Donnerstag, 11. März 2010

Das Liebesbrief-Ei
Ein Huhn verspürte große Lust
unter den Federn in der Brust,
aus Liebe dem Freund, einem Hahn zu schreiben,
er solle nicht länger in Düsseldorf bleiben.
Er solle doch lieber hier, zu ihr eilen
und mit ihr die einsame Stange teilen,
auf der sie schlief.
Das stand in dem Brief.
Wir müssen noch sagen, es fehlte ihr,
an gar nichts, außer an Briefpapier.
Da schrieb sie ganz einfach und deutlich mit Blei
den Liebesbrief auf ein Hühnerei.
Schnell noch mit einer Marke bekleben
und dann auf dem Postamt abgegeben.
Da knallte der Postmann den Stempel aufs Ei -
da war sie vorbei, die Liebelei.
(Janosch) Das ist das Liebesbrief-Ei, auf dem das verliebte Huhn zu sehen ist und auch der Bleistift, mit dem der Liebesbrief auf das Ei geschrieben wurde.

Der ellenlange Liebesbrief-Text ist auf einem Papierband im Inneren des Eis versteckt.

Da ist nämlich ein Schlitz im Ei und man kann das Band am kleinen Bleistift herausziehen...

..... und mit der Kurbel wieder aufrollen.
Der Text auf der Eischale ist in Spiegelschrift geschrieben.
Hier sieht man auch die Briefmarke.
Das Ei wurde von mir gerettet, bevor der Postmann den Stempel draufknallte.
Dieses ganz entzückende Ei habe ich vor Jahren in Erlangen gekauft. Leider weiß ich den Namen der Künstlerin nicht. Es ist jedenfalls nicht von mir, es gehört mir nur.


Kommentare:

  1. Oh Renate das ist ja himmlich!!! Dachte erst was hast du jetzt wieder gezaubert!!! :-))Ein wunderschönes und ganz besonderes Ei!!! GGLG Yvonne

    AntwortenLöschen
  2. Da bin ich aber froh, dass du dieses Ei vor dem "Postler" retten konntest!!! Es ist wunderschön und außerdem sehr, sehr originell - wie auch das Janosch-Gedicht! :o)
    Ich wünsch dir ein richtig gemütlich-schönes Wochenende! Alles Liebe, Traude
    PS: Ich dachte zunächst ebenfalls, dass es wieder ein "Renate-Werk" ist. Meine Ehrfurcht vor dir als Eierkünstlerin kann aber ohnehin durch nichts mehr vergrößert werden...

    AntwortenLöschen
  3. Eine ganz zauberhafte Idee, den Liebesbrief auf diese Weise zu "senden", ganz abgesehen vom Symbolikgehalt des Eis. Und das Janosch Gedicht passt perfekt dazu. Es ist für mich aber gut vorstellbar, dass ein derartig wunderschönes Ei auch aus deiner Künstlerhand hätte entstehen können.
    Ein erholsames Wochenende wünschend und mit liebem Gruss,
    Barbara

    AntwortenLöschen

Empfohlener Beitrag