Mittwoch, 30. März 2011

Mittwochs-Flohmarkt

Ich habe ja heute Morgen schon ein wenig gezögert, ob ich wirklich zum Flohmarkt gehen soll. Meine Bude ist so voll - eigentlich sollte ich ausräumen. 
Doch die Unvernunft hat gesiegt!


Das war die heutige  Ausbeute: 


Ein Beutel voller Knöpfe (darüber freue ich mich besonders). Das Glas war nicht dabei, das ist von mir. 


Ein Klavierübungsbuch mit vielen Notenblättern zum Basteln.
Zwei Goethe-Bücher und 
ein Lesebuch, das aus meiner Volksschulzeit stammt.
Es enthält Gedichte, die ich heute noch auswendig kann! 
Für alles zusammen musste ich € 5,50 ausgeben - das hat mein Budget nicht gesprengt!

Kommentare:

  1. Beautiful photos dear Renate!
    Kisses and sunny greetings.

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Renate,

    gestern noch habe ich mit Freunden zusammengesessen und alle Männer waren sich furchtbar einig: wir Frauen sind fürchterliche Krämerseelen und anstatt mal auszumisten, schleppen wir die dollsten Dinge mit nach Hause: Rhein-Kiesel, Treibholz, alte Bücher, winzige Väschen und, und, und...
    Braucht kein Mensch! - war die männliche Meinung!
    Kann man immer gebrauchen! - die unsere! *lach*

    Tolle Flohmarktfunde hast Du gemacht - und bei dem Preis muss man ja einfach zuschlagen!!

    Liebe Grüße
    Britta

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Renate
    wie könnte man nur auf einen Flohmarkt verzichten,leider sind bei uns noch keine erst im April beginnen sie,eigentlich kann man nichts mehr gebrauchen aber wie heißt es so schön Platz ist in der kleinsten Hütte;..)) Ich könnte auch nicht widerstehen;:))
    gggl.Grüße...Petra

    AntwortenLöschen
  4. Das sind ja richtige Schnäppchen. Die Goethe Bücher schauen fein aus. Flohmarkt ist immer eine Versuchung - beim letzten Besuch habe ich eine Dose mitgenommen, die ich eigentlich potthässlich finde ... nur weil eine Katze drauf war. Vielleicht sollte ich meine Knöpfe reintuen ;-)) Gute Idee mit dem Glas.
    LG Christiane

    AntwortenLöschen
  5. Ich bin zwar keine Frau, kann aber auch nichts wegwerfen und bin leidenschaftlicher Sammler, es ist also kein reines Frauenproblem.

    AntwortenLöschen

Empfohlener Beitrag