Freitag, 17. Januar 2020

Flower-Friday am 17. Januar 2020


Das sind meine ersten Freitags-Blumen in diesem Jahr.
Aber dafür knallt der Strauß! Das heißt, eigentlich sind es mehrere Sträuße, 
die ich da zusammengefügt habe.


Aber die Blumen können zu dieser Jahreszeit gar nicht üppig und bunt genug sein!


Tulpen, Rosen, Amaryllis, Ranunkeln und weitere Pflanzen, 
die ich nicht kenne, fügen sich da zusammen.


Als Vase dient der gläserne Sektkühler, alle anderen Behältnisse waren zu klein.

Nun verlinke ich meine Freitags-Blumen wieder bei Helga von Holunderblütchen.

Dienstag, 14. Januar 2020

Frühling in der Tasse


Hyazinthen sind ja immer die ersten duftenden frühlingshaften Boten.
Diese war das Mitbringsel einer Freundin.

Aber die Töpfchen, in die sie vom Floristen gesteckt werden, sind so klein, 
dass selbst bei sparsamstem Gießen das Wasser überläuft.
Deshalb habe ich die Hyazinthe samt winzigem Übertopf in die große Tasse gestellt.


Da wird sie hoffentlich in den nächsten Tagen ihre Blüte entfalten!


Mittwoch, 8. Januar 2020

Neuer Quilt in Arbeit


Seit Anfang Dezember 2019 arbeite ich an einem neuen Quilt.
Wenn ich einen Quilt vollendet habe, wie zuletzt den "SILENCE IS GOLDEN" 
 halte ich die Untätigkeit nicht lange aus.
Ich wühle in meinen Stoffen und tigere rastlos durchs Atelier 
auf der Suche nach Inspiration und zündenden Ideen.

Diesmal war der Beginn eher zögerlich, ich habe eine Weile gebraucht, 
bis der Knoten geplatzt ist und die Arbeit flutschte.

Nun aber ist das Top fertig.
Diesmal hat es eine quadratische Form.


Während sich das Top an meiner Design-Wand nach und nach entwickelte
und ich es immer wieder aus der Distanz betrachtete,
wurde ich das Gefühl nicht los, dass etwas nicht ganz harmonisch war.


Also trennte ich (sehr widerwillig!) das bereits zusammengenähte Teil auseinander und fügte 
eine weitere Reihe mit etwas BLAU ein.


Könnt ihr es sehen? 
Auf jeden Fall war ich dann damit zufrieden und zwischenzeitlich 
habe ich auch mit dem (Hand-) Quilten begonnen,
das ich ja sehr liebe, wie ich schon mehrmals betonte.

Übrigens liegen bei mir keine unfertigen Objekte herum.
Damit unterscheide ich mich wohl von den meisten Quilterinnen. ;-)
Ich beginne mit der Arbeit an einem Quilt und höre nicht damit auf,
bevor er mit Quilten, Aufhängungstunnels und Binding fix und fertig ist.

Und dann mache ich mir Gedanken darüber, wie meine nächste Arbeit aussehen könnte.



Mittwoch, 1. Januar 2020

Willkommen 2020!


Was für eine Zahl: 2020!
Das nächste Jahr mit einer ähnlichen Zahl wird 3030 sein!
Da wir das sicher nicht erleben werden ;-), 
machen wir doch das Beste aus diesem Jahr!


Für mich selbst und für alle meine Leser/innen wünsche ich Gesundheit als Grundlage,
um all die Dinge machen zu können, die jedem von uns am Herzen liegen.
Ich hoffe, Ihr bleibt meinem Blog treu 
und ich werde mich bemühen, weiterhin über meine Tätigkeiten zu berichten.
(Ein neuer Quilt ist bereits in Arbeit.)


Die liebe Sabine überraschte mich vor den Feiertagen mit diesem herrlichen 
aprikot-farbenen Weihnachtsstern in der türkisblauen Amphore. 
Dazwischen steckten große Kugeln in einem unglaublichen Grün.
Da im Atelier noch die Weihnachtsdeko vorherrscht, 
darf der Weihnachtsstern mein Wohnzimmer verschönern.
Sabine ist Malerin und liebt Farben ebenso sehr wie ich. 
Die Blumen-Arrangements in ihrem Atelier sind immer sensationell!


Bis demnächst!

Sonntag, 29. Dezember 2019

Auf der Burg in Tittmoning


Meine Freundin Brigitte und ich fuhren heute nach Tittmoning
um uns die Krippenausstellung auf der Burg anzusehen. 
Das heutige Wetter war einfach nur traumhaft schön, sonnig und kalt - 
ein richtiger Wintertag, halt nur ohne Schnee.

Ich finde Burgen sehr faszinierend. 
In der Volksschule hing neben meinem Platz im Klassenzimmer ein Rollbild mit der architektonischen Darstellung einer Burg an der Wand.

Da stellte ich mir vor, ich wäre ein Burgfräulein und würde dort wohnen.
Heute ist das eher eine abschreckende Vorstellung. :-)


Einer der Torbögen war mit Sternen geschmückt, was sehr hübsch aussah.


Während dieser Tage gibt es viele Märchenfilme im TV 
und in den meisten Märchen spielen Burgen eine Rolle. 
Durch solche Torbögen reiten da die Schurken und auch die Helden,
um die Prinzessin zu entführen oder zu befreien.


Der Innenhof der Tittmoninger Burg ist sehr großzügig und weitläufig
und natürlich darf auch eine Kapelle nicht fehlen.





Es gibt ein kleines Burg-Café, in dem wir bei einer schönen Tasse Kaffee und einem leckeren Stück Torte eine Pause einlegten.
Das kleine Café ist mit seinen winzigen Räumen und seiner einfachen nostalgischen 
Ausstrahlung ganz entzückend, die hausgemachten Torten schmecken hervorragend.


Sehr vielfältig und mit interessanten Exponaten zeigt sich die Krippenausstellung.
Sie dauert auch noch bis zum 12. Januar, falls jemand Interesse hat.


Hauptsächlich interessierte mich natürlich die Krippe meiner Freundin Friederike, 
die hier im Vordergrund teilweise zu sehen ist. 
Die alten Grabkreuze im Hintergrund geben eine ungewöhnliche Kulisse ab.


Für eine andere ausgestellte Krippe hat Friederike dieses Panorama gemalt.


Ganz besonders schön gestaltet ist diese Nische mit dem wunderbaren, 
seitlich einfallenden Licht,
der Krippe  im Vordergrund
und dem schönen alten Grabkreuz im Hintergrund. 



Es ist zwar keine Krippe, 
aber die liebevoll geschnitzten Weihnachts-Böller-Schützen gefielen mir besonders gut.

Empfohlener Beitrag