstanden, wurde 2006 während einer Ausstellung in Weimar gestohlen. Er war eine der Arbeiten, die ich besonders liebte. Das lag unter anderem an der Entstehungsgeschichte. Ursprünglich war er sehr groß, aber brav und langweilig. Auch das Quilten und der Text, den ich darüberschrieb konnten ihn nicht retten. Erst als er mit Farbe übermalt, zerschnitten, verkleinert und neu zusammengefügt war, war ich zufrieden. Ich fand ihn sogar besonders gut gelungen.

"Zeit ist nicht" aus dem Jahr 2000 zählt zu den seltenen maschinengequilteten Arbeiten von mir.
Er ist einer von mehreren Quilts, die zum Thema "Zeit" entstanden sind.

Zitate aus einem Liebesbrief, den George Sand an einen italienischen Geliebten schrieb integrierte ich in den Quilt "Eine italienische Liebe", entstanden 2001:'"Begehrst du mich, oder liebst du mich? ..."
Hier ist das noch ungequiltete Top zu sehen.
Die linke Seite von "Time present and time past" (2000) ist geflochten, der Teil mit den Schriftzeichen appliziert.

Bemalte, applizierte Papierstreifen sind das Ungewöhnliche an "Without you" (2000).

"Natürlich ist die Liebe rot" (2001) zählt auch zu meinen Lieblingen.

Der erste Quilt "Scrolls" aus 2001 war in Silbergrau und Weiß gehalten und gehörte zu einem Projekt, an dem ein Fotograf (der die Vorlage geliefert hatte), meine Malerfreundin FF und ich beteiligt waren.

Links ist das Bild meiner Freundin zu sehen, rechts der zweite Quilt "Scrolls ", diesmal in Rot.

"Tapestry" (1999) ist ein kleiner Quilt. Er enthält eine Strophe des Songtextes von Carole King "My life has been a tapestry in rich and royal hue..."

Das Thema "Die Zahl 5 im Quilt" brachte mich auf die Idee zu "Quintessenz" (1999). Fünf Blöcke aus je 5 Stoffen und die eingequiltete Zahl 5 wurden der Aufgabe gerecht.

Bei "Kaskade" (2000) arbeitete ich den Mittelteil aus Seidenschlaufen und setzte links und rechts schwarze, eng gequiltete Seide dagegen. Der Schlaufenteil ergoß sich wie eine Kaskade über den schwarzen Untergrund, da bot sich der Titel geradezu an.
Es läßt sich gut erkennen, daß ich mehr und mehr Schrift und Texte oder Textfragmente in meine Quilts einfügte. Schriftzeichen und Zitate übten und üben immer noch eine große Faszination auf mich aus.


Kommentare:

  1. Guten Morgen liebe Renate
    zuerst herzlichen Glückwunsch zu deinem Gewinn,es ist ja erstaunlich wieviele Quilts du schon erschaffen hast und jeder ist einzigartig wo nimmst du dafür nur die Ideen her? Beim Klöppeln hat man ja seinen Klöppelbrief man könnte natürlich auch selbst einen entwerfen aber es gibt sehr viele wunderschöne Muster ..)) Zur Zeit bin ich etwas faul und manchmal habe ich ein schlechtes Gweissen wenn ich meinen Klöppelständer so verwaist dastehen sehe !!
    Am Wochenénde nach Ostern wäre ja in Bad Hindelang der Deutsche Klöppelkongress aber leider bekomme ich nicht frei,da wäre ich schon sehr gerne hingefahren !!
    ich wünsche Dir ein schönes Wochenende...
    allerliebste Grüße..Petra

    AntwortenLöschen
  2. Liebste Renate, ich weiß schon wieder nicht, wo beginnen - was u.a. auch damit zu tun hat, dass ich mal wieder urespät dran bin mit Kommentieren. Hab heute erst gesehen, dass du tatsächlich unwiderstehliche mämstliche Post erhalten hast - Stoff, der wunderbar zu deinem letzten Satz in diesem Posting hier passen: "Schriftzeichen und Zitate üben immer noch eine große Faszination auf mich aus." Die Idee, Texte bzw. Schrift in Quilts einzubauen, gefällt mir ausnehmend gut - besonders schön und romantisch finde ich die Idee mit dem Liebesbrief von George Sand. Und was den gestohlenen Quilt "Zensur" betrifft, über den du geschrieben hast "Ich fand ihn sogar besonders gut gelungen" - offenbar fand das der/die/das Dieb ebenfalls... (Ich meine ja, es adelt einen Künstler, wenn seine Kunstwerke gestohlen werden. Du kannst dir also mit Fug und Recht was darauf einbilden!) So du Liebe, und jetzt ziehe ich ein paar weitere Blogründchen! Aber nicht, ohne dir vorher liebe Küschelbüschel zukommen zu lassen! Herzlichst, trau.mau

    AntwortenLöschen