Sonntag, 29. August 2010

Ein neues Projekt bereitet mir seit einiger Zeit Kopfzerbrechen.
Das Thema habe ich schon gewählt, es ist aber noch geheim! Heute habe ich damit begonnen, die 
ersten Textzeilen auf Stoff zu schreiben.








Ich weiß überhaupt noch nicht, wie es weitergeht! Allzuviel darf ich davon auch nicht verraten, weil ich mich damit bei einer Ausschreibung beteiligen will.


Der Quilt mit dem Text von Charlie Chaplin ist fertig. 
Leider läßt er sich nicht so toll fotografieren.
Ich habe ihn meinen Glücksquilts zugeordnet, er ist jetzt die Nummer 9 und heißt
"Vom Glück, sich selbst zu lieben".


Kommentare:

  1. Hallo Renate.
    Dein Quilt ist wunderschön anzusehen.
    Was da für eine Arbeit drin steckt.Schöne Farben
    und Muster,toll ist auch die Schrift.
    Allem in einem ein Prachtstück.
    Schonen Wochenanfang.Liebe Grüße Jana

    AntwortenLöschen
  2. Wertigste Renate,

    na des siecht doch schon amol schee aus. Die Inschpiration kommt sicha bald vo ganz allaaaans. Drink erscht mol an Dee und dann schau mer mol. Wirst sehn, der wird so gut, dass dann all zu Dir nach Quilthausen pilgern und des a berühmter Ordd werdd. Genau wie jetzat Klein Gallien Besuch vo Hollywood kricht hat :-)))

    Einen schönen Ahmt wünscht Dir
    Deine Unikumosa

    AntwortenLöschen
  3. Werte Renate,
    Ihre ehrenhaften Absichten ähren Sie, jedoch wars umgekährt, denn im mämstlichen Sommerschloss entstandte die Idee und die Mämstin schickte den ollen Oleander nach Quilthausen los, um dort Komparsen zu suchen, weil ich es ihm auftrugte, da ich ihm Ihr Quiltbuch zeigte. Wenn sie sich schon Ihre Gage nicht leisten konnten, so kommt doch in Kürze ein Großauftrag, dass Sie die MuskeLtierlichen Quilte klöppen sollt, derer 3765 an der Zahl. Bis näxte Woche :-)
    Ein Klacks für eine schnelle Künstlerin, wie Sie es sind.

    Gute Nacht.
    Eve

    AntwortenLöschen
  4. Nix da Erbarmen, hinsetzen und Killte Klöppeön, zu Ehren Klein Galliens und zum Gewinnen eines Oscars für die beste Filmausstattung, bester Drehort und bestes Buch, beste Regie und natürlemohnt, beste Darsteller.

    An der Filmmusik arbeiten wir noch. Du kennst nicht zufällig einen guten Didgeridoo Spieler, der gleichzeitig auch Zither spielen kann ?

    Fleissige Grüße
    Eve

    AntwortenLöschen
  5. ich bin mal wieder total beeindruckt - toll einfach nur toll ist diese Arbeit - Gratulation, ich verneige mich vor Deiner Kunst!!!

    AntwortenLöschen
  6. Ach Renate,
    das ist ja ein Prachtstück!!!

    GLG Sabine

    AntwortenLöschen
  7. Renate du bist einfach Wahnsinn........dein Quilt sieht so traumhaft aus und du arbeitest schon an einem weiteren aufwändigen Stück......mir wird beim Gedanken daran schon schwindlig!!!!! Ich bin sehr gespannt, wie das neueste Projekt dann fertig aussieht!!! Eine herrliche Woche (hier scheint schon die Sonne, aber im Ofen knistert trotzdem ein Feuerchen ;)),

    allerliebste Grüße, bis bald, herzlichst Jade

    AntwortenLöschen
  8. Der Quilt ist wunderschön ... der Text auch ... aber definitiv nicht von Charlie Chaplin (obwohl das web-auf/web-ab vielfach behauptet wird).

    "As I began to love myself' ist aus dem Buch "When I loved myself enough", das Kim & Alison McMillen 2001 veröffentlichten. Der Text ist dann über die Übersetzung ins brasilianische Portugiesisch irgendwann Chaplin zugeschrieben worden ...

    Das Buch von McMillen/McMillen ist nach wie vor lieferbar, die ganze Geschichte um die (falsche) Zuschreibung u.a. bei http://comoutrosolhos.multiply.com/journal/item/139 nachzulesen.

    AntwortenLöschen

Empfohlener Beitrag