Mittwoch, 8. Februar 2012

Fleißarbeit

Es ist immer eine echte Fleißarbeit, wenn ich mein Werktagebuch auf den aktuellsten Stand bringe.
Da mich die Suche nach anderweitiger Inspiration ins Leere laufen ließ, 
habe ich mich heute dieser Aufgabe gewidmet.

 Dazu brauche ich meine Kalender 2011 + 2012, 
mein Werktagebuch (das ist das dicke Buch),
Fotos, Stift, Kleber, Schere.


Unbedingt erforderlich ist auch eine Tasse Kaffee.


Und ein loderndes Feuer, damit es im Atelier muckelig warm ist.





Es war eine Menge nachzutragen. Mittlerweile platzt das Buch aus allen Nähten, manche Seiten mussten von mir schon nachgeklebt werden.


Seit 2003 versuche ich in diesem Buch alles aufzuschreiben, was durch mich an textilen Arbeiten entstanden ist und in Zukunft noch entstehen wird.
Manchmal muss ich allerdings Monate nachtragen, weil es mir an der nötigen Disziplin mangelt.
Meine Arbeiten vor 2003 sind nur durch Fotos dokumentiert.


Kommentare:

  1. Das ist eine wirklich tolle Idee (aber das bin ich von Dir ja gewohnt *lach*). Wie viele Dinge handarbeitet man, dann wird´s verschenkt und ist aus den Augen. Und irgendwann dann auch vergessen. Viel zu schade eigentlich! Umso toller Deine Idee, all diese Machen-Schaften schriftlich und bildlich festzuhalten.
    Und wie unschwer zu erkennen ist, hat sich bei Dir im Laufe der Jahre viel zusammengetragen!

    Wg. Blogger und Header kann ich Dir leider nicht weiterhelfen, sorry! Aber frag doch mal das Eve - die kennt sich doch mit sowas immer gut aus!!

    Liebe Grüße
    Britta

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Renate,
    es sieht so schön gemütlich bei Dir aus. In der Atmosphäre macht es bestimmt richtig viel Spaß das Werktagebuch zu cheiben. Eine schöne Idee, so kannst Du auch später immer wieder in Erinnerungen schwelgen. Du hast ja schon ein mächtiges Werk zusammengetragen. ;-))
    Liebe Grüße
    Anke

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe schon soooo lange vor, meine Arbeiten mal richtig zu dokumentieren, aber immer kommt was dazwischen. Dein tolles Buch ist nochmal ein Motivationsschub. Ich würde doch zu gern darin blättern.
    LG
    Magdalena

    AntwortenLöschen
  4. Was für eine tolle Idee!
    Die Bilder aus dem Elsass erinnern mich wieder an Deine/Eure tolle Ausstellung.
    An der Rückwand der Halle kam Deine "5 Meter" auch so gut zur Geltung, ich habe es auch von vorne-hinten-links-rechts fotografiert.
    Dann kleb und schreib mal schön.
    LG Kathrin

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Renate, das ist eine schöne Angelegenheit - nein, nicht das mit dem dummen Blogger - sondern die Sache mit dem Werkstagebuch. Meine beiden großen Töchter führen auch je so ein ähnliches Buch - schon viele Jahre. Sie haben schon Stücker viele Dicke vollgeschrieben, geklebt, gemalt usw.
    Eine wunderschöne Chronik ist da entstanden.

    Schön, dass Du das auch so machst.

    Im Bezug auf die Bilder - ich lade jetzt alles über Picasa hoch, nun klappt's bei mir auch wieder was vorher nicht ging.
    Vll wäre es bei Dir ein Versuch wert? Ist nicht kompliziert.

    Liebe Grüße von Gisa.

    AntwortenLöschen
  6. Liebstigste Renate,

    das ist echt sehr Fleissich !!! Ich hätte dazu wohl kaum die Motivation. Zur Zeit bin ich froh, wenn ich alles berufliche fertigbekomme, aber das lag am Arbeitspensum der letzten Wochen.

    Wegen Header kann ich Dir vielleicht einen Trick verraten, der funktioniert, aber umständlicher ist. Mach Dir ne neue Emailadresse irgendwo, wo es kostenlos ist. Ich empfehle freenet, weil das nicht beschränkt ist wie web.de
    Melde bei Blogger damit einen neuen Blog an. Lade DORT Deine Bilder hoch und dann kannst Du Deine künstigen Bilder in diesem Blog HIER einfach verlinken !

    So denkt Blogger, Du wärst eine neue Bloggerin mit neuem Bilderkontingent und wenn Du auf die Bilder beim neuen Blog verlinkst, dann zählt Blogger das hier nicht zu Deinen Bildern.
    (Wär ja schade, wenn man Dein Tagebuch bei Blogger andauernd löschen muss)

    Beim Header kannst Du nur tausendfach neu versuchen, ihn hochzuladen. Irgendwann nimmt Blogger das an. Nervt, spinnt aber manchmal so rum.

    Busserl

    Eve

    AntwortenLöschen
  7. was für ein wundervoller, fetter kreativ-schinken! du hast übrigens recht, meine wunderschöne black-and-white schüssel sollte leer bleiben. sie hat hinten/unten zwei löcher zum aufhängen oder festbinden, falls man sie aufstellt. leuchtende orangen sehen zwar darin klasse aus, doch unsere gästehausbetrieb wird in den nicht-zitrusfrüchte-monaten laufen und ich befürworte saisonales obst. narzissenblühende grüße in die eiswüste!

    AntwortenLöschen
  8. Rutsch mal ei Stück an die Seite, ich setze mich zu Dir. Das hört sich für mich sehr gemütlich an!
    LG Tina

    AntwortenLöschen
  9. Das Werkstattbuch gefällt mir sehr gut. Ich mag solche Sachen die gesammelt und aufgeschrieben werden. Ganz tolle Erinnerungen.
    Liebe Grüße Annerose

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Renate!
    Da fällt mir ein, daß ich seit Ewigkeiten nach solchen Büchern suche, wie Du sie für Dein Quiltarchiv benutzt....besonders das Weiße, große....kannst Du mir sagen, wo Du sie ergattert hast? Sie sind doch liniert, oder?
    Viele liebe Grüße,
    Christiane

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Renate,

    ich kann mich den anderen nur anschließen, ein solches Werktagebuch ist wirklich eine wundervolle Idee - und von Deinem bin ich schwer beeindruckt :) Da bekommt man gleich Lust, selbst kreativ zu werden.

    Deine Kreationen gefallen mir übrigens auch sehr sehr gut :) Gerade die in den beiden aktuellen Posts sind ja schon richtige Kunstwerke. Da ich mit dem Nähen gerade erst anfange, schau ich bestimmt mal wieder bei Dir vorbei :)

    Liebe Grüße
    Daniela

    AntwortenLöschen